Salzburg neu entdecken

Panorama der Salzburger Altstadt im Sommer vom Ka-puzinerberg aus. Foto: Tourismus Salzburg/Breitegger Günter

Der rote Teppich der Salzburger Festspiele und der Klangteppich der vielen Konzerte auf den Bühnen der Stadt sind nur zwei der unzähligen Faktoren, die aus SALZBURG eine internationale Kultur-Metropole machen. In der Ruhe des Sommers 2020 lassen sich die weltberühmten Gassen der Altstadt und die vielen Sehenswürdigkeiten auf ganz neue Weise erleben.

Text: Tourismus Salzburg
Redigiert von Gerhard Fuhrmann

Die UNESCO-Weltstadt Salzburg besitzt ein Gespür für Kultur und Musik, wie kaum eine andere Stadt und lädt mit den vielen Altstadt-Betrieben zum „schönsten Einkaufserlebnis Österreichs“. Die herrlichsten Aussichten auf die Stadt und das beeindruckende Bergpanorama im Hintergrund erhält man bei Wanderungen über die beliebten Stadtberge. In dieser Gesamtheit und gepaart mit ausgezeichneter Dienstleistung ist Salzburg ein wahres Juwel für alle Besucher – geadelt von Lonely Planet als Nummer Eins Stadt „Best in Travel 2020“.

Panorama der Salzburger Altstadt im Sommer vom Ka-puzinerberg aus. Foto: Tourismus Salzburg/Breitegger Günter

Das kulturelle Herz Österreichs entdecken
Salzburg ist nicht nur die Geburtsstadt Mozarts und die Heimat der Salzburger Festspiele. Die Stadt an der Salzach blickt auf eine lange erzbischöfliche Vergangenheit und auf eine einzigartige Geschichte als Musikmetropole und Kulturstadt zurück. Hier traf sich schon am Hofe der Fürsterzbischöfe die Crème de la Crème der europäischen Künstler und machte aus Salzburg jahrhundertelang ein Zentrum der Kunst. Die Spuren dieser Bedeutung findet man noch heute in der Stadt und ihren Bewohnern und können auf mannigfaltige Weise entdeckt werden.

Der „Jedermann“ wird auf dem Domplatz 14-mal aufgeführt. Foto: Tourismus Salzburg

100 Jahre Salzburger Festspiele
Mit Stolz konnte das Präsidium der Salzburger Festspiele Ende Mai verkünden, dass es im Sommer 2020 Festspiele geben wird. Vom 1. bis 30. August 2020 kommen 110 Veranstaltungen aus Oper, Schauspiel und Konzert zur Aufführung. Im Herzen des Programms steht der „Jedermann“ auf dem Domplatz, der am 22. August 1920 die Geburtsstunde der weltweit einzigartigen Festspiele darstellte. Ganze 14-mal wird er aufgeführt werden. Weitere Höhepunkte des Programms sind „Elektra“ von Richard Strauss, „Zdenek Adamec“ von Nobelpreisträger Peter Handke und eine Neuinszenierung von Mozarts „Così fan tutte“. Dass die Festspiele stattfinden, ist ein starkes Signal dafür, wie wichtig die Kultur generell und die Festspiele im Speziellen für Salzburg und Österreich sind. Das fulminante Programm für das 100 Jahr-Jubiläum der Salzburger Festspiele wurde auf kommendes Jahr verschoben.
Infos: www.salzburgerfestspiele.at

Festspielbesucher in der Hofstallgasse in Salzburg. Foto: Tourismus Salzburg

Salzburg im Jubiläumsjahr der Salzburger Festspiele erleben
Die Gründung der Salzburger Festspiele vor genau 100 Jahren hat in der Mozartstadt einen besonderen Stellenwert für darstellende und bildende Künste kreiert, wie man ihn in kleinen Konzerten, Veranstaltungen der jungen Szene, bei Besuchen in Galerien und vielen Festivals auch abseits der Festspiele findet. Musik ist in der DNA der Stadt – eine Tatsache, der im Sommer 2020 in zwei Sonderausstellungen auf den Grund gegangen wird. Im Mittelpunkt der Landesausstellung „Großes Welttheater – 100 Jahre Salzburger Festspiele“ (Ende Juli 2020 bis Ende Oktober 2021) im Salzburg Museum steht jene Institution, deren Wirken und Bedeutung für die Kunst, die Musik und die Wirtschaft die Stadt maßgeblich geprägt hat. Im DomQuartier führt die Ausstellung „Überall Musik!“ (18. Juli 2020 bis 7. März 2021) durch 200 Jahre Salzburger Musikgeschichte. In Originalstätten wird erzählt von glanzvollen Zeiten, prachtvollen Festen und herrlicher Musik, von internationalem Ruhm und historischen Premieren – denn all das hat es in Salzburg schon vor den Festspielen gegeben.
Infos: www.salzburgmuseum.at / www.domquartier.at

Mozart-Denkmal am Mozartplatz in Salzburg, Foto: Tou-rismus Salzburg

Die ganze Welt zu Gast in Salzburg
Während das Reisen um die Welt in diesem Jahr nur eingeschränkt möglich ist, lädt das Panorama Museum am Residenzplatz zur Sonderschau „Stadtansichten und Wasserwelten“ (16. Mai 2020 bis 27. Juni 2021). Salzburg-Freunde kennen das detailgetreue Sattler-Panorama von Johann Michael Sattler aus dem Jahre 1829. Nun öffnet das Salzburg Museum seinen Fundus von mehr als 130 Kosmoramen und stellt einige der schönsten Abbildungen von Sehnsuchtsorten aus, die Sattler in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gemalt hat. Der zweite Teil der Ausstellung widmet sich Gewässern auf der ganzen Welt.
Infos: www.salzburgmuseum.at/panoramamuseum

Shopping in der Getreidegasse in Salzburg. Foto: Tou-rismus Salzburg

Gegen den Strom und doch mittendrin: Stadtwanderungen
Wer Salzburg auf besondere Weise erleben will, wird sich über die neuen Themenwege freuen. Die besten Instagram-Spots, die kreative Seite der Barockstadt, Routen über die Stadtberge, die Kirchenstadt und die Bierkultur sind die vielseitigen Themenschwerpunkte. Der Besucher Salzburgs ist eingeladen, mit den Tipps der Einheimischen sein ganz persönliches Urlaubserlebnis zu kreieren. Um die Handhabe so leicht wie möglich zu gestalten, gibt es neben Broschüren und Stadtkarten auch eine online-Version der Spaziergänge. Zeitangaben und Distanzen helfen bei der Orientierung und Planung. Die Routen haben eine durchschnittliche Gehdauer von zweieinhalb Stunden.
Infos: www.salzburg.info/themenwege

Kirche von Maria Plain bei Salzburg. Foto: Tourismus Salzburg

Kultur & Natur: Eine perfekte Kombination
Die bekannten Bühnen der Stadt Salzburg verbinden sich harmonisch mit der grünen Kulisse der umliegenden Natur. Die Salzburger Umlandgemeinden liegen nur ein paar Minuten vom Zentrum entfernt und bieten mit Bergen, Golfplätzen, Wandermöglichkeiten und guten Verkehrsanschlüssen die Möglichkeit, den Kulturbesuch in der Stadt mit den Vorzügen des Lebens am Land zu verbinden. Die acht offiziellen Partnergemeinden vor den Toren Salzburgs zeigen zudem mit vielen Brauchtumsveranstaltungen, dass Tradition und heimische Kultur hier einen hohen Stellenwert haben.
Infos: www.salzburg-umgebung.com

Museum der Moderne am Mönchsberg. Foto: Tourismus Salzburg

Salzburg Card – jetzt auch digital und kontaktlos
Mit der Salzburg Card und all ihren Vorteilen können Besucher wie Einheimische die Mozartstadt und ihre angrenzenden Gemeinden ganz einfach und bequem kennenlernen. Einmalige Gratis-Eintritte in alle Sehenswürdigkeiten und Museen, kostenfreie Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel und zahlreiche Ermäßigungen bieten Ihnen viele Salzburg für wenig Geld. Einmal zahlen und alles genießen – nicht viele Städte haben ein so einfaches und unkompliziertes System wie es die Salzburg Card bietet. Wie ein Schlüssel in der Hosentasche öffnet sie Tor und Tür sowohl im Zentrum der Stadt als auch in den umliegenden Sehenswürdigkeiten am Stadtrand. Insgesamt sind 32 Erlebnisse kostenlos und beinahe 40 zum ermäßigten Tarif beinhaltet. An wichtigen Hotspots wie der Festungsbahn garantiert sie einen Schnellzutritt und schafft somit auch eine Zeitersparnis. Und als digitale Version ist die Card unmittelbar nach Buchung zu nutzen.

Drei gute Gründe für die Salzburg Card:
Erleben Sie Kultur und Wissenswertes im Herzen der Altstadt!
Entdecken Sie Geschichte und Spaß auch im Grünen vor der Stadt!
Ein Preis, tausende Kombinationsmöglichkeiten.
Ein Aufenthalt in Salzburg ist untrennbar verbunden mit einem Abstecher in die Mozart-Museen, einem Besuch der Wasserspiele Hellbrunn und einem Ausflug auf die Festung Hohensalzburg, die meistbesuchte Attraktion Österreichs außerhalb Wiens. Manche Gäste und viele Einheimische möchten auch einen Blick in die weniger bekannten und nicht so zentralen Sehenswürdigkeiten werfen. Dabei ist die Salzburg Card der ideale Begleiter, der den Eintritt schon inkludiert und damit einen risikolosen Genuss garantiert. So lässt sich das Volkskundemuseum genauso erforschen wie das Spielzeugmuseum für die Kleinen (und Großen) und das Salzburger Weihnachtsmuseum am Mozartplatz.

Mirabellgarten mit Blick auf die Festung Hohensalzburg. Foto: Tourismus Salzburg/Breitegger Günter

Das Schöne an Salzburg ist die natürliche Kulisse für die barocke Architektur. Diese grüne Seite lässt sich sehr gut im Freilichtmuseum Großgmain erleben oder bei einer Fahr mit der Seilbahn auf den Untersberg. Mit der Salzburg Card ist nicht nur der Schnellzutritt bei der Untersbergbahn inkludiert – auch die Anreise zu diesen Sehenswürdigkeiten vor den Toren der Stadt ist Teil der Leistung der Karte.
Angenommen, eine erwachsene Person möchte die klassischen Highlights Salzburgs entdecken und besucht die Festung Hohensalzburg, die Wasserspiele in Hellbrunn und das DomQuartier. Die regulären Kosten hierfür betragen 39,40 Euro Die Salzburg Card, die zudem das Ticket für den öffentlichen Verkehr im Wert von mindestens 4,20 Euro beinhaltet, kostet nur 29,00 Euro.  Der Vorteil: Wenn noch Zeit und Energie übrig sind, könnte man quasi kostenlos weitermachen mit dem Zoo etwa oder den Mozart-Museen.

Wasserspiele Schloss Hellbrunn mit Blick auf den Fürs-tentisch in Salzburg. Foto: Tourismus Salzburg

Alle Vorteile der Salzburg Card auf einen Blick: einmalige GRATIS-Eintritte in alle Sehenswürdigkeiten und Museen; freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (inkl. Altstadt-Shuttle im Juli und August, ausgenommen S-Bahn); attraktive Ermäßigungen bei kulturellen Veranstaltungen und Konzerten; zusätzliche Ermäßigungen bei vielen Ausflugszielen; teilweise Schnellzugang ohne Anstellen an der Kassa und Anreise zum Hotel ab Flughafen oder Bahnhof inkludiert. Die Karte ist für 24, 48 oder 72 Stunden erhältlich. Die digitale Salzburg Card kann bequem online gebucht und sofort auf dem Smartphone genutzt werden. Erhältlich ist die Card auch an Hotelrezeptionen, bei den Tourismus Informationen am Hauptbahnhof und Mozartplatz, in Kartenbüros und am Flughafen.
Infos: www.salzburg.info/salzburgcard

Weitere Infos:
www.salzburg.info
www.salzburgerland.com
www.austria.info

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Routenplanung starten
Geschrieben von
Mehr von NEWS Redaktion

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt (3) Tirol

Von Gerhard Fuhrmann Es ist ein ganz besonderer Zauber, der sich im...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.