Oman verzaubert nicht nur Sonnen-Seelen…

Je länger der Winter, desto größer die Sehnsucht nach Sonne. Aber: Man lechzt geradezu nach Alternativen für Südspanien, -afrika, – asien, Nordafrika, Kanaren & Co. Hier eine immer noch exotische Destination, die uralt ist, aber touristisch erst in den letzten Jahren aktuell wurde – nicht nur, weil hier der Sonnengott 360 Tage im Jahr „arbeitet“ …

Oman verzaubert nicht nur Sonnen-Seelen… OrientHier locken die Highlights aus den Kulissen der Erzählungen von Tausendundeiner Nacht und Seefahrer Sindbad. Ab ins Sultanat Oman! Ab in eine ganz andere Welt, die von uralten Bergsiedlungen bis zu Nobel-Herbergen an Traumstränden so ziemlich alles bietet, was wir Mitteleuropäer so lieben. Oman wirkt wie Arabien aus dem Bilderbuch…

Oman verzaubert nicht nur Sonnen-Seelen… OrientOkay, Sindbads Abenteuer sind Märchen. Aber Oman – mit 310.000 qkm etwas kleiner als Deutschland – bietet neben seiner altarabischen Atmosphäre in Wirklichkeit eine derartige Vielfalt, dass man auch nach längerer Zeit vor Ort hier immer wieder staunt. Vor allem über die angenehme Art der Menschen, die Streit und Unbill nicht zu kennen scheinen, die trotz der immer noch geringen Bildung im Land stets auskunftsfreudig, hilfsbereit und freundlich sind. Oman verzaubert nicht nur Sonnen-Seelen… OrientDie Omaner und viele Fremdarbeiter aus Indien, den Philippinen oder Nepal verstehen sich hier untereinander bestens. Auch herrlich ist der Mix aus arabischer und internationaler Küche. Und der aus modernen Küsten-Oasen, in denen die Entwicklung geradezu rast, und den urigen Dörfern in der Bergregion Jebel Akhdar, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint – was einen Besuch umso wertvoller macht.

Oman verzaubert nicht nur Sonnen-Seelen… Orient

Man muss sich mal vorstellen: Als der heutige Monarch Sultan Qaboos ibn Said 1970 seinen Vater als 30-Jähriger nach seinem England-Studium beerbte, gab es weder Strom noch Straßen,  keine Schulen und nur ein Krankenhaus, keine Radios, keine Gesetze, Polizei oder gar Ministerien. Und schon gar keine Royal Opera nahe der Hauptstadt Muscat, die nicht nur ein imposantes Gebäude darstellt, sondern nach Kairo überhaupt erst das zweite Opernhaus der ganzen Golfregion ist. Mit der richtigen Investition der Öl- und Gasvorkommen (70/30 Prozent) küsste er das ganze Land wach. Übrigens: Als wir unser herrliches Miet-SUV von Sunny Cars nach einer Woche mal mit 60 Liter volltanken mussten, schmunzelten wir etwas neidisch – über die 25,60 Euro-Rechnung…

Oman verzaubert nicht nur Sonnen-Seelen… OrientOman heute: Hightech & Highways…
…die uns Germanen gut stünden (gebaut von der österreichischen Firma „Strabag“), ein 1a Mobilfunknetz und eine Digitalisierung,  die unser marodes Netz bald zu überholen „droht“. Und kein Auto scheint älter als zehn Jahre zu sein. Die Omaner geben nicht nur auf dem Asphalt mächtig Gas… Und: Es wirkt äußerst angenehm, keine Wolkenkratzer à la Dubai oder Abu Dhabi vorzufinden – und nicht an jedem Eck von irgendeiner Werbung erschlagen zu werden. Der sympathische Sultan, der gepanzerte Limousinen und Bodyguards ablehnt, schaffte den sanften Spagat zwischen dem Bewahren von Tradition und der Öffnung zur Moderne. Selbst sein eigener Golfplatz Ghala unweit des International Airports Muscat beweist das geradezu symbolisch – mit riesigen sandigen Waste Areas ebenso wie mit supersaftigen Grüns und Fairways! Kein Wunder, dass Sultan Qaboos, 78, mit seiner Politik bei den Omanern so beliebt ist. Leider hat er keinen Erben… okay, Frauen schätzt er dem Vernehmen nach wohl eher als wertvolle Menschen, denen er in seinem Reich weitaus mehr Rechte einräumt, als das in nahezu allen anderen arabischen Ländern der Fall ist. Das beweisen nicht nur prächtige Bauten wie das „Girls College“…

Oman verzaubert nicht nur Sonnen-Seelen… OrientKeine Wolkenkratzer… aber Top-Hotels
Oman als Reiseland ist noch jung. Gerade mal 13 Jahre ist es her, dass man sich „öffnete“. Damals hatte die Hongkong-Hotelkette Shangri-La schon den richtigen Riecher, in der Region der Top-Buchten östlich von Muscat unmittelbar in einer sandig-steinigen Bergregion einen Resort- & Spa-Komplex aufzubauen, der mit seinen drei Häusern  Al Husn, Al Bandar und Al Waha jeden Urlaubergeschmack trifft – von „adults only“ bis zum „family resort“. Oman verzaubert nicht nur Sonnen-Seelen… OrientJürgen Dörr, weltweit erfahrener General Manager im Al Bandar, ist stolz auf seine sportlichen und kulinarischen Verwöhn-Oasen wie z.B. das exzellente Fischrestaurant „Bait al Bahr“ mit Wellenschlag bis zum gemütlichen Holzhaus und „schwimmenden Schmankerln“ wie dem Hammour direkt aus der Bucht, Lobster oder Red Snapper. Und einer Top-Auswahl internationaler Weine… Seit Neuestem bekocht hier der Deutsche Andres Kaiser seine Gourmet-Gäste – kaiserlich…

Oman verzaubert nicht nur Sonnen-Seelen… Orient

Arabische Kultur am Hotelstrand…
Jürgen Dörr schaffte im Hotelbereich, was Sultan Qaboos im ganzen Land schaffte – die Symbiose von alt und modern: Jeden Freitagabend bietet er seinen Gästen z.B. direkt am Hotelstrand ein typisches Outdoor-Dinner namens „Quanadeel Experience“ an – im altarabischen Stil mit Sitzkissen, Teppichen, arabischer Musik, Oahwa Coffee, Bildern und Designs aus den landestypischen Henna-Farben, omanischer Folklore-Musik, Original-Handarbeiten – und typischen exotischen Gerichten wie Halwa, Shuwa (Lamm), Falafel, Kebbeh mit Knoblauch-Sauce, Dijaj Mashwi (gegrilltes Huhn) oder das omanische Brot Mardouf. Und alles vor dieser herrlichen Gebirgskulisse, die das ganze Resort mit den allabendlich beleuchteten Felswänden in der Dunkelheit so faszinierend macht. Jürgen Dörr: „Somit bekommen die Gäste einen authentischen Einblick in die uralte Tradition, ohne organisierte Tages-Trips in die Wüste mitmachen zu müssen, die wir aber natürlich auch bieten.“

Oman verzaubert nicht nur Sonnen-Seelen… Orient

Die Idee funktioniert schon – wie die zweite des Deutschen wohl auch funktionieren wird: Dank der Top-Straßen organisiert der frühere Radprofi mit dem jetzigen, dem deutschen Top-Star Andreas Klöden, Radtouren für jedermann/frau. Klöden: „Ich habe das schon oft in Dubai gemacht, aber in Oman sind die Straßen noch besser und die gesamte Atmosphäre ist noch viel authentischer…“ Und nach dem Radl-Trip geht’s ins herrliche Hotel-Spa, in dem alle unsere 656 Muskeln vor Freude „singen“… www.shangri-la.com

Überhaupt ziehen Deutsche in der Hongkong-Hotelgruppe die Fäden: Das exklusive Al Husn mit seiner sensationellen Bergterrasse führt Milan Drager, und Oliver Braun, der Münchner Shangri-La Sales Manager im Hotelkomplex, ist nach 18-jähriger Oman-Erfahrung überzeugt: „Oman wird gottlob nie wie Dubai. Die Entwicklung hier ist wie die Menschen: gemäßigter, ausgeglichener, unabhängiger, eigenständiger – und mit eigener Identität. Ich betrachte Oman als die Schweiz Arabiens…“ Auch wer wie der Autor über 48 Jahre lang die Welt gesehen haben durfte, ist hier begeistert. Oman ist einfach faszinierend.

Wäre der Oman eine Tugend – es wäre Bescheidenheit. Man prahlt nicht mit Reichtum, Glamour und Glitzer wie die Nachbarn Abu Dhabi oder Dubai.

Oman verzaubert nicht nur Sonnen-Seelen… OrientWäre der Oman ein Duft – es wäre Weihrauch. Okay, nicht jeder liebt den Geruch des Räucherwerkes, das einst kostbar wie Gold war. Frankreichs Parfum-Legende Guy Robert kreierte hier in den 70ern mal das angeblich teuerste Parfum der Welt – Amouage. Mit Rosenwasser, Myrte und – Weihrauch. Parfums sind auch heute noch ein herrliches Mitbringsel aus dem Oman.

Wäre der Oman ein Geschmack – es wäre der der Dattel. Die honigsüße Frucht wird hier seit 3000 Jahren angebaut – heute in 40 Sorten, die teuerste um 1000 Euro pro Kilo!

Und wäre der Oman (doch) ein Märchen – es wäre wahr…!

Conny Konzack

Oman verzaubert nicht nur Sonnen-Seelen… Orient

My location
Routenplanung starten
Geschrieben von
Mehr von Conny Konzack

SPA-radies und Sport-Dorado

Die „Brutstätte“ des deutschen WM-Erfolges: „Andreus“ läßt kaum Wünsche offen. Südtirol von...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.