Wilde Alb – Naturschätze zwischen Felsen, Höhlen und Wasserfällen

Eine Region frei von Vergnügungsparks und Hotelkomplexen, dafür Natur ohne Ende, abseits der Touristenströme – fast noch ein Geheimtipp im durchorganisierten Deutschland – das ist die Schwäbische Alb inmitten von Baden-Württemberg

Ob Siebenschläfer, Eisvogel oder Feuersalamander; ob Waldhyazinthen oder Küchenschelle – der Bilderbogen erstreckt sich lückenlos durch die Naturlandschaften zwischen dem Großraum Stuttgart und der Donau. Genau hier verläuft die Schwäbische Alb von Südwesten nach Nordost als eines der süddeutschen Mittelgebirge und erhebt sich gerade mal etwas über die 1000 Meter Linie. Es ist eine raue Landschaft mit kargem, wasserdurchlässigem Untergrund. Dabei entstanden wie in allen mitteleuropäischen Juragebieten zahlreiche Höhlen, versickern Flussläufe, pfeift der Wind über eher spärlich bewaldete Hochflächen. Welche eine Herausforderung für Fotografen bei jedem Wetter, zu allen Tages- und Nachtzeiten. Gerade die gelungen wieder gegebenen subtilen Szenen und Motive machen den Bildband zu einem Lehrstück über die Vielfalt des Lebens im Kleinen.

Die Schwäbische Alb im Herzen Baden-Württembergs ist eine der abwechslungsreichsten Kulturlandschaften Deutschlands und ein Hotspot der Artenvielfalt. Jahr für Jahr zieht die Region mehr Besucher an und lädt zum Wandern und Naturerleben ein. Zwischen spitzen Felsen, tiefen Höhlen und spektakulären Wasserfällen zeigen in diesem Bildband Topfotografen des GDT (Gesellschaft für Naturfotografie) e.V.in atemberaubenden Motiven die schützenswerte Natur ihrer Heimat. Ob nebeldurchzogene Täler, Wanderfalken, die elegant über die Felsengleiten, seltene Orchideen, die in den Wacholderheidenblühen, oder der farbenprächtige Alpenbock-Käfer, der in den Buchenwäldern krabbelt: Die faszinierenden Aufnahmen zeigend das Urwüchsige, das Mystische und das selten Gewordene der Natur vor der eigenen Haustür. Die Sehnsucht der Menschen nach heimischer Natur, nach Erdung und intensiven Erlebnissen im Grünen – das alles spiegelt sich in den grandiosen Fotografien und in den kurzweiligen Texten wider und macht Lust, die vielfältigen Lebensräume der Alb und ihre Bewohner aus neuen Blickwinkeln kennen zu lernen.

Die GDT (Gesellschaft für Naturfotografie) e.V. ist eine der größten Organisationen für Naturfotografie weltweit. Die Achtung vor der Natur ist für GDT-Mitglieder oberstes Gebot bei ihrer fotografischen Arbeit. Neben privaten Mitgliedern unterstützen zahlreiche Förderer die Arbeit der GDT, deren Anliegen es ist, hochwertige und aussagekräftige Naturfotos aufzunehmen und sie der Öffentlichkeit durch Ausstellungen, Bücher, Kalender und Vorträge zugänglich zu machen. So will die GDT das Verständnis für die Natur fördern und für ihren Schutz werben. 2015 stellten die Naturfotografen Bernd Nill und Benjamin Waldmannihre Idee zum Fotoprojekt »Wilde Alb« in der Regionalgruppe vor, Anfang 2016 fiel der Startschuss. Rund 30 Fotografen zogen bei Wind und Wetter und zu jeder Tages-und Jahreszeit los, um die Faszination der Alb in einer frischen Bildsprache einzufangen.Neben dem Bildband sind aus dem Projekt auch eine Mutivisionsshow und eine Wanderausstellung hervorgegangen. Im Jahr 2017 gewann die Schwäbische Alb außerdem den Bundeswettbewerb »Nachhaltige Tourismusdestinationen«.

Dieser Band versammelt die besten Aufnahmen des Fotoprojekts »Wilde Alb« – eine echte Liebeserklärung in Bildern.

GDT (Gesellschaft für Naturfotografie) e.V., Regionalgruppe Baden-Württemberg -Bayern; Wilde Alb; Naturschätze zwischen Felsen, Höhlen und Wasserfällen; gebunden, 192Seiten; mit 200 farbigen Abbildungen; Preis €uro 36,-  ISBN 978-3-95728-309-2

https://www.knesebeck-verlag.de/wilde_alb/t-1/790

 

Geschrieben von
Mehr von Rainer Hamberger

Kreuzfahrten und Seereisen nach der Coronakrise – Seacloud bewährt sich als Nischenanbieter

Es ist schwieriger geworden. Bis vor kurzem waren Kreuzfahrten das am schnellsten...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.