Auf Augenhöhe mit Hochkönig und Steinernem Meer

Jetzt ist es höchste Zeit, den Sommer zu verlängern. Unser Ziel: die Region Hochkönig im Salzburger Land. Skifahrer lieben das Gebiet wegen seiner Schneesicherheit und traumhaften Pisten. Uns begeistert jetzt der bunte und lebendige Herbst. Da entfacht die Natur ihr fulminantes Farbspektakel. Frische Wiesen und sagenhafte Ausblicke in die Bergwelt sind Balsam für die Seele.

geschrieben von Birgit Werner                                   fotografiert von Andreas Bienert

Und dazu zelebrieren die Orte Maria Alm, Mühlbach und Dienten regionales Brauchtum und den Genuss. Am Hochkönig ist der Bauernherbst in vollem Gange. Es wird gekocht und aufgetischt und nur zu gerne lässt man Gäste an den traditionellen Veranstaltungen teilhaben. Einheimische und Gäste treffen sich zum „Hoagaschtn“, dem gemütlichen Beisammensein bei regionalen Schmankerln und einem Glas Wein oder selbstgebranntem Schnaps.

Direkt vom Hotel Urslauer Hof gehts los. Das Wegenetz ist bestens ausgeschildert und ausgezeichnet mit dem Österreichischen Wandergütesiegel. Das Highlight ist ein 74 km langer Weitwanderweg durch die Region – der Königsweg.


Ideales „Basislager“ und „Rückzugsort“ für Unternehmungen aller Art ist für uns das Berg & Spa Hotel Urslauer Hof
  in Maria Alm-Hinterthal.
Claudia Kraker-Neumayr, die das Haus zusammen mit ihren Eltern und Ehemann führt, begrüßt ihre Gäste, so oft es geht, persönlich bei deren Ankunft. Das ist ihr sehr wichtig. „Das zeichnet einen guten Gastgeber doch aus, wenn er sich um die persönlichen Belange kümmert und weiß, was der Gast wünscht“, erzählt Claudia Kraker-Neumayr mit einem strahlenden Lächeln und wir glauben es ihr sofort. Im Urslauer Hof fühlt man sich überall fürsorglich familiär betreut und aufgenommen. Die Mitarbeiter laufen hier nicht im Kostümchen mit aufgesetztem Lächeln herum. „Oanfoch-ehrlich-Mia, das sind wir als Familie mit unseren Mitarbeitern. Das bedeutet auch, dass wir ehrliche Gastfreundschaft leben“, erklärt die Hotelchefin die Philosophie des Hauses.

Der Urslauerhof in perfekter Lage: Im Sommer ist der Hochkönig und Maria Alm-Hinterthal der ideale Startpunkt für Wanderungen und Radtouren. Zell am See liegt 30 km entfernt. Im Winter verlaufen Langlaufloipen und Pisten direkt am Hotel. Rodeln ist 7 km entfernt möglich

 

Im Herbst liegt der Focus auf Wandern und Biken.
Dass es in der Region 340 Kilometer bestens beschilderte Wanderwege, Touren in jeder Länge und Schwierigkeit gibt, macht unsere Routenwahl nicht gerade einfach. Wir werden dieses Mal radeln. Weil das Hotel bereits auf 1.000 Metern Höhe liegt, sparen wir uns den ersten steilen Anstieg und fahren mit dem Bike der wärmenden Sonne entgegen. Genussradler und Familien mit Kindern entscheiden sich für einfache, kurze Strecken, die dennoch mit tollen Ausblicken belohnen, während ambitionierte Radler,  zahlreiche herausfordernde, steile Touren vorfinden.  „Entweder ihr nehmt den Schmetterlingsweg, der gleich hinter dem Hotel startet, dann seid‘s in einer halben Stunde oben, oder ihr fahrt mit dem Bike auf den Natrun zur Jufenalm, das dauert etwas länger und ist schweißtreibender“, weiß Ramona von der Rezeption. Die Anstiege seien dafür moderat, die Höhenmeter überschaubar, dafür locken als Sahnehäubchen wunderschöne Singletrails.

Wir starten die Tour direkt im Zentrum von Maria Alm. Auf dem Radweg rollen wir ganz gemütlich in Richtung Hintermoos. Kurz nach Ende des Ortsgebietes von Maria Alm beginnt die Steigung zum Natrun. Meter für Meter gehts höher, Asphalt wird zu Schotter, die Kalkwände des Steinernen Meeres scheinen zum Greifen nah. Wir biegen in einen flowigen Singletrail ein, der uns direkt auf die Terrasse der Jufenalm führt. Sobald wir die Wetterherrenkapelle auf der Jufen Alm erreicht haben, eröffnet sich die großartige Kulisse des Steinernen Meeres. Überhaupt blicken wir immer wieder hinauf zum eindrücklichen Felsmassiv, das mit knapp 3.000 Metern der höchste Gebirgsstock der Berchtesgadener Alpen ist. Unser Blick schweift über das Tal und wir genießen die schöne Aussicht auf das östliche Steinerne Meer . Nach einer gemütlichen Einkehr in der stylischen Jufenalm geht’s auf dem „Flow One“ Singletrail zurück zum Ortszentrum von Maria Alm.

Die Region Hochkönig macht es einfach, sich im Augenblick zu verlieren.
Sie hat imposante Gebirgsketten, aber auch stille Wälder und gemütliche Almen. Es ist so erholsam, sich mit allen Sinnen auf das Naturerlebnis einzulassen. Nach unserem Biketrip träumen wir im Hotel im Hochkönigs Wellnessbereich einfach weiter: zuerst tauchen wir ein im Schwimmbad mit Bergblick und ziehen uns dann in der  Himalaya Salzsauna zurück. Mit ihrem natürlichen Salz besitzt sie neutralisierende Eigenschaften und hat so einen positiven Effekt auf Atemwege und weitere Organe des gestressten Körpers. Außerdem wird sie nicht heißer als 60 Grad.

Sichtlich entspannt, geht’s zum Abendessen. Das Thema Kulinarik steht im hoteleigenen Ranking ganz weit vorne. „Gute regionale Grundprodukte werden bei uns frisch zubereitet und mit viel Liebe gekocht. Unserem Küchenchef liegt viel daran, neue Gerichte mit „Hoamat-Zutaten“ zu komponieren und sie optisch ansprechend zu präsentieren. Denn bekanntlich isst das Auge mit“, beschreibt Claudia Kraker-Neumayr das Konzept.

Es ist diese Mischung aus traditionellem Lebensgefühl, echter Herzlichkeit und der unglaublichen Lage inmitten des Hochkönigmassivs, die den Urslauer Hof auszeichnet. Übrigens liegt das Hotel auch genau richtig für Golfspieler. Von hier fährt man in 15 Minuten zum landschaftlich sehr reizvoll liegenden Golfclub Urslautal.

Direkt am am Fuße des Steinernen Meeres liegt der Golfclub Urslautal, einer der schönsten Meisterschafts Golfplätze in den Alpen.

CHECK IN

Berg & SPA Hotel Urslauerhof 4*
A-5761 Maria Alm/Hinterthal
Tel. +43 (0)6584-8164
www.urslauerhof.at

www.hochkoenig.at
www.salzburgerland.at
www.jufenalm.at

 

 

Geschrieben von
Mehr von Birgit Werner

Vom Luxus der Weite auf Schloss Mittersill und Golfen über urige Heustadl

Packt mich die Lust auf einen Kurztrip mit Golfen und Relaxen in...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.