Neuer Katalog: “Urlaub auf dem Bauernhof 2012”

Beim Urlaub auf dem Bauernhof lässt sich die Natur hautnah erleben, Foto Roter Hahn
Beim Urlaub auf dem Bauernhof lässt sich die Natur hautnah erleben, Foto Roter Hahn

Im Frühling die Apfelblüte genießen. Im Sommer den Bauern auf die Alm begleiten. Im Herbst bei der Weinernte helfen und im Winter zur Schneeschuh-Wanderung direkt ab Hof aufbrechen. Der neue Katalog „Urlaub auf dem Bauernhof 2012“ der Marke „Roter Hahn“ präsentiert 700 landwirtschaftliche Betriebe in ganz Südtirol. Die Marke “Roter Hahn” gehört zum Südtiroler Bauernbund.

Auf den Bauenhöfen können Gäste zum Teil das ganze Jahr hindurch ihre Ferien verbringen. Authentizität, die Nähe zur alpinen Natur, bäuerliche Kultur und hofeigene Produkte zeichnen dabei alle aus. Den individuellen Charakter und die persönliche Atmosphäre eines jeden Hofs hingegen prägen vor allem dessen Besitzer – mit ihrer unverfälschten Herzlichkeit. www.roterhahn.it

[wp_campaign_1]

Zwischen Dolomitengipfeln und Rebstöcken

Von den 1.480 Urlaubsbauernhöfen in Südtirols schönsten Ecken gleicht keiner dem anderen, entsprechend schwer fällt die Auswahl. Denn hoch oben zwischen Dolomitengipfeln lässt  sich die freie Zeit genauso schön genießen wie umgeben von Rebstöcken an der Weinstraße oder auf Augenhöhe mit mittelalterlichen Burgen im Eisacktal. Der neue Katalog der Marke „Roter Hahn“ erleichtert die Entscheidung: Alle Landesteile werden kurz, aber treffend skizziert. So finden auch Südtirol-Neulinge die passende Region für ihre Ferien auf dem Bauernhof – wo der Tag mit einem Frühstücksei aus dem eigenen Hühnerstall beginnt und abends mit beeindruckenden Aussichten auf die umliegende Bergwelt endet.

httpvhd://www.youtube.com/watch?v=UGdVbw24Vec

Geschrieben von
Mehr von Heiner Sieger

Passeiertal: Wo Andreas Hofer noch lebendig ist

Vor mehr als 200 Jahren kämpften die Tiroler gegen Bayern und Franzosen....
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.