Island – erschienen bei Mare

Es gibt viele Zugänge zur bildlichen Darstellung Islands: eine faszinierende Insel, der Tanz auf dem Vulkan, Augenzeuge der Schöpfung sein, gewaltige Lichtspiele und noch mehr. Aber Mare geht hier bewusst seinen eigenen Weg und reiht sich damit in die eindrucksvollsten Publikationen ein.

Mit Edgar Herbst und Heike Ollertz zeigen hier zwei erfahrene Fotografen Island einmal ganz anders. Edgar Herbst verwendet die analoge Schwarzweißfotografie und zeigt sehr eindrucksvolle Portraits. Verweilt man auf seinen Bildern kann man die damit eingefangene psychische Stimmung der Menschen dort verstehen: ein Konglomerat aus Optimismus, Selbstbehauptung, Betroffenheit und Identität mit den herausfordernden Lebensumständen. Extremes Klima mit oftmals allen vier Jahreszeiten am selben Tag, sowie das ständige Bewusstsein auf einem tektonischen Grabenbruch zu leben bilden. Beides bildet den Tenor einer oftmals trotzig erscheinenden Identität. Dies kommt gerade im eigenwilligen Layout und mit den Personenaufnahmen hervorragend zur Geltung

Weite, einsame und extreme Landschaften und Lichtstimmungen bilden dazu den passenden Rahmen.

Was wartet hinter der nächsten Kurve? Ein Vulkanausbruch? Ein schlafendes Schaf? Oder ein Mittsommernachtsfest? Zwei Fotografen erkunden und erspüren Island zu allen Jahreszeiten, das Land mythischer Schönheit und rasanter Wetterwechsel, die Insel im Atlantik, auf der die Glut der Erde das ewige Eis berührt. Heike Ollertz hat die ganze Kraft der einsamen Landschaften in berückende Farbbilder gebannt, Edgar Herbst kommt den Menschen und ihrer rauen Energie in seinen Schwarz-Weiß-Fotografien ungewöhnlich nahe. Ein Bildband voller Gegensätze über ein Land, das seine Geheimnisse tief in sich trägt und viel wärmer sein kann als sein Klima.

Edgar Herbst, 1961 in Bad Lauterberg geboren, studierte an der Fachhochschule Darmstadt Fotografie und war lange als Gesellschaftsfotograf u. a. für Stern, Gala und Spiegel tätig. Seit 2001 lebt er in Berlin und hat sich aus der Magazinwelt zurückgezogen. Bis heute ist er der analogen s/w-Technik treu geblieben und fotografiert nur noch Liebhaberprojekte, wie den Bildband über Island.

Heike Ollertz, geboren 1967 im Ruhrgebiet, ist aufgewachsen in Hamburg – fast am Elbstrand und immer mit dem Tuten der großen Pötte im Ohr. Sie ist mare Fotografin der ersten Stunde. Für den ersten mare Bildband umrundete sie Irlands Küsten. Nach einer Ausbildung am Berliner Lette Verein, studierte sie an der Universität der Künste in Berlin. Für internationale Magazine und Verlage fotografierte sie Reisereportagen in mehr als 30 Ländern. Seit ihrer Arbeit an dem mare Bildband Island, beschäftigt sie sich intensiv mit den sichtbaren Spuren des Anthropozäns in Islands Landschaften. Heike Ollertz ist Mitglied der Agentur Focus und lehrt als Professorin für Fotografie an der UE University of Applied Sciences Europe.

Island, erschienen bei Mare

Fotografien von Heike Ollertz und Edgar Herbst; mit Texten von Martina Wimmer,
fadengeheftet, Leinenband mit Schutzumschlag; Format 30 × 26 cm; 144 Seiten

ISBN: 978-3-86648-023-0; Preis Euro 58,-

https://www.mare.de/catalog/product/view/id/2387/s/island-8023/category/15

In Deutschland wird Island von der erfahrenen Agentur BZ.COMM betreut, wo alle Informationen und Vorschläge erhältlich sind.

https://www.bz-comm.de/de/kunden/island

Kontakt: island@bz-comm.de 

Geschrieben von
Mehr von Rainer Hamberger

Michael Poliza: Namibia, eine Neuerscheinung im teNeues Verlag

Die Fotografien von Michael Poliza sind legendär. Denken wir nur mal an...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.