Maskenfreie Luxusauszeit am Millstätter See

Das KOLLERs hat direkten Seezugang. Ein Hit ist der ganzjährig beheizte Pool im See. Links ist das Luxus-Bootshaus zu sehen, rechts das Seebad mit Sauna und gemütlichen Ruheoasen. Foto: KOLLERS Hotel
Das KOLLERs hat direkten Seezugang. Ein Hit ist der ganzjährig beheizte Pool im See. Links ist das Luxus-Bootshaus zu sehen, rechts das Seebad mit Sauna und gemütlichen Ruheoasen. Foto: KOLLERS Hotel

Wellness- und Genussurlaub mit Corona-Verordnungen? Geht das so unbeschwert? Absolut! So funktioniert’s zum Beispiel im Vier-Sterne-Superior-Hotel KOLLERs am Millstätter See im österreichischen Kärnten. // VON KATJA BAUROTH

Traumhaft: Der Blick aus dem Zimmer im dritten Stock von KOLLERs Hotel. Foto: Bauroth
Traumhaft: Der Blick aus dem Zimmer im dritten Stock von KOLLERs Hotel. Foto: Bauroth

Endlich rauskommen, Berg- und Seeluft schnuppern, sich verwöhnen lassen: Urlaub im eigenen Land ist seit Ende Mai möglich. Die Grenzen zu Österreich sind wieder ohne Kontrollen passierbar. Nur zurück nach Deutschland werden ab und zu noch Autos angehalten. Und mit 15. Juni 2020 fallen endgültig die pandemiebedingten Reisewarnungen für europäische Staaten.

Das KOLLERs hat direkten Seezugang. Ein Hit ist der ganzjährig beheizte Pool im See. Links ist das Luxus-Bootshaus zu sehen, rechts das Seebad mit Sauna und gemütlichen Ruheoasen. Foto: KOLLERS Hotel
Das KOLLERs hat direkten Seezugang. Ein Hit ist der ganzjährig beheizte Pool im See. Links ist das Luxus-Bootshaus zu sehen, rechts das Seebad mit Sauna und gemütlichen Ruheoasen. Foto: KOLLERs Hotel

Das freut nicht nur den ferienhungrigen Deutschen, sondern auch Gastgeber wie Familie Koller am Millstätter See im österreichischen Kärnten. In der idyllischen Gemeinde Seeboden betreiben Verena und Hubert Koller in zweiter Generation das Vier-Sterne-Superior-Hotel KOLLERs.

Nicht auf Buchungsplattformen zu finden

Dieses familiengeführte Haus gilt als eines der schönsten Wellnesshotels im Alpenraum mit direkter Strandlage. Es bietet zudem einen herrlichen Ausblick auf die Gipfel der Nockberge und der Hohen Tauern, einem Hauch mediterranen Flairs und eine Herzlichkeit, die ihresgleichen sucht. Das KOLLERs findet man übrigens nicht auf herkömmlichen Online-Buchungsplattformen. Wer hier Urlaub machen möchte, tritt direkt mit dem Hotel in Kontakt. Eine weitere persönliche Note, die das Haus und damit seine Gäste ausmacht.

Herzliche Gastgeber: Hubert und Verena Koller mit ihren Kindern Johannes und Sophia. Foto: KOLLERS Hotel
Herzliche Gastgeber: Hubert und Verena Koller mit ihren Kindern Johannes und Sophia. Foto: KOLLERs Hotel

Zu Pfingsten durften Verena und Hubert Koller wieder öffnen – zwei Monate später als geplant. Das Wiedersehen mit vielen Stammgästen war freudig, das Haus mit Familien und Paaren, denen der Gusto nach exklusivem Genuss stand, gefüllt. Österreicher aus allen Landesteilen wissen das maritime Wellnesshotel zu schätzen wie deutsche Urlauber, die das Gros der Gäste in dem Familienbetrieb ausmachen. Daher begleiteten die Kollers in den vergangenen Wochen vielen Ungewissheiten und Fragezeichen. Es wusste ja niemand, wie sich die Pandemie entwickelt, wie und vor allem ob und wann es mit dem Tourismus weitergehen kann, dazu die Verantwortung gegenüber der eigenen Familie und den 60 Mitarbeitern.

Der Hotelchef ist auch Kapitän: Hubert Koller am Steuerrad der "MS KOLLERs Swan". Foto: Bauroth
Der Hotelchef ist auch Kapitän: Hubert Koller am Steuerrad der “MS KOLLERs Swan”. Foto: Bauroth

Echtes „Kind vom Wasser“

Hubert Koller steht am Steuerrad des Relax-Schiffs „MS KOLLERs Swan“, einem alten Linienschiff aus dem Jahr 1962. Es wurde im übertragenen Wortsinn „flottgemacht“. Mit lässigem Sonnendeck und gemütlichen Sitzgruppen ausstaffiert lädt es nun klimatisiert am Steg liegend und auf dem Wasser ein, die Seele baumeln zu lassen. Hubert Koller ist nicht nur leidenschaftlicher Hotelier, sondern auch Kapitän mit Herzblut, eben ein echtes „Kind vom Wasser“. Koller verbrachte sein gesamtes Leben am Millstätter See, in dem er täglich zwei Kilometer schwimmt und den er einmal im Jahr schwimmend längs durchquert (elf Kilometer von Döbrlach nach Seeboden), verrät seine Frau Verena.

Der lässige Bugsalon in der "MS KOLLERs Swan" lädt zum Relaxen am Steg und auf dem Wasser ein. Foto: KOLLERS HOTEL
Der lässige Bugsalon in der “MS KOLLERs Swan” lädt zum Relaxen am Steg und auf dem Wasser ein. Foto: KOLLERs Hotel

Das Ehepaar begleitet neben Bootsführer Manfred den einstündigen Ausflug mit den Hotelgästen, reicht Prickelndes und sucht das persönliche Gespräch. Präsenz und Zuwendung sind beiden wichtig und dies versuchen sie auch in Zeiten von Abstands- und Hygieneregeln bestmöglich zu zeigen – nur eben mit dem vorgeschriebenen „Entfernungsmeter“. Das, gibt Verena Koller zu, fällt am schwersten, nicht die Hand geben zu können oder seit Jahren vertraute Freunde des Hauses zu herzen.

Weitläufiger Garten bietet Platz

Hubert Koller erzählt von vielen kurzfristigen Entscheidungen rund um die Pandemie, die nicht nur sein Unternehmen vor Herausforderungen stellte. Flexibilität ist mehr denn je gefordert. Und Ideenreichtum. Denn trotz allem gibt es Verordnungen, an die sich Hoteliers weiter halten müssen. Die Kunst hierbei ist es, den Spagat zwischen Notwendigkeit der Regeleinhaltung und Urlaubsgenuss in seiner Leichtigkeit zu stemmen. Und das funktioniert bei den Kollers prima.

Bei Spa-Behandlungen lässt sich auch in Corona-Zeiten sehr gut entspannen. Foto: KOLLERS HOTEL
Bei Spa-Behandlungen lässt sich auch in Corona-Zeiten sehr gut entspannen. Foto: KOLLERs Hotel

Der Mund-Nase-Schutz muss von Gästen im Hotel nicht getragen werden, ab 15. Juni entfällt in der österreichischen Gastronomie die Maskenpflicht – auch für die Angestellten im Restaurant. Die Damen aus der Wellness- und Kosmetikabteilung bleiben vorerst hinter Visieren. Doch bei einer wohltuenden Massage oder einer Gesichtsbehandlung mit Vinoble-Produkten, die vegane Wirkstoffe auf Traubenkernbasis beinhalten, nimmt diese der Gast gar nicht wahr: Bei geschlossenen Augen genießt er und versteht schnell, warum das KOLLERs bereits mit drei Relax Guide-Lilien ausgezeichnet wurde.

Diskret: Am Eingang des Hotelrestaurants steht Desinfektionsmittel für die Hände bereit. Jeder Gast ist hier in Eigenverantwortung. Foto: Bauroth
Diskret: Am Eingang des Hotelrestaurants steht Desinfektionsmittel für die Hände bereit. Jeder Gast ist hier in Eigenverantwortung. Foto: Bauroth

Gast trägt mit Verantwortung

Die hohen Hygienestandards in der Hotellerie werden durch zusätzliche Reinigungsintervalle und Flächendesinfektionen verstärkt. Desinfektionsmittelspender sind überall zu finden – am Hotel- und Restauranteingang, entsprechend stilvoll am Buffet arrangiert bis hinein in den Saunabereich. Hier sind den gesamten Tag über Mitarbeiter zugegen, die Halte- und Türgriffe oder Liegen entsprechend besprühen und abwischen. Letztlich trage jeder Gast ein Stück Verantwortung – gerade für sich selbst, macht Verena Koller deutlich, dass sie jedem Vertrauen zum Wohl eines entspannten Aufenthalts entgegenbringt.

Sauna- und Dampfbad-Benutzung? Kein Problem. Gäste aus einem Haushalt können gemeinsam schwitzen. Foto: KOLLERS HOTEL
Sauna- und Dampfbad-Benutzung? Kein Problem. Gäste aus einem Haushalt können gemeinsam schwitzen. Foto: KOLLERs Hotel

Saunas und Pools nutzbar

Infrarotkabine und Solarium können genauso problemlos genutzt werden wie das 130 Quadratmeter große Seebad mit Trinkwasserqualität – ein Pool im See sozusagen, der ganzjährig mit Energie aus ressourcenschonenden Quellen auf 28 Grad erwärmt wird. Einzig die Personenzahl ist hierfür wie auch für den Indoor- und beheizten Outdoorpool mit den Luftsprudelliegen und Massagekörben limitiert. In den Saunen und Dampfbädern gilt, dass nur Gäste aus einem gemeinsamen Hausstand gleichzeitig schwitzen dürfen, auf Aufgüsse muss vorerst verzichtet werden. Da in einem Wellnesshotel Entschleunigung an erster Stelle steht, fallen mögliche Warteeinheiten nicht ins Gewicht. Im Gegenteil: Gegenseitige Rücksichtnahme unter den Gästen schwingt in jedem Bereich mit.

Der Ruheraum mit Blick auf den See: Hier kann man wunderbar nach einem Saunagang relaxen. Es ist ausreichend Platz vorhanden, um Abstand zu halten. Foto: Kollers Hotel
Der Ruheraum mit Blick auf den See: Hier kann man wunderbar nach einem Saunagang relaxen. Es ist ausreichend Platz vorhanden, um Abstand zu halten. Foto: KOLLERs Hotel

Außerdem: Im modernen Sauna-Kubus mit gemütlichem Ruheraum, auf dessen Dach oder auf Liegen am See und dem weitläufigen Garten relaxen Hotelgäste mit Panoramablick auf das Wasser und in die Berge. Dabei lässt sich der Alltag wunderbar vergessen.

Stilvolle Rückzugsorte

Genau das möchten die Kollers erreichen. Die Gäste, die zu ihnen kommen, wissen um die Qualität. Ein Grund hierfür ist sicherlich, dass kein anonymes Einbuchen möglich ist, sondern das alles sehr persönlich abläuft – von der ersten Korrespondenz über die Begrüßung und Begleitung während des Aufenthalts bis hin zum Abschied. Zudem trumpft das Hotel trotz angenehm überschaubarer Größe mit einem weitläufigen Garten auf.

Im Garten des Hotels gibt es viel Raum, um sich zurückzuziehen - und immer mit tollen Aussichten. Foto: Bauroth
Im Garten des Hotels gibt es viel Raum, um sich zurückzuziehen – und immer mit tollen Aussichten. Foto: Bauroth

Die 60 Zimmer in unterschiedlichen Kategorien bieten Privatsphäre mit Wohlfühlambiente – insbesondere die 70 Quadratmeter große Luxus-Bootshaus-Suite „Riva“ mit offenem Kamin, Dampfbad und privater Sonnenterrasse. Nicht nur der Name, auch das gediegene Interieur erinnern an die gleichnamige italienische Werft am Lago d’Iseo. Die edlen Motoryachten der Marke „Riva“ verkörperten in den 1960er Jahren

Ein Blick in den Wohnbereich der Bootshaus-Suite - ideal für Familien. Foto: KOLLERs Hotel
Ein Blick in den Wohnbereich der Bootshaus-Suite – ideal für Familien. Foto: KOLLERs Hotel

den trendigen Lifestyle des Jetsets – ob Gunther Sachs, Brigitte Bardot oder Alain Delon: Sie alle nannten eine „Riva“ ihr Eigen.

Im Hotel findet der Gast immer wieder Nischen zum Tagträumen. Die Flure ähneln von ihrer Architektur her dem Inneren eines Luxus-Kreuzfahrtschiffes: Erdige Töne kombiniert mit Weiß und Blau, dazu maritimes Mobiliar sowie Interieur holen den Urlaub am See ins Gebäude – und das äußerst geschmackvoll.

Regionales mit Raffinesse

Apropos Geschmack: In Sachen Kulinarik setzt das KOLLERs Maßstäbe. Das fängt beim Frühstücksbuffet an. Hier trifft Regionalität mit Bergkäse und Kärntner Speckschmankerln auf Gourmetraffinessen

Die Marmeladen am Frühstückbuffet kitzeln den Gaumen mit außergewöhnlichen Geschmacksrichtungen. Foto: Bauroth
Die Marmeladen am Frühstückbuffet überraschen mit besonderen Mischungen. Foto: Bauroth

wie Frischkäsetarte und Carpaccio. Fans von Süßem werden sich in die hausgemachten Marmeladen verlieben: Ananas-Banane-Rosmarin, Kirsch-Kardamom und Zwetschge-Apfel-Lebkuchen sind Mischungen, die gern jedes Brötchen aufgestrichen bekommen würde. Mittags können die Gäste à la carte wählen, am Nachmittag warten Kuchen auf ihre Abnehmer.

Weinkarte per QR-Code aufs Handy

Am Abend gibt’s ein Sechsgangmenü mit Optionen bei den Suppen und vier Hauptspeisen zur Auswahl – dabei sind immer Fleisch, Fisch und ein vegetarisches Angebot. Eine solche Auswahl liest sich beispielsweise so: „Mit Zweigelt-Aromen geschmortes

Saisonal mit Spargel zubereitet: ein zarter Rinderrücken. Foto: KOLLERs Hotel
Saisonal mit Spargel zubereitet: ein zarter Rinderrücken. Foto: KOLLERs Hotel

Rinderbackerl, dazu Sellerie und Semmel-Soufflé – Rosa gebratenes Brüstchen von der Maisente mit Haselnüssen sowie Kirschen dazu Kartoffel-Gratin und Pastinaken – Gegrilltes Filet von der Goldbrasse mit Miso-Gurken dazu Paprika und Bulgur – Karfiol-Kichererbsen-Curry mit Safran und Kokosnuss.“ Nicht nur die Worte zergehen hier butterzart auf der Zunge . . .

Ein Kochbuch hat das Hotel übrigens auch aufgelegt. Sogar ein rein veganes Menü kommt aus der Küche. Ein Eiswagen bereitet kleinen wie großen Gästen gleichermaßen Freude. Zu erlesenen Tropfen – die Weinkarte gibt’s in Corona-Zeiten per QR-Code aufs Handy – wartet das Käsebuffet mit Begleithappen auf.

Viel Raum für Zweisamkeit

Wer meint, das ist nicht mehr zu toppen, kennt die Kollers nicht. Und so werden Romantiker bei einem „Dinner for 2“ auf der schwimmenden Palmeninsel im siebten (Sternen-)Himmel schweben. Am festlich gedeckten Tisch serviert der Butler per E-Boot ein Sieben-Gang-Gourmetmenü. Manch einer verbrachte sogar schon eine laue Sommernacht auf der kleinen Insel im Wasser vor dem Hotelstrand.

Zeit für Zweisamkeit: Auf der Palmeninsel wird ein Acht-Gang-Menü serviert. Foto: KOLLERs Hotel
Zeit für Zweisamkeit: Auf der Palmeninsel wird ein Acht-Gang-Menü serviert. Foto: KOLLERs Hotel

Für einen ganzen Tag in Zweisamkeit steigen Paare auf das restaurierte Oldtimer-Schiff der Kollers, die „POTO“ (Baujahr 1925). Mit ihm verbringen Hotelgäste erinnerungswürdige Stunden auf „hoher See“ und in stillen Badebuchten (Preis für zwei pro Tag: 780 Euro inklusive Frühstück an Bord, Picknickkorb, gefüllter Kühlschrank).

Hochgefühle im Almchalet

Hotelchef Hubert Koller ist ein echtes "Kind" vom See: Er hat auch den Bootsführerschein und fährt auch gerne mal die Gäste - wie hier im Motorboot - über den Millstätter See. Foto: KOLLERs Hotel
Hotelchef Hubert Koller ist ein echtes “Kind” vom See: Er hat auch den Bootsführerschein und fährt auch gerne mal die Gäste – wie hier im Motorboot – über den Millstätter See. Foto: KOLLERs Hotel

Zur Flotte gehören zudem Ruder- und E-Boote, die es wie SUP-Boards und Mountainbikes zur Gratisleihe gibt, bei E-Mountainbikes fällt ein Aufpreis an (12 Euro). Für eine Radtour um den Millstätter See reicht ein Fahrrad ohne Motor (28 Kilometer, zirka eineinhalb Stunden, flach). Einen Radausflug in die Berge macht das E-Bike angenehmer.

Tipp: Am Tschiernock zwischen Sommereggerhütte und Hansbauerhütte liegt das Almchalet der Kollers. Bis zu acht Personen haben hier Platz. Rauskommen und Bergluft schnuppern geht hier auf 1700 Metern noch individueller. Allerdings ist der Weg für einen kurzen Sprung in den See dann etwas weiter.

Familie Koller hat am Tschiernock auch ein Almchalet. Hier oben, auf knapp 1700 Meter, lässt sich die Idylle der Bergwelt auf ganz besondere Weise erleben. Foto: KOLLERs Hotel
Familie Koller hat am Tschiernock auch ein Almchalet. Hier oben, auf knapp 1700 Meter, lässt sich die Idylle der Bergwelt auf ganz besondere Weise erleben. Foto: KOLLERs Hotel

Weitere Highlights in Kurzform

Zu KOLLERs Hotel gehören noch eine Ferienvilla am See für bis zu acht Personen auf einem nahegelegenen Grundstück (200 Quadratmeter Wohnfläche, 1000 Quadratmeter privater Garten; ab 390 Euro pro Nacht) sowie ein Almchalet (bis 8 Personen, Selbstversorger, Tagespreis für 2 bis 4 Personen 530 Euro – vom 1. Mai bis 1. November buchbar).
Das Sportangebot im Hotel ist enorm: Es gibt einen Beachvolleyball-Platz, Tennisplätze, Minigolf, Yoga- und Gymnastik-Einheiten unter Anleitung, geführte Rad- und Nordic-Walking-Touren, verschiedene Wassersportangebote, Leihfahrräder und Helme gratis (E-Bikes gegen Aufpreis), SUP-Boards, Ruder-, Tret- und E-Boote gratis. Drei Kilometer entfernt liegt der Panorama-Golfplatz Millstätter See (Greenfee-Ermäßigung). Im Winter bietet die Region Skifahren am Goldeck (gegenüberliegender Berg vom Hotel), Eislaufen, Langlaufen und Rodeln.

Hier spart der Gast

KOLLERs Bonus (bis 30. Juni und vom 10. Oktober bis 1. November 2020): Mindestaufenthalt 3 Nächte, 10 Euro Beauty-Gutschrift pro Behandlung, eine Runde Minigolf, Schiffsrundfahrt mit der „MS KOLLERs Swan“, Greenfee zum Frühlingstarif (Juni 2020).

Stilvoll: Die neu renovierten Doppelzimmer der Kategorie "Star" bestechen durch Wohlfühlambiente in modernem Design. Foto: Bauroth
Stilvoll: Die neu renovierten Doppelzimmer der Kategorie “Star” bestechen durch Wohlfühlambiente in modernen Design. Foto: Bauroth
Maritimer Flair: Ein Blick in einen Hotelflur bei Kollers. Alles ist perfekt abgestimmt auf den Urlaub am See. Foto: Bauroth

Kennlern-Angebot KOLLERs Seen-Wellness (1. Juni bis 1. November): 3 Nächte mit Gourmet-Halbpension, variierenden Themen-Frühstücksbuffets, hausgemachte Nachmittagskuchen, Sechs-Gang-Gourmet-Abendmenüs mit Wahlmöglichkeiten, Spa-Behandlungen im Wert von 100 Euro pro Person und alle Inklusivleistungen – ab 370 Euro pro Person.

Hotel KOLLERs, Verena und Hubert Koller, Seepromenade 2 bis 4, A-9871 Seeboden am Millstätter See, Telefon +43/4762/8 20 00, E-Mail: info@kollers.at, www.kollers.at

Zur Region

www.kaernten.at
www.austria.info

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Routenplanung starten

Hinweis der Redaktion:
Touristische Reisen nach Österreich sind ab sofort wieder möglich. Es ist ratsam, sich vor Reiseantritt über die aktuellen Verordnungen im Ziel- sowie Heimatland zu informieren.

Geschrieben von
Mehr von Katja Bauroth

“Ziele sind wichtiger als Erinnerungen”

Der Tourismusverein des Gartendorfes Algund in Südtirol bietet Wandertage mit Hans Kammerlander...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.