Familienparadies Alpbachtal Seenland – spannend auch für Teenies

13 Jahre und keinen Bock auf Familienurlaub? Im Alpbachtal Seenland werden aus Urlaubsmuffel-Teenies lässige Actionhelden. Möglich macht das ein breites Angebot für Familien, bei dem sich auch die älteren Kinder nie langweilen. Im Gegenteil. Mit Rafting, Schlauchreiten, klettern oder skaten wird es der coolste Urlaub überhaupt.

Auf XXL-Reifen durchs Wasser rauschen. © Alpbachtal Seenland/Sport Ossi
Auf XXL-Reifen durchs Wasser rauschen. © Alpbachtal Seenland/Sport Ossi

Text: Genböck PR

Redigiert von Gerhard Fuhrmann

Auf XXL-Reifen über den Wildfluss
Immer nur Berg rauf, Berg runter? Wo bleibt da der Fun-Faktor? Im Alpbachtal Seenland findet man den unter anderem am Wasser. Also: Neoprenanzug und Schwimmweste an, Helm auf und ab in den wilden Fluss. Auf bunt bemalten LKW-Schläuchen geht es in gut einer Stunde 1,5 Kilometer die „Brändi“ hinunter, die Brandenberger Ache. Einfach auf den Reifen legen und mit dem spritzenden, rauschenden Wasser den unverbauten Wildfluss runter rasen. Das ist nichts für Waschlappen und ein bisschen frisches Flusswasser wird dabei sicher auch geschluckt. Und die Guides von Sport Ossi achten nicht nur auf die Sicherheit, sondern geben auch Tipps, wie man das Schlauchreiten am besten bewältigt. Am Ende bekommt übrigens jeder Schlauchreiter eine Urkunde.

Wildwasserschwimmen für Wasserratten
Für das Wildwasserschwimmen sollte man einigermaßen sportlich sein. Aber dann ist es ein Heidenspaß. Beim „Canyoning swimming“ geht es im Neoprenanzug, Helm und Schwimmweste durch die Kaiserklamm in Richtung Kaiserhaus. Mitten durchs wilde Wasser, über Felsen, mal schwimmend, mal kraxelnd, mal springend. Wer diese Tour bewältigt hat, kann zu Hause wirklich von einem Abenteuer berichten. Selbstverständlich werden auch klassische Raftingtouren angeboten. Mit der Alpbachtal Seenland Card, die jeder Urlauber in seiner Unterkunft kostenfrei erhält, kostet solche eine Einsteiger-Raftingtour dann nur 29 statt 39 Euro pro Person. Und auch beim Schlauchreiten und Wildwasserschwimmen gibt es mit der Card Ermäßigungen.

Den Offroad-Segway-Führerschein machen
Segway fahren über Stock und Stein ist etwas ganz anderes, als Segway-Touren in der Stadt. Mit den dicken Profilreifen kommt man nach einer kurzen Einweisung auch über unbefestigte Wege hinauf zu den Almen. Kinder ab 20 Kilogramm können sogar einen Segway-Führerschein machen.

Teenies können einen Führerschein für Segways machen © Alpbachtal Seenland
Teenies können einen Führerschein für Segways machen
© Alpbachtal Seenland

Hangeln, klettern, fliegen durch den Hochseilgarten in Kramsach
Raus aus dem Wasser und ab in die Höhe. Auch hier ist ein Helm Pflicht, statt eines Neoprenanzugs gibt es aber einen Klettergurt. Der Hochseilgarten in Kramsach hängt auf einer Höhe zwischen 17 bis 20 Metern. Wer den Hindernisparcours überwindet, beweist nicht nur Mut, man gewinnt auch eine gehörige Portion Selbstvertrauen dazu. Ein bisschen wie fliegen ist es, wenn man sich im Hochseilgarten für die Flying Fox Tour entscheidet. Einzige Voraussetzung dafür: Man muss mindestens 1,25 Meter groß sein und von der Plattform springen. Eingehängt am Seil schwebt man dann zur nächsten Plattform hinüber. Und so geht es in mehreren Etappen weiter. Mit der Alpbachtal Seenland Card kostet diese Tour 15 Euro für Kinder, 23 Euro für Erwachsene.

Lässige Sprünge und einfach chillen – der Skatepark
Skateboard fahren in Tirol? Klar geht das. Der Cradle Skatepark in Brixlegg ist ein cooler Park mit drei Bereichen: der Street Area, in der es unter anderem die „Gloryfy Water Gap“ gibt, einen Sprung über einen Teich, eine Liegewiese zum Chillen rund um den Park Kiosk und das Herz des Parks, der Cradle. Hier ist immer was los, es finden coole Events statt und man trifft auf Gleichgesinnte.

Großes Angebot für Schlechtwettertage
Sollte das Wetter einmal so gar keine Outdoor-Aktivität zulassen, kommt man mit der Alpbachtal Seenland Card in das WAVE Erlebnisbad in Wörgl, wo es die erste Doppellooping-Rutsche der Welt gibt. Übrigens: Das Angebot für kleinere Kinder ist natürlich auch riesig. Der Besuch des Erlebnisspielplatz Lauserland rund um die Bergstation am Wiedersbergerhorn lässt sich gut mit einer kleinen Wanderung verbinden. Juppis Zauberwald ist ein zwei Kilometer langer Rundweg mit vielen spannenden Spielestationen, der an der Bergstation der Reitherkogelbahn startet. Auf dem Haflingerhof in Kramsach wird Ponyreiten angeboten und im Freilichtmuseum Tiroler Bauernhöfe erlebt man auf dem Spiel-Lehrpfad eine Zeitreise durch die Geschichte der Bauern. Und als wäre dies alles noch nicht genug, bietet das Kinderhotel Galtenberg in Inneralpbach die perfekte Unterkunft für Familien. In der hauseigenen Family Therme können die Kleinen toben und planschen so viel und so laut sie wollen. Für Spiele im Trockenen gibt es eine Softplayanlage und ein Kinderclub.

Infos:

www.alpbachtal.at/de

www.kramsach.at

www.kitzbueheler-alpen.com/de/woergl/urlaub-in-woergl.html

www.woerglerwasserwelt.at

www.galtenberg.at

www.genboeckpr.de

www.tirol.at

www.austria.info

 

Geschrieben von
Mehr von NEWS Redaktion

„Gsund bleibe“ in Oberstaufen

Gesund bleiben war wohl eines der wichtigsten Ziele in den letzten Wochen....
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.