Mauritius – Insel Paradies im Indischen Ozean

 Schon der Anflug bietet einen atemberaubenden Blick auf das türkisblaue Meer, die schneeweißen Strände und Korallenbänke, geschützt vom drittgrößten Riff der Erde. Wer einmal hier war, wird diese Farben nie vergessen.

Text & Fotos Lili Reisenbichler
Bild oben: © Beachcomber Paradis

 

Michele der Chauffeur  erwartet mich mit der heimischen „Frangipani Blüte“ in der Hand. Herzlich willkommen auf Mauritius. Seine schwarzbraunen Augen strahlen mit der Sonne um die Wette.

 Frangipani Blüte

Für ihre Gastfreundschaft sind die Mauritier, deren Wurzeln in Indien, Afrika, Holland, Frankreich, England und China liegen, bekannt. Ihre fröhliche und herzliche Art Fremden zu begegnen ist für viele Gäste der Grund zum wiederkommen. Wo das zusammen leben vieler Kulturen ein Beispiel dafür ist, wie Menschen verschiedener Herkunft und Religionen harmonisch miteinander leben können. Etwa 1,2 Millionen Einwohner leben auf der südlich vom Äquator gelegenen Insel im Indischen Ozean mit einer Küstenlänge von 330 km. Die Amtssprache ist Englisch. Hauptsächlich wird jedoch französisch und die Inselsprache “kreolisch“ gesprochen. Genau genommen sind es 22 verschiedene Sprachen und 33 Dialekte mit denen auf der Insel kommuniziert wird!

Bereits im 10. Jahrhundert kamen arabische Seefahrer nach Mauritius, bevor 1505 der Portugiese Pedro Mascarenhas als erster Europäer die Insel entdeckte. 1598 machten die Holländer sie zur Kolonie, bevor die Franzosen 1715 die Herrschaft übernahmen und diese 1814 an Großbritannien übergaben. 1968 wurde Mauritius unabhängig und trat dem britischen Commonwealth bei. Seit 1992 ist sie eine demokratische Republik. Was hat diese Insel mit einer Fläche von ca. 1.865 Quadratkilometer und etwa so groß wie das Saarland schon erlebt. Allerdings ist das Leben hier zehnmal langsamer. Jenseits der Hauptstadt Port Louis ist die Insel wie ein großer Spa mit immergrüner Schönheit und betörenden Düften. „Ein großer Botanischer Garten“.  Geprägt von ehemals Sklaven und indischer Einwanderer erlebt das Eiland heute seine eigene Kultur mit Farben frohen Bräuchen und Tänzen wie dem Sega oder der vielfältigen kreolischen Küche.

An den Stränden und Lagunen haben sich im Laufe der Jahre Luxus-Hotels und Resorts angesiedelt. Sie zählen zu den besten der Welt. Königshäuser, Staatspräsidenten und VIP´s schätzen die Herzlichkeit und den diskreten Service.

Eines der prestigeträchtigsten Resorts der Insel und im indischen Ozean ist das „Royal Palm Beachcomber Luxury“, Das erste Mitglied der „Leading Hotels of the World“ im Indischen Ozean liegt am schönsten Strand der Nordküste in Grand Baie.

Strand und Pool des Royal Palm Beachcomber Luxury

 


© Foto Beachcomber

 

 

 

 

Eine Kombination aus unaufdringlichem Luxus und perfektem Service. 69 luxuriöse Suiten in neun verschiedenen Suite-Kategorien mit traumhaftem Blick auf das Meer.  Ein Mix aus Holz, Marmor und lokaler Handwerkskunst erinnern an die Kolonialzeit des British Empire. Drei exklusive Restaurants zelebrieren internationale  Küche auf höchstem Niveau. Dafür sorgt der mehrfach preisgekrönten Chefkoch Michel de Matteis. Wer für das Dinner seinen eigenen Fisch fangen möchte, der fährt mit der Hochsee-Yacht zum Tauchen und Tiefsee-Angeln. Eine Vielzahl an kostenfreien Angeboten wie Wasserski, Windsurfen, Schnorcheln, Segeln, Glasbodenboot, Kajakfahren, zwei gepflegte Flutlicht-Tennis-Plätze inmitten tropischer Vegetation, Squash-Halle und  modernes Fitness-Studio lassen nach den kulinarischen Genüssen die Kalorien purzeln. Themen- Pavillons im großzügig angelegten Spa sind ein Fest der Sinne und Wellness auf höchstem Niveau. Drei beheizte Pools mit Blick auf das Meer und  romantischen Sonnenuntergänge bieten wonach wir uns doch alle sehnen.

Viele Gäste kommen nach Mauritius um zu heiraten oder ihre Flitterwochen zu verbringen. Andere wiederum haben den Bund der Ehe auf Mauritius geschlossen und kommen zurück um ihr Hochzeits-Jubiläum zu feiern. Im Dezember 2018 wurde Mauritius mit dem „World Travel Award“ der Kategorie „World´s most Romantic Destination” ausgezeichnet.

Obwohl man eigentlich diese Oase der Ruhe nicht verlassen möchte, sollte man einen Ausflug über die pulsierende grüne Insel einplanen und deren Vielfalt und Geschichte kennen lernen. Durch den Botanischen Garten von „Pamplemousses“ schlendern, oder eine Runde auf einem der vielen Golfplätze spielen, die eingebettet in die üppige Vegetation integriert wurden, spielen.

Teeplantage  von Bois Cheri

 

 

 

 

Bizarre Steilwände und erloschener Vulkane erheben sich im zentralen Hochland. Ein Teppich tropischer Vegetation bedeckt die Berge und die fruchtbaren Ebenen. Seltene Tiere und Blumen in leuchtenden Farben, Urwaldriesen und Früchte, soweit das Auge reicht. Die Landschaft wechselt zwischen Zuckerrohr Feldern, weitläufigen Tee – Plantagen, Naturparks – wie dem über 6500 Hektar großen „ Black River Gorges Nationalpark“- und Flusstälern ab.

 

 

 

© Foto Mauritius Tourism Promotion Authority, Bamba

Die „Caudan Waterfront“ der Hauptstadt Port Louis hat sich in den letzten Jahren mit schicken Boutiquen und Restaurants herausgeputzt.

Ein Besuch im „Blue Penny Museum“ vermittelt den Einblick in das künstlerische Leben der Insel und die ersten Briefmarken. Die berühmten „Post Office“- Briefmarken von 1847 „ Two Pence Blue“ (Blaue Mauritius) und die „One Penny Orange-Red“ (Rote Mauritius) sind heute Hunderttausende Euro wert. Mit Stolz präsentierte man gerade die erste „Picasso Ausstellung“ auf Mauritius mit 45 Werken des Meisters.

Auf dem Zentralmarkt bieten seit 1844 Händler Kunsthandwerke,  Gemüse, Kräuter und Gewürze wie Curry, Chili, Vanille und Safran an. Vieles hat man nie zuvor gesehen oder geschmeckt. Wer einmal diese Vielfalt an Geschmacks– Explosionen erlebt hat, kehrt meist mit vielen Tüten und Päckchen in die Heimat zurück.

Eines der schönsten und längsten Strände bietet das an der südwestlichen Spitze gelegene Fünf- Sterne „Paradis Beachcomber Golf Resort & Spa“. Sieben Kilometer umgeben die großzügige Anlage, die sich entlang der „Le Morne Brabant“ Halbinsel schlängelt. Internationale Stammgäste schwören auf die Lage und das Gesamtpaket. Je nach Budget stehen Beachfront- Zimmer und Suiten bis zur luxuriösen Privat-Villa mit Privat-Strand zur Verfügung.

Blue Marlin Restaurant & Bar

Vier Restaurants sorgen für kulinarische Abwechslung. Beginnend mit einem großzügigen Frühstücks-Buffet am Pool unter Palmen oder imRestaurant „Blue Marlin“ direkt am Meer.

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere vier Gourmet Tempel bieten im benachbarten Fünf-Sterne Schwesterhotel „Dinarobin Golf Resort und Spa“ in verschiedenen Themen-Restaurants kulinarische Abwechslung. Großzügige Holz- Terrassen mit Meerblick Pools  und tropische Gärten,  machen das „Dinarobin“ zum Symbol tropischer Eleganz für Genießer von Wellness.

Blick vom italienischen Restaurant ” La Perla”

Ocen Front Junior Suite Photo by Nicolas Malachie

 

 

 

 

 

 

Die größte Sportschule im indischen Ozean, bietet ein umfangreiches Angebot an Land- und Wassersportarten, die meist im Preis inkludiert sind. 6 Tennisplätze und vor allem der hauseigene 18-Loch Meisterschafts- Golfplatz, auf dem seit 25 Jahren die „ Beachcomber Golf Trophy“ ausgetragen wird. Zum ersten Abschlag  sind es nur 50 Meter von der Hotel-Lobby.

Mauritius – Insel Paradies im Indischen Ozean
(C) Jacob Sjöman. jacob@sjomanart.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die meisten Spielbahnen verlaufen entlang der Blauen Lagune und dem Meer mit spektakulärem Blick auf den Berg „Le Morne“. Hotelgäste zahlen nur 50 Euro Green Fee inklusive Cart pro Person. Desweiteren besteht privilegierter Zugang zu den Golfplätzen Mont Choisy Le Golf, GC Heritage, Tamarina Golf  und dem Avalon Golf Estate in den Bergen.

Fazit:       Schon Mark Twain schrieb: „Zuerst wurde Mauritius geschaffen, danach das Paradies“

www.beachcomber-hotels.com/en/hotel/royal-palm-luxury

www.beachcomber-hotels.com/de/hotel/paradis-golf-resort-spa 

www.beachcomber-hotels.com/de/hotel/dinarobin-golf-resort-spa/

Transfer vom oder zum Flughafen und Rundflüge über die Insel sind direkt vom Hotel eigenen Heliport verfügbar. www.corail-helicopteres.com        www.airmauritius.com/helicopter.htm

Klima: Gesegnet vom tropischen Klima und den südöstlichen Passatwinden, kann man Mauritius als Ganzjahres Destination empfehlen. November bis April 25° bis 31°C, Wasser 27°C, von Mai bis Oktober tagsüber 25°C, nachts ca.17 Grad. Das Maximum an Regen fällt zwischen Januar bis März. Es handelt sich meist um kurze Regenschauer. 

Zeitverschiebung: Im Winter 3 Stunden, im Sommer 2 Stunden der mitteleuropäischen Zeit voraus.

Anreise: Air Mauritius ab München und Frankfurt (www.airmauritius.com)

Condor ab Frankfurt (www.condor.com)

Emirates via Dubai  www.emirates.com

Diese Reise wurde unterstützt von Beachcomber Hotels www.beachcomber.com

Mauritius Tourism Promotion Authority (MTPA)    www.tourism-mauritius.mu

Foto Credit und Copyright dieses Reports Lili Reisenbichler

 

My location
Routenplanung starten
Tags from the story
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.