Der Mythos lebt – in der Zugspitzregion

Text/Fotos: © Jörg Berghoff

Eine bedeutende Landesausstellung und ein faszinierendes Museum machen den Besuch in der bayerischen Zugspitzregion derzeit besonders lohnenswert. Ob im Kloster Ettal oder in Kochel am See, in Mittenwald, Bad Tölz  oder Garmisch-Partenkirchen, hier kann man sich mit den Kulturtraditionen Bayerns und den Künstlern, die hier lebten, vertraut machen. Und dabei eine Ferienregion entdecken, die einen besonderen Charme ausstrahlt.

Im Kloster Ettal hat die Bayerische Landesausstellung 2018 ihren Platz gefunden.

Mythos Bayern

Die Bayerische Seele hat ein neues zu Hause. Kloster Ettal ist noch bis 4. November 2018 Austragungsort und Gastgeber für die Bayerische Landesausstellung 2018 mit dem Titel „Wald, Gebirg und Königstraum – Mythos Bayern“. Das Haus der Bayerischen Geschichte, Kloster Ettal und der Landkreis Garmisch-Partenkirchen veranstalten in Zusammenarbeit mit den Bayerischen Staatsforsten und der Bayerischen Forstverwaltung im Südflügel des Klosters auf rund 1500 qm die Landesausstellung, die den „Mythos Bayern“ beleuchtet. Und „Der Mythos Bayern lebt!“, sagte zur Eröffnung Ministerpräsident Dr. Markus Söder in seiner Festansprache. „An kaum einem anderen Ort im Freistaat kann man das eindrucksvoller erleben als hier in der beeindruckenden Natur- und Kulturlandschaft der Zugspitzregion. Die Bayerische Landesausstellung 2018, die diesem Mythos im Jubiläumsjahr 100 Jahre Freistaat und 200 Jahre Verfassungsstaat nachspürt, ist ein absolutes Highlight für die Region und weit darüber hinaus.“ Die Ausstellung zeigt das eindrucksvoll.

Salz, Wild, Wein und Getreide: Tellus Bavarica.

 

Zehn Jahre neues Franz Marc Museum

Und in diesem Jahr feiert auch das „neue“ Franz Marc Museum sein 10jähriges Jubiläum. Der Museumsneubau in Kochel am See wurde im Juni 2008 eröffnet. Seit der Eröffnung waren mehr als 700.000 Besucher im Franz Marc Museum, sie schätzen die gelungene Symbiose von Kunst und Architektur und die einmalige Gelegenheit, die Werke Franz Marcs, Wassily Kandinskys, August Mackes, Gabriele Münters oder Alexej Jawlenskys in der Landschaft zu bewundern, in der sie entstanden sind. Die großen Fenster des Museumsbaus laden die Besucher dazu ein, diesen Bezug herzustellen und der Aussichtsraum im zweiten Obergeschoß bietet mit dem Blick auf den Kochelsee und die Berge die Möglichkeit zu Entspannung und Meditation.

Das Franz Marc Museum ist von einem großen Park umgeben.

Das Thema „Kunst und Natur“ wurde 2017 durch die Aufstellung einer Skulptur Per Kirkebys im Museumspark unterstrichen. Hinzu kommt 2019 eine monumentale Plastik von Tony Cragg, so dass auch der das Museum umgebende Park in diesen spannungsvollen Dialog mit eingebunden wird. Die äußerst qualitätsvolle Sammlung des Franz Marc Museums, die neben Werken Franz Marcs und des „Blauen Reiters“ auch Arbeiten der „Brücke“-Maler, Paul Klees und der deutschen und französischen Nachkriegsabstraktion umfasst, wird regelmäßig durch bedeutende Dauerleihgaben aus Privatbesitz bereichert, so dass das Museum im Leihverkehr und Austausch mit wichtigen nationalen und internationalen Sammlungen der Klassischen Moderne steht. Seit der Eröffnung wurden bis heute 32 Ausstellungen gezeigt. Der thematische Schwerpunkt liegt bei Franz Marc im Kontext der Kunst des 20. Jahrhunderts, aber auch Künstler wie Joseph Beuys, Georg Baselitz oder Per Kirkeby werden miteinbezogen. Die Ausstellungen sollen den Blick auf die Sammlung und auf die Kunst des 20. Jahrhunderts vertiefen. Ein Anspruch, der im Jubiläumsjahr mit einer besonderen Ausstellung fortgesetzt wird: Lektüre. Bilder vom Lesen – Vom Lesen der Bilder. 17. Juni – 23. September 2018. Auch ein Spaziergang durch die Parkanlagen wird zum bleibenden Erlebnis, spürt man hier doch wie in dedr ganzen Zugspitzregion, wie eng Kunst und Natur miteinander verbunden sind.

Informationen

Hoteltipp: Seehotel Grauer Bär, Kochel am See, www.grauer-baer.de

Restaurant-Tipp: Berggasthaus Herzogstand, www.berggasthaus-herzogstand.de

Aktivitäten: Kristall Therme Kochel am See, www.kristall-trimini.de

Der Märchenkönig hat in der Landesausstellung einen multimedialen Pavillon bekommen..

www.kochel.de

www.franz-marc-museum.de

www.landesausstellung-ettal.de

www.zugspitz-region.de

Der Mythos lebt – in der Zugspitzregion
5 (100%) 15 votes

Bestellung

Schließen

Hiermit bestelle ich folgenden Artikel:

Der Mythos lebt – in der Zugspitzregion
Menge

seien sie der erste der Kommentiert

18 − vierzehn =