Hunde und Palmen: Strandfreuden im mexikanischen Nayarit

Strände, Bergketten und Küstenwälder, beschauliche Fischerdörfer – die Riviera Nayarit verläuft über 320 Kilometer entlang mexikanischen Pazifikküste. Individuell gesinnte Reisende zieht es in die Surfer- und Party-Hochburg Sayulita. Ruhiger geht es ein paar Kilometer weiter nördlich in San Francisco zu, das auch „San Pancho“ genannt wird. 

Die Anreise erfolgt über den internationalen Flughafen von Puerto Vallarta. Ideal ist es, einen Nordamerika-Urlaub hier ausklingen zu lassen.

Dabei ist das flughafen-nahe Nuevo Vallarta, eine eigene Hotelstadt mit Yachthafen und Golfplätzen, nicht jedermanns Sache. Individuell gesinnte Reisende es eher in die Surfer- und Party-Hochburg Sayulita. Ruhiger geht es noch ein paar Kilometer weiter nördlich in San Francisco zu, das auch „San Pancho“ genannt wird. „Pancho“ ist im Spanischen ein verbreiteter Spitzname für Francisco.

Foto: Antje Rößler

Im Golf-Cart zum Wochenmarkt

Vor 20 Jahren war San Pancho noch ein untouristisches Fischerdorf; umgeben von hügeligem Dschungel. Jetzt reihen sich an der Hauptstraße zum Strand die Cafés, Souvenir-Läden, Galerien und Hotels aneinander.

Das Wachstum nimmt an Fahrt auf. Doch bislang hat sich das 3000-Seelen-Dorf seinen begrünten Kopfssteinpflaster-Gassen einen ländlichen, entspannten Charme bewahrt. Auch die Kurz- und Langzeiturlauber, die häufig aus Kanada kommen, sind ruhige Gesellen und fügen sich in das lokale Leben ein. Dienstags rumpelt man mit Fahrrad oder dem gemieteten Golf-Cart zum Wochenmarkt, um sich mit Snacks und Kunsthandwerk einzudecken. Wer länger bleibt, engagiert sich im Nachbarschaftsprojekt für Kinder.

Mit Hund im Surfer-Paradies

Der breite, makellose Sandstrand von San Pancho lädt zu Barfuß-Spaziergängen ein. Surfer kommen hier auf ihre Kosten. Ins tiefe Wasser sollten sich nur geübte Schwimmer begeben. Alle anderen springen vergnügt durch die Brandung. Der Sonnenuntergang am Strand ist das gesellige Ereignis des Tages.

Foto: Antje Rößler

Wer Party und Nachtleben sucht, ist hier nicht am richtigen Ort. Wer Hafermilch, Yogastunden und veganes Eis für sein Glück braucht, kann bleiben. Aber: Wer keine Hunde mag, sollte einen großen Bogen um San Pancho machen. Viele Reisende kommen mit Hund oder „adoptieren“ vor Ort einen der zahlreichen Strandhunde. Die Tiere laufen überall herum und genießen das leinenlose Leben.

Die vielseitige Gastronomie von San Pancho bedient jeden Geldbeutel und jeden Geschmack. Für den kleinen Hunger ist der Taco-Stand am Taxi-Halteplatz eine gute Adresse.

Umweltbewusst und luxuriös

Das Angebot an Unterkünften reicht kleineren Hotels über Ferienwohnungen und Privat-Pensionen bis zu Hostels für Rucksacktouristen und Surfer. Preislich und qualitativ am oberen Ende der Skala liegt das Mini-Resort Maraica mit seinen zwölf Zimmern, das mit seinen für mexikanische Verhältnisse ehrgeizigen Umweltbemühungen punktet: Man verwendet Solar-Strom, macht Küchenabfälle zu Kompost, bewässert mit aufbereitetem Abwasser den Garten, vermeidet Plastik. Für die Gäste steht Trinkwasser in Glasballons zum Abfüllen bereit.

Foto: Antje Rößler

Der Gast fühlt sich aber nicht spartanisch, sondern luxuriös umgeben. Der von hohen Gräsern umgebene Pool und schattige Terrassen bieten Ausblicke aufs Meer. Die Zimmer sind geräumig und mit hochwertigen Naturmaterialien eingerichtet. Beim Einschlafen hört man das Rauschen der Wellen. Glücklich wird man auch im hoteleigenen Restaurant Muvieri bei Avocado-Toast oder Thunfisch-Tartar. Die Zutaten werden auf dem eigenen Hof angebaut oder von lokalen Erzeugern bezogen.

Weitere Infos der Redaktion

Sie suchen Reiseinspirationen?

Sie möchten mehr Inspirationen für die nächste Reise? Stöbern Sie durch weltweite Regionen, aktuelle News, Porträts, Interviews oder TOP 10 Highlights.

Sie suchen Tipps in Ihrer Region?

Unsere Journalisten finden täglich für Sie die Highlights einer Region. In unseren Guides präsentieren wir Ihnen Geschäfte, Produkte, Aktivitäten, Hotels, Restaurants und Services.Bildrechte zum Titelbild © Hier müssen die Bildrechte zum Titelbild stehen

MEHR STORIES

Happy die Hänge der Kitzbüheler Alpen im Winter runterwedeln, ist selbstverständlich. Wo aber macht das Ganze auch im Sommer Spaß? ... Weiterlesen

Inselhopping in Sachen Jazz – wer Portugal und Spanien mag und auch noch Inseln, der erlebt mit dieser Kombination jede ... Weiterlesen

Booking.com

Antje Rößler

Autor Kurzvorstellung:

Antje Rößler reist gern und liebt die Schönen Künste. Beides verbindet sie in ihrer Tätigkeit für diverse Tageszeitungen und Magazine: von der „Süddeutschen Zeitung“ über das America Journal bis zum Forum Magazin. Sie lebt in Berlin und in der Uckermark – abgesehen von ausgedehnten Winter-Aufenthalten in tropischen Gefilden.
Antje Rößler hat an der Berliner Humboldt-Universität Musikwissenschaft, Soziologie und Philosophie studiert. Ein Auslandsjahr verbrachte sie mit einem Fulbright Stipendium in Kansas City. Als Musik-Expertin arbeitet sie nun regelmäßig für Fachmagazine wie „Das Orchester“ oder „neue musik zeitung“ und lehrt Music History am Nazareth College (New York).

INTERESSANT FÜR SIE

Tipp_Restaurant_Hotel_finden

Entdecken Sie als Local oder auf Reisen die besten Restaurants, Bars, Hotels, Kultur-Highlights oder Freizeitaktivitäten nur zu Ihren Wunschregionen!

Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.