Der Brenninger – Karriere im Eimer – doch das Leben gerettet

Heute präsentiert von: Classy.Guide

Brenninger hasst Rodeln. Und zwar seit einem Betriebsausflug vor etlichen Jahren. Er führte zum Königssee. Abends stand ein Berchtesgadener Bierfest auf dem Programm. Und am nächsten Morgen sollte es die berühmte Eisbahn hinab gehen. Brenningers Doppelzimmer-Kollege und er beschlossen, so lange zu schlafen, bis alle bereits zur Wettkampfstätte abgedüst seien.

So dass sie beide diese Mörderfahrt nicht mit machen müssten. Ihre Karriere war damit zwar im Einer. Aber sie würden immerhin am Leben bleiben.

Der Plan ging voll auf. Alle abgezischt – und sie beide gemütlich beim Frühstück. Bis ein Rodelfunktionär aufgeregt in den Raum stürmte. „Do seid’s ja – los, auf geht’s!“. Und sie vom Tisch weg zerrte. An der Eisröhre wurden sie nach oben transportiert und hörten eine Durchsage: „Es führt immer noch Harry Alt von der Bildbearbeitungsstelle! Aber Hermann Walz von der Buchhaltung – Kurve 3, schwer gestürzt, bitte die Sanitäter!“.

Und dann stand Brenninger schon am Start. Mit seinen Business-Schuhen. Glatte Sohle. Alles rutschte. Sie gaben ihm einen Schubs – und es existierte nichts mehr als ein rasendes Bergab, als sei er der Hacklschorsch. Bis er die Hacken einsetzte, das edle Leder ruinierte – aber tatsächlich bremste. So stark, dass er in der Final-Kurve am obersten Punkt der Kehre ganz gemächlich kippte und in zwei plumpen Rollen und Purzelbäumen hinab kugelte. Brenninger erhob sich und legte den Rest der Strecke bis ins Ziel zu Fuß zurück.

Er wurde Letzter, erhielt als Trostpreis fünf frische Forellen aus dem Königssee, was ihm bei der Zug-Heimfahrt ein leeres Abteil sicherte – und wechselte die Firma. In der Hoffnung, dass er dort nicht mehr rodeln würde müssen. Trotzdem wird er sich natürlich von übermorgigen Donnerstag bis Sonntag, von 28. bis 31. Januar, im Fernsehen die Rodel-WM auf „seiner“ Bahn am Königssee im Berchtesgadener Land ansehen. Wegen der deutschen Medaillen. Das, so Brenninger, ist das einzige, für was dieser Sport taugt.

Jupp Suttner

Der Brenninger ist ein typischer Freizeitsportler – und oftmals auf Reisen. Was er unterwegs und zu Hause erlebt, lesen Sie jeden Dienstag auf Reise-Stories.de. * Niedergeschrieben von Jupp Suttner.

Geschrieben von
Mehr von Jupp Suttner

Autorin des Monats “Februar 2014”

Adelheid Wanninger (immer und ewig 39) aus Rosenheim in Oberbayern wurde zur...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.