Nächste Ausfahrt Triest oder die unentdeckte Leichtigkeit des norditalienischen Seins

Wo Kulturen sich verschmelzen und Geschichte lebendig wird

Text und Bilder: Philip Duckwitz

Da stehe ich nun an jenen Klippen nahe dem Castello di Duino und blicke wie einst der österreichisch-böhmische Dichter Rainer Maria Rilke, nach dem der Wanderweg unweit des Schlosses benannt ist, auf die Adria und die prachtvolle Stadt, die sich breit ausrollt in ihrem Golf. Triest. Der Schmelztiegel, in dem sich lateinische, slawische, griechische und jüdische Kultur vermischen, an jenem Punkt, der Mitteleuropa mit dem mediterranen Raum verbindet.

Inmitten der malerischen Kulisse des Golf von Triest, an der oberen Adria gelegen, erstrahlt diese Stadt Triest als Juwel im Herzen von Friaul-Julisch Venetien. Ein Ort, an dem mediterrane Eleganz auf eine faszinierende Mischung aus Kulturen trifft, die Jahrhunderte der Geschichte widerspiegelt. Triest, einst Schnittpunkt von Imperien und Kulturen, birgt einen Reichtum an Geschichte, Kunst und kulinarischem Genuss.

Kultur pur – die überbordende Stadtgeschichte

Von der Geschichtsträchtigkeit der Adria-Metropole wird der Besucher beinahe erschlagen und es gelint ihm kaum, in wenigen Tagen die überbordende, kulturelle und politische Geschichte von Triest zu erfassen.

Die Wurzeln von Triest reichen bis in die Römerzeit zurück, als es ein bedeutender Handelshafen war. Im Jahr 774 fiel die Stadt unter die Herrschaft des Frankenreichs, später beeinflusst von Karl dem Großen. Im Verlauf der Jahrhunderte war Triest jahrhundertelang, nämlich von 1382 bis 1918, ein Teil des Kaiserreichs Österreich. Diese reiche Geschichte prägt noch heute die Architektur und Atmosphäre der Stadt.

Einfach genießen – die Leichtigkeit Italiens aufsaugen

Ich schlendere im Sonnenschein jenes Augustnachmittags, der meinen ersten Tag in Triest bildet und sauge die Atmosphäre der Metropole an der Adria in mich auf. Nur so lässt sich wohl das schwere und reiche Erbe der Stadt unbeschwert erleben. Vorbei an Prachtbauten, Palazzos und Plätzen, die dank ihrer Lage direkt am Meer ihresgleichen suchen, gelange ich rasch von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten. Vorbei an der alten Börse, vorbei an der imposanten orthodxen Kirche der Dreifaltigkeit und es Hl. Spyridon, hin zum berühmten Opernhaus Teatro Guiseppe Verdi, erbaut von Gian Antonio Selva, Hier wurde Verdis Oper Il Corsavo 1848 uraufgeführt. Mein Weg führt mich durch die Via de Cavana weiter durch die Altstadt mit ihren verwinkelten, kleinen Gässchen, vorbei auch am kleinen, aber gut erkennbaren, römischen Amphietheater. Ich passiere das Hotel James Joyce aus dem Jahr 1770, in dem der irische Dichter während seiner Zeit in Triest tatsächlich gewohnt haben soll und gelange zum Museum Revoltella. Eines es unzähligen Museen der Stadt. Hier lässt sich recht gut die klassische und zeitgenössische Kunst in einem Haus besichtigen.

Wie hat sich die Stadt doch verändert im Laufe der Jahrhunderte, schwirrt es mir durch den Kopf. So viele Kulturen fanden hier eine Heimat.

Die Stadt ist reich an Sehenswürdigkeiten wie der imposanten Piazza dell’Unità d’Italia, der charmanten Piazza della Borsa und der lebendigen Piazza Verdi. Das Opernhaus, die Synagoge und die Kirche der Dreifaltigkeit und des Hl. Spyridon erzählen von der Vielfalt der Kulturen.

Die Colle di San Giusto bietet atemberaubende Aussichten auf die Stadt. Historische Gebäude wie der Palazzo del Tergesteo und die Kathedrale von San Giusto sind beeindruckende Zeugnisse vergangener Epochen.

Die Badeanstalt Excelsior am Meer, das Kastell von San Giusto und die Kirche San Nicolò dei Greci sind nur einige der zahlreichen Sehenswürdigkeiten, um die man nicht herumkommt. Die Libreria Antiquaria Umberto Saba ist ein Paradies für Bücherliebhaber und das literarisch-intellektuelle Zentrum der Stadt.

Die Gründerzeit von Triest brachte eine Vereinigung von Kulturen hervor, die das heutige Stadtbild prägt. Als Freies Territorium war Triest später Teil der kurz währenden Adriarepublik Triest, die den Anschluss an Italien verhindern sollte und zog besonders auch in seiner jüngeren Geschichte Intellektuelle und Künstler wie den Iren James Joyce an, der in der Stadt lebte. Eine Skulptur ehrt den berühmten Autor, der hier Teile seines Meisterwerks “Ulysses” verfasste. Ich begegne dem Dichter in Bronze am Canal Grande.

Der Canal Grande und die Promenade – alles im rechten Licht

Der Canal Grande ist eigentlich auch der einzige Kanal der Stadt und zieht sich vom Meer in die Innenstadt. Jugendstilgebäude zeugen von vergangenen Zeiten. Dichter wie Rainer Maria Rilke, Musiker wie Franz Liszt und Schriftsteller wie Franz Kafka genossen bereits die Atmosphäre der Stadt. Rilke begegnet mir im Castello die Duino noch einmal auf besondere Weise.

Den Rückweg in Richtung Canal Grande als Lebensmittelpunkt der Stadt, suche ich entlang der Promenade. Ich schlendere Vorbei am lustigen Denkmal „Le Regazze di Trieste“, empöre mich über die gar nicht lustige Präsenz der Kreuzfahrt-Dickschiffe am Pier, welche die ganze Stadtkulisse verschandeln und schlendere dann gelassen weiter zur Mole.

Rechtzeitig zum Sonnenuntergang. Es belebt sich plötzlich am Ufer des Kanals und rund um die Mole. Die Sonne versinkt in fast kitschiger Anmut im Meer und taucht für einen Moment den angestrahlten Kanal mit seinen prachtvollen Gebäuden links und rechts, den belebten Cafés und Restaurants am Ufer und der Kirche Sant’Antonio Nuovo in ein warmes, Licht. Auf absonderliche Weise fühle ich mich an die kubanische Hauptstadt Havanna erinnert, das tabakbraune bis orangefarbene Licht der verglimmenden Sonne erzeugt eine irreale Atmosphäre. Dann schlägt die Stimmung plötzlich um. Dieselbe Szene färbt sich rosig und lässt Triest für einen Moment in die süßlichen Zeiten der berühmten Kaiserin Sissi zurückfallen, die Triest als ihr Sprungbrett in den Süden nutzte und dabei das Schloss Miramare vor den Toren der Stadt bewohnte, ein Traumschloss auf Klippen am Meer.

Kulinarische Genüsse zeugen von kultureller Vielfalt

Die Kunst, Verbindungen herzustellen ist Triest zu eigen. Im kulinarischen Sinne die Verbindung von Land und Meer: Gerichte, die sowohl die Liebhaber von Fleischgerichten als auch die Genießer der Fischküche glücklich machen. Hier finden sich balkanische, deutsche, österreichische Elemente, die mit deftiger Kochkunst des Nordens und leichter Zubereitungsweise des Mittelmeers eine einzigartige Paarung finden. Wie gut, dass sich in Triest das sogenannte „Triester Buffet“ durchgesetzt hat. Ein Konzept, das zahlreiche Restaurants gerade um die Mittagszeit anbieten und bei dem man sich eine Auswahl regionaler Speisen auf einem Teller servieren lassen kann, ohne dafür viel zu zahlen. Dieses Konzept wird gerne durch alle Berufsklassen vom Arbeiter bis zum Direktor in der Mittagszeit angenommen. So bilden die Restaurants mit dem Triester Buffet eine gute Möglichkeit der Gesellschaftsstudie für Besucher.

Die lokalen Spezialitäten wie Brodetto (Fischsuppe), Gnocchi de Susini (Kartoffelklöße) und Scampi alla Busara (Scampi in Tomatensauce) sind ein Fest für die Sinne. Nicht zu vergessen ist der köstliche Strucolo in Straza, ein süßes Gebäck. Hervorragend ist auch der aufgetischte Wein in den lokalen Restaurants. Die Weinberge von Friaul produzieren erstklassige Tropfen, die in den charmanten Weingütern verkostet werden können.

Auch die Kaffeekultur ist in Triest tief verwurzelt – Kaiser Leopold I. brachte die Tradition im 17. Jahrhundert aus Wien mit. Heute ist die Stadt eine Kaffeemetropole, die zum Genießen einlädt. Es gibt hier sogar einen Kaffeepass, mit dem ich die wichtigsten Cafés der Stadt besuchen kann. Cafés wie das Caffè Tommaseo, das älteste seiner Art in der Stadt aus dem Jahr 1830, das beühmte Literaten-Caffè degli Specchi, das Spiegelkaffee, in dem sich bereits, Rilke, Kafka und Joyce die Ehre gaben, laden ebenso zum Verweilen ein wie das Jugendstilcafé Antico Caffè San Marco direkt neben der Synagoge, in dem sich heute gleichzeitig auch eine Buchhandlung befindet.

Das Castello Duino – Quell der Dichtung: “Hier zu sein ist wunderschön”

Hinaus aus dem Zentrum führt der Weg zum majestätischen Castello di Duino, das hoch oben auf einer Klippe thront und ein eindrucksvolles Zeugnis der Vergangenheit ist. Diese im 14. Jahrhundert auf den Ruinen eines römischen Militärpostens errichtete Burg ist bis heute im Privatbesitz der Familie von Thurn & Taxis. Hier weilten zahlreiche Kulturschaffende. Franz Liszt spielte auf dem noch heute zu sehenden Klavier im Salon, auch Johann Strauss gab sich die Ehre. Der berühmteste Gast war jedoch wohl Rainer Maria Rilke im Jahr 1912 auf Einladung der Gräfin Marie von Thurn und Taxis-Hohenlohe. Er schrieb hier die erste seiner Duineser Elegien, die er als metaphysisches Weltbild entwickelte zwischen Glück und Klage als Vereinigung von Hymne und Elegie. Dieses Werk wird in der Literatur als wichtigstes Zeugnis des Übergangs von deutscher Romantik zur modernen Poesie angesehen. Unweit des Schlosses befindet sich jener Aussichtspunkt, an dem Rilke eine Stimme vernommen haben will die zu ihm sprach „Wer von den Heerscharen der Engel würde mich hören, selbst wenn ich schrie?“. Das notierte sich der Dichter sogleich und begann kurze Zeit später mit dem Verfassen seiner Elegien. Beeindruckt wandle ich durch das mittelalterliche Schloss, in dem auch Kaiserin Sissi und Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich einst weilten. “Hier zu sein ist wunderschön” schrieb Rilke und ich gebe ihm recht, während ich durch die Schlossanlage schreite.

Keine Tristesse in Trieste

Trieste, wie die Stadt auf italienisch heißt, ist mehr als ein Zwischenstopp auf der Reise nach Süden. Es ist ein Ort, an dem Geschichte, Kultur und Genuss auf harmonische Weise verschmelzen, um eine unvergessliche Erfahrung zu schaffen. Ich spüren in den wenigen Tagen meines intensiven Aufenthalts trotz aller kulturellen Fülle die durchaus erträgliches Leichtigkeit des Seins, frei nach dem erst jüngst verblichenen jugoslawischen Schriftsteller Milan Kundera, der die „unterträgliche Leichtigkeit des Seins“ verfasste und sich zudem ebenfalls gerne in der unverwechselbaren Metropole an der Adria aufhielt. Triest ist vieles, es kennzeichnet die kulturelle Vielfältigkeit, die uns in Zeiten wiederkehrenden Nationalismus abhanden zu kommen droht. Es ist Sinnbild des mediterranen Flairs mit Klasse. Triest spiegelt so vieles, lebendiges, buntes, und einzigartiges wieder, nur eines ganz sicher nicht: Trieste zeigt keine Tristesse.

Praktische Informationen

Wie kommt man hin?

Nach Triest reist man am einfachsten mit dem Auto von Deutschland aus über Österreich an und passiert dabei die Tauernautobahn A10 und bei Villach die Grenze zu Italien.

Wer es eilig hat kann auch ab Frankfurt mit Air Dolomiti direkt in einer Stunde nach Triest fliegen oder mit Ryanair ab Brüssel kostengünstig zweimal pro Woche.

Und wer es gar nicht eilig hat und das Umsteigen auf Bahnhöfen liebt, reist mit dem Zug an, viermal Umsteigen ab Deutschland ist dabei garantiert bei einer Reisezeit von etwa 15 Stunden.

Unterkunft

Gut wohnen kann man in Triest zentrumsnah in einem historische Postgebäude, das vor kurzem seine Zimmer frisch renoviert hat und morgens mit einem grandiosen Frühstück inklusive aufwatet

https://www.albergopostatrieste.it/

Wer sich auf den Spuren von James Joyce befindet, kann sich auf in der Altstadt im Hotel James Joyce einmieten, in dem der Dichter selbst gewohnt haben soll:

https://www.hoteljamesjoyce.com/de

Restaurants

Gut essen kann man in Triest in den Restaurants des Konzepts „Buffet Triest“

Buffet da Pepi

Trattoria Trieste – Benedetto Buffet

Am Kanal Grande speist man gut und unkompliziert in der Pizzeria Fratelli La Bufala – Trieste

Und über dieses Restaurant sollte man im Triest besser nicht stolpern

La Bottiglia Volante

Mehr dazu: https://bit.ly/3OUepxi

Aktivitäten

Um in Triest möglichst viele Aktivitäten zu unternehmen, ohne dabei zu hohe Kosten zu haben, empfiehlt sich die Anschaffung der FVG Card für Friaul, in denen auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten außerhalb von Triest enthalten sind. Erhältlich beim Tourismusamt in der Stadt oder online:

https://www.turismofvg.it/de/fvg-in-camper/fvg-card?LangSetCMS=de

Besuchen sollte man auf jeden Fall das Schloss Castelle die Duino

https://www.castellodiduino.it/

Der Rilkeweg beginnt am Schloss

Sehenswert ist auch das Castello Miramare

https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Miramare

Dort kommen auch alle Sisi-Fans auf ihre Kosten

https://www.sisi-strasse.info/de/triest.html

Mehr zu James Joyce in Triest: https://itinerari.comune.trieste.it/das-triest-von-joyce/

Wer auf dem Weg nach Triest ist sollte unbedingt auch einen Stopp im Ort Palmanova und in der Stadt Udine einlegen. Und wer etwas mehr Zeit mitbringt, kann auch das nahe Triest gelegene Fischerdorf Muggia und die Insel Grado nördlich von Triest besuchen

Palmanova: https://www.turismofvg.it/de/44799/palmanova-tourismusburo

Udine: https://www.turismofvg.it/reiseinformation/tourismusb%C3%BCros/udine-tourismusb%C3%BCro?LangSetCMS=de

Muggia: https://www.turismofvg.it/de/dorfer/muggia

Grado: https://grado.it/de/

Diese Reise wurde durchgeführt mit freundlicher Unterstützung des Tourismusamts Friaul-Julisch-Venetien https://www.turismofvg.it/

MEHR STORIES

​Es ist ein Kampf gegen die Natur - die Herausforderung, die wildesten, höchsten, unzähmbarsten Wellen der Welt zu beherrschen. So ... Weiterlesen

Skilanglauf erlebt einen Boom. Veranstalter Sporting Women hat dieser Wintersportart Camps für Frauen gewidmet, die dort Skilanglauf erlernen können. Und ... Weiterlesen

Booking.com

Philip Duckwitz

Autor Kurzvorstellung:

Der „Journeylist“ Philip Duckwitz arbeitet als freier Journalist und Autor in Remscheid, vormals in Köln. Auf seinen Reisen um den Erdball, die er am liebsten in wenig bekannte Länder und Regionen unternimmt, öffnet er seinen Lesern Türen zu unerschlossenen Blickwinkeln. Bekanntes neu entdecken und Neues bekannt zu geben, unter dieser Prämisse reist der Journeylist auf der Suche nach den Schätzen dieser Welt und berichtet darüber, um seine Leser für einen einzigartigen Urlaub in der Ferne zu begeistern.

Hinweis: Dieser Beitrag wird regelmäßig von Mitgliedern der Reise-Stories Redaktion wie Heiner Sieger, Gerhard Fuhrmann und Jupp Suttner auf Richtigkeit und Vollständigkeit geprüft. Falls Sie Anmerkungen zu diesem Beitrag haben, kontaktieren Sie bitte direkt hier die Redaktion.

INTERESSANT FÜR SIE

Tipp_Restaurant_Hotel_finden

Entdecken Sie als Local oder auf Reisen die besten Restaurants, Bars, Hotels, Kultur-Highlights oder Freizeitaktivitäten nur zu Ihren Wunschregionen!

Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.