Tux-Finkenberg im Herbst: Farbenprächtig bis Gletscherweiß

Blick von Finkenberg auf den Olperer. Foto: TVB Tux-Fi kenberg

Von Schneeweiß über Herbstgold bis Himmelblau: Im Herbst präsentiert sich die Ferienregion TUX-FINKENBERG  von ihrer farbenprächtigsten Seite. Die Naturschauspiele zwischen Tuxertal und dem imposanten Hintertuxer Gletscher sind eine Entdeckung wert.

Text: MK Salzburg
Redigiert von Gerhard Fuhrmann

Tritt man ganz oben, auf 3.250 Metern über der Gefrorenen Wand, auf die Panoramaterrasse, hat man alles im Blick, was der Herbst in Tux-Finkenberg zu bieten hat: den 422 km² großen Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen, den Schlegeisspeicher, das rund 18 Kilometer lange dunkelgrüne Tal durch das der Tuxbach rauscht, die golden gefärbten Lärchenwälder an den Hängen, das ewige Eis des Gletschers unter dem Olperer sowie den Großglockner, die Zugspitze und die Dolomiten in der Ferne.

Blick von Finkenberg auf den Olperer. Foto: TVB Tux-Fi kenberg

Aus allem zusammen ergeben sich in der Ferienregion Tux-Finkenberg unzählige Möglichkeiten für den Herbsturlaub: Hier herauf ins ewige Eis zoomen sich alle Skifahrer und Boarder, die den Winter kaum mehr erwarten können: Österreichs einziges Ganzjahres-Skigebiet startet mit 1. Oktober in den Gletscherherbst. Für viele ist das die beste Zeit, um weite Bögen zu ziehen, die Bretter laufen zu lassen und den frischen Pulver zwischen Gefrorener Wand und Lärmstange voll auszufahren. Bis zu 60 Kilometer weite, freie Gletscherpisten sind am Hintertuxer Gletscher in Betrieb und der Betterpark Hintertux erwartet Skifahrer und Boarder in „perfect shape“. Dazu noch grandiose Aussicht auf die Welt der Dreitausender rings um den Olperer. Insider schätzen am Herbst außerdem die minimalen Warte- und Auffahrzeiten. Durch die modernen Anlagen sind sie im Handumdrehen auf 3.250 Meter Höhe, inmitten von Schnee und Eis.

Die „Gletscherbusse“ fahren zur 3.250 Meter hoch gelegenen Panoramaterrasse am Hintertuxer Gletscher. Foto: TVB Tux-Finkenberg

Gletscherflöhe am höchstgelegenen Spielplatz Europas
Die drei „Gletscherbusse“ machen die 3.250 Meter hoch gelegene Panoramaterrasse am Hintertuxer Gletscher auch für Familien mit Kinderwagen und Rollstuhlfahrer ganz leicht erreichbar. Ab der Tiefgarage der Talstation gelangen Groß und Klein barrierefrei bis über die Dreitausendergrenze. Wenige Gehminuten von der Bergstation entfernt, hält das Höhlensystem des Natur Eis Palastes unterhalb der Schnee- und Eisdecke „blaue Wunder“ bereit. Auf dem über 600 Meter langen Weg sorgen mächtige Eiskristalle und Stalaktiten, gefrorene Wasserfälle und ein mystischer Gletschersee für Staunen. Wieder im Tageslicht ruft Gletscherfloh Luis im wohl höchstgelegenen Spielplatz Europas zu Action im Schnee.

Pepis Kinderland am Penkenjoch mit dem neuen Schaukelparadies. Foto: TVB Tux-Finkenberg

In den „Etagen“ darunter bestimmen die Almspielerei auf der Eggalm, Pepis Kinderland am Penkenjoch mit dem neuen Schaukelparadies und Luis Kugelsafari im Wandergebiet Sommerbergalm das bunt gemischte Kinder-Programm. Weiter unten im Tal geben die TUX-Welten spielerisch Einblick in die Natur-, Schlucht-, Wasser, Tier- und Pflanzenwelten des Tuxertales. Wenn das Wetter einmal nicht mitspielt, bekommen die Kids zusätzlichen Spielraum in der Playarena, einer 1.000 m² großen Indoor-Spielhalle in Tux-Vorderlanersbach.

120 Kilometer Mountainbikerouten stehen in der Region zur Verfügung. Foto: Tux-Finkenberg

Höhenmeter ohne Barrieren
Wer auf Action aus ist, hat beim Bergsteigen, (E-)Mountainbiken, Klettern und Paragliden in den Tuxer und Zillertaler Alpen noch weitere Möglichkeiten, sich voll auszuleben. Das Gute an der Ferienregion Tux-Finkenberg ist, dass es vom Tal bis in dreitausend Meter Höhe auch für gemütliche Spaziergänger unzählige Abenteuer gibt. Durch drei Sommerbergbahnen, das Wandertaxi und den kostenlosen Wanderbus rückt das Bergerlebnis für Familien und Genuss­wanderer ganz nahe. Außerdem durchziehen 120 Kilometer Mountainbikerouten die Region. E-Mountainbiking & Hiking liegt voll im Trend. Auf vier neuen Routen werden „elektrisch“ die ersten zähen Höhenmeter über Forststraßen überwunden. Nur der Anstieg zum Gipfel erfolgt zu Fuß.

Natur pur begleitet die Wanderer rund um Tux-Finkenberg. Foto: TVB Tux-Finkenberg

Und egal, wie man zu seinem persönlichen Gipfel kommt: Eine Einkehr auf einer der geöffneten Almen und Berghütten ist für viele ein zusätzlicher Gipfel des Wandertages. Kaiserschmarren, Knödel und Topfenstrudel aus Tiroler Produkten schmecken mit jedem Höhenmeter einfach noch besser.

Infos:
www.tux.at
www.tux.at/veranstaltungen’
www.zillertal.at
mk-salzburg.at
www.tirol.at
www.austria.info

 

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Routenplanung starten
Geschrieben von
Mehr von NEWS Redaktion

Herbst in Lech Zürs – goldene Tage in alpiner Natur

Im Herbst entfaltet die Bergwelt von LECH ZÜRS  einen unvergleichlichen Zauber. Von...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.