Aktiv in den Südtiroler Herbst

Der Almenweg im Martelltal ist 11,5 Kilometer lang. Foto: IDM Südtirol/Klaus Huber

In der goldenen Jahreszeit lockt die Urlaubsdestination SÜDTIROLUrlauber mit spannenden Möglichkeiten, die genug Sicherheitsabstand garantieren und auf Menschenansammlungen verzichten. Neue Wanderwege, idyllische Radrouten und Ausstiege aus dem Alltag hinein in die Südtiroler Geschichte. Hier sind die besten Tipps für einen Herbstausflug in die Südtiroler Berge.

Text: COR Berlin
Redigiert von Gerhard Fuhrmann

Auf neuen (Wander-)Wegen
Wunderbare Ausblicke bietet der neue interaktive 360° Erlebnis-Rundwanderweg, der elf Dörfer im Obervinschgau verbindet. Bei der Wanderung gibt es Naturinstallationen aus dem Holz der Südtiroler Lärche zu entdecken.

Der 360° Erlebnis-Rundwanderweg verbindet elf Dörfer im Obervinschgau. Foto: Ferienregion Obervinschgau / Manuel Pazeller

Ein besonderes Highlight ist die vier Meter hohe Schaukel mit Aussicht über die Berglandschaft des Obervinschgaus. Alle neun Etappen können einzeln als Tagestour oder in Kombination geplant werden, da die Start- und Endpunkte mit dem öffentlichen Nahverkehr und den Wandertaxis zu erreichen sind.
Infos: www.vinschgau.net/de/obervinschgau/aktivurlaub/wandern-bergtouren/wandertipps/16771896-360-obervinschgau-rundwanderweg.html

Der Almenweg im Martelltal ist 11,5 Kilometer lang. Foto: IDM Südtirol/Klaus Huber

Ebenfalls neu für Wanderfans ist der Almenweg im Martelltal. Auf 11,5 Kilometern gibt es vier verschiedene Inszenierungen zu bestaunen: eine Sichel, eine Hängebrücke, eine Kanzel und eine Kelle. Eine erholsame Pause auf der Wanderung verspricht die Zufallhütte auf 2.265 Höhenmetern.
Infos: www.nationalpark-stelvio.it/de/erleben/wandern-bergsteigen/themenwege/17291052-almenweg-martell.html

Einen Adrenalinkick garantiert der Erlebnispark Col de Flam im Annatal oberhalb von St. Ulrich in Gröden.. Foto: Val Gardena Marketing/Wisthaler.com

Für den besonderen Adrenalinkick lohnt sich ein Ausflug in den Erlebnispark Col de Flam im Annatal oberhalb von St. Ulrich in Gröden. Die neue Fly Line garantiert auf 680 m Länge einen großartigen Ausblick und jede Menge Abenteuer.
Infos: www.nationalpark-stelvio.it/de/erleben/wandern-bergsteigen/themenwege/17291052-almenweg-martell.html

Auf Entdeckungstour in Südtirol
Als Teilstück des grenzüberschreitenden Radwegs von München nach Verona ermöglicht die Brennerradroute abwechslungsreiche Ausblicke auf kleine Dörfer, historische Bauwerke und beeindruckende Natur. Die Route führt vom Brennerpass entlang dem Eisack auf 96 Kilometer über Sterzing, Brixen und Klausen nach Bozen.
Infos: www.eisacktal.com/de/aktiv/radfahren-und-mountainbiken/brennerradroute-brenner-bozen/

Die zwei versteckten Dörfer Altrei und Truden am südlichsten Punkt Südtirols wurden in die Gemeinschaft der Wanderdörfer aufgenommen (www.wanderdorf.it). Die unmittelbare Nähe zum Naturpark Trudner Horn bietet zahlreiche Wandermöglichkeiten, um die Besonderheiten von Flora und Fauna zu entdecken, aber auch andere ortstypische Produkte wie den „Altreier Lupinenkaffee“ (www.suedtirol.info/wasunsbewegt/lupinenkaffee).

Kloster Säben. Foto: IDM Südtirol / Alex Filz

Für echte Wein-Fans sind die zahlreichen Südtiroler Weinpfade genau das Richtige: ob auf dem Gewürztraminerweg in Tramin, dem Blauburgunderpfad in der Ferienregion Castelfeder oder dem Weinweg in Kaltern – tiefe Einblicke in die Weinanbaugebiete und die Geschichte des Weinanbaus sind garantiert.
Infos: www.suedtirol.info/de/das-ist-suedtirol/weinstrasse/weinpfade

Geschichten aus den Bergen
Land, Leute und Traditionen Südtirols lassen sich bei den “Almgschichten” vom 17. Oktober bis 7. November in Brixen und Umgebung kennenlernen. Neben Schnitzworkshops und Kursen zum traditionellen Kartenspiel “Wattn” gibt es auch Einblicke in die heimischen Kräuter und die Welt der Südtiroler Sagen und Legenden.
Infos: www.almgschichten.it/de/almgschichten.html

“Almgschichten” kann man vom 17. Oktober bis 7. November in Brixen und Umgebung kennenlernen. Foto: Harald Wisthaler

Ebenfalls eintauchen in die Geschichte der Region kann man in den Dolomiten, die nicht nur als das “schönste Bauwerk der Welt” bezeichnet werden, sondern auch einige Geschichten zu erzählen haben. In der Ferienregion Drei Zinnen kann man bei der “Herbstzeit” herausfinden, wie der Erste und Zweite Weltkrieg die Region geprägt hat, wie Schmuggler ihre Ware durch die Dolomiten geschleust haben oder aber man lässt einfach die Gegenwart auf sich wirken und genießt das Dolomiten-Panorama bei einer Sonnenaufgangswanderung – für jeden Geschmack ist etwas dabei.
Infos: www.dreizinnen.com/de/herbst-zeit.html

Weitere Infos:
www.suedtirol.info
www.suedtirolerland.it
www.cor-berlin.com
www.enit.de
 

Geschrieben von
Mehr von NEWS Redaktion

Wintersportlicher Feierabend

Ein solches Angebot gab es in Deutschland bislang nicht: einen Feierabend-Skitourenbus. „Dein...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.