Jetzt wird’s bunt am Neusiedler See

Beim Radeln rund um den See oder entlang der Lacken lernt man die Region kennen. Foto: NTG/steve.haider.com

Im Herbst heißt es am NEUSIEDLER SEE, dem östlichsten und dazu größten See Österreichs, die Natur ganz besonders ausgiebig zu genießen. Es ist nämlich nicht nur die Zeit der Weinlese im Gebiet des Leithagebirges und des Nationalparks Neusiedler See – Seewinkel. Es ist mitunter die schönste, jedenfalls die bunteste und romantischste Zeit für die beste Radreise-Region Österreichs. Perfekt geeignet auch, um entlang der Weingärten zu wandern oder mit den Rangern in den Nationalpark auszurücken.

Text: Neusiedler See Tourismus 
Redigiert von Gerhard Fuhrmann

Entlang des höchst dekorierten Radweges der Alpenrepublik, dem Neusiedler See Radweg sowie der 14 weiteren bestens beschilderten und ausgebauten Erlebniswege lässt sich die Region Neusiedler See ausgezeichnet erkunden! Es gibt wohl keine bessere Argumentation für Pedalritter für einen erholsamen und trotzdem sportlich aktiven Urlaub.

Beim Radeln rund um den See oder entlang der Lacken lernt man die Region kennen. Foto: NTG/steve.haider.com

Das Beste: Die meisten Wege – unter anderem eben der erwähnte 5-Sterne-Neusiedler See Radweg – sind bestens geeignet auch für Touren mit Kindern. Weil familienfreundlich mit ungewöhnlichen, oft aussichtsreichen Rastplätzen gestaltet; weil die meisten Wege eher flach; weil an den Wegen immer wieder unterschiedliche Erlebnisse warten und weil außergewöhnliche Aussichtsplattformen einen beeindruckenden Blick in die Weite der Region bieten!

1000 Kilometer Radwege gibt es rund um den Neusiedler See. Ebenso groß ist das Wanderwegenetz. Im Herbst natürlich besonders geschätzt: Wanderungen hoch über den Weingärten am Leithaberg. Etwa der Kirschblüten-Wanderweg, der auch dann hochattraktiv ist, wenn eben die Kirschen nicht blühen, sondern der klare Blick weit über die tausenden Reben hinweg auf den See und zum Ostufer gehen. Apropos: Am Ostufer, also im Gebiet des Nationalparks Neusiedler See – Seewinkel, dort sind die begehrtesten Wanderungen natürlich jene, die man mit Spektiv und Nationalpark-Ranger und -Rangerinnen unternehmen kann. Wandernd rein in die spezielle Flora und Fauna, etwa im Hanság an der ungarischen Grenze.

Nach einer Radtour kann manin einem der vielen Heurigen oder Buschenschänken den Tag ausklingen lassen. Foto: NTG/Lichtig

Natürlich lassen sich die vielen kulinarischen und vinophilen Genusspunkte rund um den sonnenreichsten See Österreichs auch mit dem Velo und per pedes erreichen! Wer liebt es nicht, nach einer Radtour in einem der vielen Heurigen oder Buschenschänken den Tag ausklingen zu lassen, nach einer Wanderung bei einem Wein-Degustationsmenü in Gourmet-Sphären zu schwelgen? Oder vielleicht doch eher einen der vielen Weinbaubetriebe bzw. Winzerinnen und Winzer persönlich zu besuchen… Ideal ebenso für Genussradler wie für ausdauernde Wanderer. Noch ein Tipp: Mit der Neusiedler See Card sind so manche Verkostungen sogar gratis oder vergünstigt!

Infos:
www.neusiedlersee.com
www.burgenland.info
www.austria.info

Geschrieben von
Mehr von NEWS Redaktion

Cowboys im Brauerei-Hype

So wenig Texas mit Hopfen und Malz assoziiert wird, so groß ist...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.