Weibliche Surf-Kultur und Lifestyle an den schönsten Stränden der Erde: von Hawaii und Mexiko über Australien und Bali bis Marokko, Portugal und Irland.

Die ekstatische Freude am Surfen verkörpern nicht nur durchtrainierte Sunny-Boys auf stylishen Boards aus Kalifornien. Längst sind Frauen zu Amazonen der Wellen avanciert. Unter den Teenagern surfen inzwischen mehr Mädchen als Jungen, während bei den Ü-65-Jährigen die Zahl der Surferinnen in den vergangenen zehn Jahren um fast 50 Prozent gestiegen ist.

© Sarah-Lee

„Surf Like a Girl“ porträtiert auf rund 250 Seiten standfeste Surferinnen aus aller Welt. Es ist ein Kaleidoskop von Frauen Altersgruppen und Kulturen. Was sie eint, ist die Tatsache, dass für sie ein Leben ohne Surfen nicht denkbar ist. Die Wellen zu bezwingen bedeutet Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmung. Etwa für Liz Clark, die auf der Suche nach den besten Surf-Locations mit ihrem Segelboot die Weltmeere umschifft. Oder Leia Marasovich, die Surfen mit Yoga- und Meditationskursen verbindet. Sarah Lee wiederum schreibt sich dank ihrer hawaiianischen Wurzeln ein „unbeschwertes, unbekümmertes Gemüt“ zu. Maria Fernanda aus Mexiko, die weltweit einzige Big-Wave-Fotografin, gibt zu: Surf-Fotografie ist ein extremer, hochriskanter Job, der Training und Disziplin erfordert.“

© Simon-Fitz

Anne Taravet war das erste Surfer Girl in Marokko und frönt ihrer Leidenschaft noch mit 61 Jahren. Für sie geht es beim Surfen um Freundschaft, gemeinsame schöne Momente und eine gute Zeit, um Stille und en Respekt vor dem Meer und dem Planeten. Cristina Gareau schließlich ist Fotografin mit einer Promotion im Bereich Krebsforschung. Ihr Motto: „Wenn du machst, was du liebst, wirst du einen Weg finden, es in die Welt herauszutragen.“ Das letzte Kapitel ist eine Übersicht über Surfschulen, Urlaube, Retreats und Camps für Frauen. Als Bonus liefert „Surf Like a Girl“ die Instagram-Namen der Fotografinnen.

© Camille-Robiou-du-Pont

Traumhafte Fotografien fangen diese Frauen aus jedem Winkel ein, auf und abseits der Wellen. Der Bildband um die wachsende weltumspannende „Surfschwesternschaft“ ist ein Geschenk für Surf-Aficionados und solche, die sich inspirieren lassen wollen von der Leidenschaft des Wellenreitens – verbunden mit der Erkenntnis: Das Glück, eine Welle zu reiten, ist universell.

© Bren-Lopez-Fuentes

“Surferinnen, wir sollten uns nicht zu ernst nehmen und uns nicht als Models gerieren, wenn wir an den Strand kommen“, insistiert Surfragette Marta Tomasini. „Wir sind da, um Spaß zu haben und unsere Zeit auf dem Wasser zu haben.“

Coverfoto: © Nicole-Gormley

Surf Like a Girl (dt.) von Carolina Amell, Hardcover, 256 Seiten ISBN/GTIN: 978-3-7913-8594-5

€ (D) 38,00 / € (A) 39,10 / CHF 49,90 Erscheinungstermin: 26.08.2019 Format 24,0 x 30,0 cm

 

MEHR STORIES

Strände, Bergketten und Küstenwälder, beschauliche Fischerdörfer – die Riviera Nayarit verläuft über 320 Kilometer entlang mexikanischen Pazifikküste. Individuell gesinnte Reisende ... Weiterlesen

Bades Huk? Der Name lässt stutzen: hat das etwas mit Bad oder Baden zu tun? Immerhin liegt die Anlage (neudeutsch: ... Weiterlesen

Zurück zu:

Christian Daniel Euler

Autor Kurzvorstellung:

Mit dem Journalismus beschäftigt sich Christian Euler seit einem knappen Vierteljahrhundert. Sein täglich Brot verdient der studierte Volkswirt zwar mit Beiträgen zum Thema Wirtschaft und Finanzen. Seine wahre Leidenschaft sind aber das Reisen und die Restaurants. Über die wirklich schönen Dinge des Lebens schreibt der weitgereiste Winzersohn seit zehn Jahren.

INTERESSANT FÜR SIE

Tipp_Restaurant_Hotel_finden

Entdecken Sie als Local oder auf Reisen die besten Restaurants, Bars, Hotels, Kultur-Highlights oder Freizeitaktivitäten nur zu Ihren Wunschregionen!

Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.