Die grüne Perle der griechischen Inseln – Andros

Seit diversen Jahren ist Griechenland ein beliebtes Reiseziel. Die klassischen Inseln kennt mittlerweile fast jeder. Sie sind bekannt für Trubel, weiße Häuser, blaue Fensterläden und Strandurlaub. Doch es gibt einige kleine, fast geheime Inseln die besonders grün, authentisch  und sehr naturverbunden sind…wie Andros.

Andros

Andros ist die zweitgrößte Insel der Kykladen. Sie ist ca. 380km groß und hat rund 10.000 Einwohner (2012). 

Mit der griechischen Aegan Airline fliegt man von vielen, deutschen Städten direkt nach Athen. Die Airline bietet günstige Flüge und es gibt tatsächlich noch richtiges (warmes) Essen an Board ohne Extrakosten. 

Angekommen in Athen kann man eine Fähre nach Andros nehmen. Nur gut zwei Stunden später erreicht man die Insel. 

Steigt man von der Fähre, erwarten einen unberührte Strände, kleine, authentische Dörfer, wunderschöne, grüne Natur. 

Hiking / Wandern

Wer die Insel richtig erkunden will, sollte sich einen guten Guide nehmen und ein bisschen wandern oder hiken. Ich habe hervorragende Erfahrungen mit Explore Andros gemacht. Die Guides sind auf Andros zuhause. Seit Geburt an leben sie auf der Insel und kennen jeden kleinen Winkel, jede Ecke, jedes Lokal und jeden Wasserfall. 

Natürlich kann man auch alleine durch die Wälder streifen, aber die Straßen sind schon ziemlich schwer zugänglich und nach Ausschilderungen sucht man vergeblich. 

Auch falls man nur Informationen haben möchte, kann man sich an den Veranstalter wenden. Wenn er keine Tipps geben kann, dann kann es keiner. 

Vielen Dank an dieser Stelle an Angela  von Explore Andros, die mich während meiner Zeit über die Insel begleitet hat. Alleine hätte ich definitiv nicht einmal die Hälfte gesehen und wäre wahrscheinlich mehrfach an Straßen und Steigungen verzweifelt.

Highlights beim Wandern:

Pythara Waterfalls

Der Wasserfall Pithara ist wirklich nur wenige Minuten von Apoikia entfernt. Der Weg der dorthin führt, ist einfach zu erreichen. Auch für ungeübte Wanderer (wie mich) wirklich super easy. Es gibt einen kleinen (Tret-)Pfad und der führt durch das Grüne. Es gibt viele, kleine Tiere und Pflanzen zu bestaunen. Wirklich nur kleine Tiere und vor allem harmlose. Die Blumen auf dem Weg sind außergewöhnlich. 

Palaiopoli-Wasserfall

Ein alter Kopfsteinpflasterweg (Teil des venezianischen Pfades) führt euch zu einer der beeindruckendsten natürlichen Sehenswürdigkeit der Insel, dem Palaiopoli-Wasserfall. Der Blick ist atemberaubend. Ein faszinierender Blick auf die Ägäis. Wem das nicht genug ist, kann sich am Berg noch abseilen lassen. Lasst euch mehr über die Legenden und die Geschichten der Venezianer während der Wanderung erzählen. Ihr werdet viel dazulernen.

Querfeldein 

Man startet ab Batsi und wandert die Westküste entlang. Die Route führt über steile Berghänge hindurch zu Olivenhängen und exotischen Blumen. Der Weg ist eher steinig und schattig und bietet aber einen tollen Blick auf das Meer. Man passiert zudem unzählige Quellen, alte Bauernhäuser, zwei Wasserfälle und die steilen Hügel von Kouvara. Die Hauptstraße biegt dann nach Nordosten ab und führt über die Wassermühlen von Melida in Richtung Ano Pitrofos durch eine felsige Landschaft. Am Ende kommt man auf das malerische Dorf Pitrofos zu. Eher für Menschen, die gerne wandern. 

Sightseeing 

Chora:

Chora ist die Hauptstadt auf Andros. Allerdings darf man sich von dem Namen nicht täuschen lassen. Chora heißt in vielen Städten und Inseln in Griechenland sowas wie Hauptstadt. Verwechslunggefahr. 

Chora Andros ist ein kleines, sehr entzückendes Städtchen. Auch hier überwiegt das klassische Weiß der Häuser und die Holzstühle in unterschiedlichen Farben. Viele, kleine Treppen die nach unten an den Strand führen an unterschiedlichen Teilen der Stadt. 

Es fahren keine Autos im Stadtkern. Die Geschäfte sind sehr charmant und wer nach kitschigen Touri-Geschäften sucht, sucht (zum Glück) vergeblich. 

Strand / Achla:

Andros hat viele kleine und große Strände. Sie sind nicht überlaufen, wie auf vielen, anderen Inseln in Griechenland. Mein Lieblingsstrand ist Achla. Feiner, weißer Sandstrand mit winzigen Kieselsteinen. Das Wasser ist glasklar. Doch Vorsicht, nach gut einem Meter wird das Wasser unglaublich tief. Für kleine Kinder vielleicht nicht unbedingt geeignet. Über eine ziemlich abenteuerliche Straße kann man den Strand mit dem Auto erreichen. Allerdings gehört auch wandern dazu. Mein Tipp: Mit dem Boot von Stef Lines und Kapitän George Stefanou! Mit dem Boot von Chora fährt man bequem zum Achla Strand. Man wird direkt am Strand rausgelassen und kann sogar an den etwas kälteren Tagen, ohne zu schwimmen, den Strand erreichen. Die Fahrt dorthin bietet zudem einen schönen Überblick über die Küste und die Berge von Andros. 

Korthi:

Korthi ist ein sehr kleines Städtchen mit einem schönen Strand und einer hübschen, kleinen Fußgängerzone. Besonders hervorzuheben ist ein Naturladen in der Fußgängerzone. Die Besitzerin Zefi fertigt alle Produkte selbst oder in Zusammenarbeit mit ihrer Kooperative Andros Koinsep an. Die Zutaten dazu sammeln sie in den Hügeln von Andros. Unbedingt ein bisschen Zeit einplanen. Denn Zefi weiß wirklich fast alles über heilende Kräuter. Sie legt besonders großen Wert auf Erhaltung der Flora und Fauna der Insel und richtet sich nach den Jahreszeiten. Egal ob es sich um Yasmin Seifen oder eine Wundheilcreme handelt. Sie hat für jeden die passenden Cremes oder Öle parat. 

Zefi im Laden

Essen und Trinken:

Egal wo man auf Andros isst, wird man schnell feststellen, dass es wenig gemeinsam hat mit den Griechen bei uns zu Hause. Sowohl das Fleisch, als auch der Fisch sind hier dezent gewürzt mit ausschließlich frischen, ausgewählten Kräutern. Alles ist unglaublich schmackhaft und sogar der klassische, griechische Salat hat wirklich kaum etwas gemeinsam mit den Salaten bei uns. Na ja, vielleicht bis auf die Zutaten Tomate und Gurke vielleicht. Aber die Tomaten und die Gurken sind so intensiv im Geschmack, dass sogar hier der Vergleich hakt. Unbedingt für den Salat den lokalen Käse bestellen. Es gibt zwar auch die Möglichkeit Feta zu bestellen, aber der lokale Käse ist einfach unfassbar gut. Es gibt unzählige Käsesorten die hier hergestellt werden. Es wäre wirklich eine Schande diese nicht zu probieren. 

Eigentlich würde man denken, dass man fast nur Fisch hier bekommt. Es ist schließlich eine Insel. Aber das stimmt so nicht. Denn Fleisch wird hier mehr gegessen als Fisch. Das liegt daran, dass sie wenig Fischer auf Andros haben.

Korthi Tipp – Sea Satin Nino:

Wer mit dem Bummeln im Naturladen fertig ist, kann sich im Restaurant Sea Satin Nino, Ormos Korthiou stärken. Hier werden auch ausschließlich einheimische Produkte verwendet. Besonders angenehm ist es bei warmen Wetter unter einem der schönen (und sehr fotogenen) Bäume zu sitzen, einheimischen Wein zu trinken und genüsslich zu schlemmen. 

Pitrofos village (wenige Kilometer von Chora) – Tou Zozef

Wer bisher noch nichts von Katerina Remoundou und ihrem Restaurant Tou Zozef gehört hat, sollte das bei einem Besuch auf Andros unbedingt nachholen. Sie selbst ist eine besondere Persönlichkeit und das spiegelt sich sowohl in ihrem Restaurant, ihren Speisen und ihrer Gastfreundschaft wieder. Sie ist ein Unikat. Ihr Restaurant ist gemütlich, der Service außerordentlich sympathisch und zuvorkommend. Katerina ist eine spannende Person und da sie in ihrer Kindheit in Athen eine deutsche Schule besucht hat, spricht sie auch Deutsch. 

Ihre Speisen sind zum Niederknien. Jede Speise für sich hat spezielle Gewürze, die man nur schwer herausschmecken kann. Im Grunde vereint sie Tradition mit Leidenschaft und Lebenserfahrung. Hört sich spannend an? Ja, man kann es nicht besser beschreiben. Man muss es kosten. 

Restaurant Tou Zozef

 

Gavrio – Sails: 

Ein kleines Restaurant direkt an der Promenade von Gavrio gelegen. Es ist perfekt, wenn man sozusagen auf Durchreise ist. Denn von Gavrio starten die Fähren in alle Richtungen. Wer also auf seine Fähre Richtung Athen wartet und vorher noch ein leichtes, leckeres Lunch genießen möchte, ist bei Sails genau richtig. Hier ist definitiv Fisch ein Must bei der Auswahl. Denn bei Sails ist die Spezialität „frischer Fisch“. 

Hotel Tipp – Micra Anglia Hotel:

Das Micra Anglia ist ein kleines Boutique Hotel in Chora (Hauptstadt von Andros). Es ist sehr zentral gelegen. Nur ein paar Schritte von der Fußgängerzone entfernt. Es ist einfach nur zauberhaft. Dieses Hotel ist bis ins kleinste Detail liebevoll gestaltet. In jedem Zimmer wurde Wert drauf gelegt, dass sie dem Stil des Hotels zu 100% entspricht. Es ist ein Mix aus Design und griechischem Landhaus. 

Der Service ist herausragend. Das Personal ist unglaublich aufmerksam, ohne aufdringlich zu sein.  Man wird beim Check-In direkt mit einem frischen Glas selbstgerechter Limonade begrüßt. 

Besonders schön ist es bei einem schönen Glas Wein draußen im Hof am Pool zu sitzen und den Sonnenuntergang zu erleben. 

Sonnenuntergang am Pool

Das Frühstück ist klein und übersichtlich. Von klassischen, griechischen Spezialitäten bis hin zu frisch servierten Eierspeisen und frisch gepresstem Orangensaft.

Wissenswert

Vielleicht fragt sich der eine oder andere, warum Andros noch nicht so übervölkert ist wie die anderen Inseln in Griechenland. Das hat etwas mit der Tradition und dem Lebenswandel der Einwohner in der Vergangenheit zu tun. Andros war immer eine sehr reiche Stadt. Viele Männer von Andros waren Seemänner. Das wurde von Generation zu Generation so vererbt. Dadurch waren die Frauen und Familien alleine und mochten keinen Kontakt zu Fremden haben. Zudem brachte das gutes Geld ein und sie waren nicht auf Einflüsse von Außen angewiesen.

Später mit den Jahren wurde die Tradition unterbrochen. Viele Männer wollten nicht mehr zur See fahren und lieber bei deren Familien bleiben. So taten sich neue Schwerpunkte bzw. Arbeitswelten auf. Die Insulaner fingen an offener gegenüber Fremden (insbesondere Touristen) zu sein und sich somit dem Tourismus zu öffnen. Die Insel wird wahrscheinlich niemals so sein wie Santorini oder Mykonos, denn das ist nicht deren Anspruch. Auch wenn das Aufkommen der Touristen sich in Zukunft steigert, wird sie meiner Meinung nach immer ein Ort für die etwas “anderen Urlauber” sein.

Für mehr Informationen über die Insel kann man sich auch an Discover Greece oder an das Netzwerk aus Hoteliers, Restaurants und Freizeitanbieter Andros Cycladic Tourism Network wenden.

Vielen Dank an Discover Greece, die mir die Möglichkeit gegeben haben diese wundervolle, individuelle Pressereise machen zu dürfen. 
My location
Routenplanung starten
Mehr von Claudia Scheffler-Perrone

Katar – zwischen Kultur und Lifestyle

Nicht nur für viele fußballbegeisterte Menschen ist Katar (Qatar) mit Sicherheit ein...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.