Golf spielen im Land der Skifahrer

Blick auf das Grün und das atemberaubende Panorama bei Loch 18 des Golfclubs Innsbruck-Igls

 

Tirol: Wenn das umgebende Panorama fast so große Glücksgefühle verursacht wie ein Birdie

Bild oben: Blick auf das Grün und das atemberaubende Panorama bei Loch 18 des Golfclubs Innsbruck-Igls.

Seefeld, Fügen im Zillertal und Pertisau am Achensee – Skifahrern sind diese Orte in Tirol ein Begriff. Seefeld gilt als Langlauf-Eldorado, Fügen gilt mit seinen hoch gelegenen Skigebieten in Hochfügen und Spieljoch als besonders schneesicher. Pertisau wirbt mit Langlaufloipen und beschaulichen Pisten am Zwölferkopf mit Aussicht auf den schönen Achensee. Die traumhaften Bergpanoramen, die alle drei Orte prägen, versprühen ihren Charme aber gerade auch im Sommer. Und wer von der naturverbundenen Sportart Golf infiziert ist, der findet hier fast unvergleichlich schöne „Sportstätten“ vor. Selbst ein verwöhnter Golfer kommt hier oft aus dem Staunen nicht mehr heraus und riskiert bei dieser Kulisse leicht, seine Aufmerksamkeit mehr der Umgebung als dem präzisen Schlag zu widmen.

Mitten durch den Ort Pertisau verlaufen die ersten drei Bahnen des Golfclubs Achensee.

Mit den Besuchen von drei der sogenannten Leading Golf Courses Austria haben wir den Reiz des Golfsports in Tirol ausgekostet: Es sind die Anlagen des Golfclubs Seefeld-Wildmoos, des Golfclubs Zillertal, des Golfclubs Achensee und des Golfclubs Innsbruck-Igls. Eine Runde auf dem zentral gelegenen Golfplatz (9 Loch) in Seefeld-Reith hat uns zusätzlich sehr beeindruckt. Eines haben all diese Plätze gemein: Sie sind extrem gepflegt und befinden sich in einer teilweise atemberaubend schönen Umgebung. Außerdem sind die Green-Fee-Preise auf allen Plätzen moderat und angemessen.

Die noch junge Anlage des Golfclubs Zillertal zeichnet sich durch sanfte Höhenunterschiede aus.

Der Golfclub Zillertal bei Uderns ist eine sehr junge Anlage. Entsprechend fehlt auf den ehemaligen Weideflächen alter Baumbestand. Auf 550 Metern Seehöhe und den entsprechenden klimatischen Bedingungen ist hier eine Spielzeit von März bis November möglich. Beim Bau des lange umstrittenen Objekts – 25 Jahre lang dauerte es bis von der Golfplatz-Planung bis zum Baubeginn – wurde behutsam mit der Natur umgegangen, die Spielbahnen sanft in die gegebene Landschaft integriert und weite Teile als Roughs ursprünglich belassen.

Der leicht hügelige Golfplatz erstreckt sich über 65 Hektar mit Obsthainen, schönen Teichlandschaften und vielen Bunkern. Verglichen mit anderen alpinen Golfplätzen bleiben den Spielern hier extreme Steigungen und Hänge erspart. Der Platz ist auch für nicht so geübte Golfer problemlos zu spielen. Seine Tücken hat er trotzdem. So fallen viele Fairways seitwärts ab und auch die Greens haben manchmal ihre Tücken. Das vor drei Jahren fertiggestellte Clubgebäude beherbergt nicht nur ein Hotel der 4-Sterne superior-Klasse, sondern auch das Restaurant Genusswerkstatt. (Green Fee für 18 Loch: 105 Euro)

Der Kurs des Golfclubs Seefeld-Wildmoos gilt als einer der schönsten der Welt.

Einen ganz anderen Charakter zeigt der auf 1200 Metern im Naturschutzgebiet Wildmoos eingebettete Golfplatz des GC Seefeld-Wildmoos. Hier spürt der Golfer, dass er mitten in den Alpen ist. Es geht teilweise steil bergauf oder bergab. Uralte Baumgruppen und Holzhütten verleihen der Anlage einen unvergleichlichen Charme. Gekrönt wird das noch durch das atemberaubende Panorama der umliegenden Gebirgsketten. 18 Spielbahnen bieten stets wechselnde Ausblicke in die prachtvolle Bergwelt. Einige kurze Par-3-Löcher, deren Greens teilweise fast 50 Meter unterhalb des Abschlags liegen, machen einen zusätzlichen Reiz aus. Die Bahnen sind teilweise sehr anspruchsvoll und wer auf die speziellen Einmann-Karts verzichtet, sollte den Kurs zumindest mit einem E-Trolley absolvieren (Miete möglich). So kommt es nicht von ungefähr, dass dieser Golfplatz in Rankings als einer der schönsten der Welt gilt. Gemessen an dieser Qualität sorgt der Green-Fee-Preis (79 Euro) für einen weiteren Pluspunkt.

Ein Blick zurück vom Grün des Lochs 18 in Pertisau. Im Hintergrund das Karwendel-Gebirge.

Ebenfalls zu den Leading Golf Courses Austria gehört die Anlage des GC Achensee in Pertisau. Bereits im Jahr 1934 gegründet, ist es der älteste Golfplatz in Tirol. Prägnant ist, dass der Start zum 18-Loch-Kurs quasi mitten im Ort Pertisau liegt. Geht es zunächst an Hotels und Privathäusern vorbei durch den Ort, so verbreitert sich bei Loch 5 das Tal und man spielt auf das Karwendelgebirge zu. Umgeben sind die Bahnen von uraltem Baumbestand und vielen pfiffigen Wasserhindernissen in verschiedenster Form. Mal kreuzt ein kleiner Bach das Fairway, dann gibt es Teiche oder es versperrt eine Schlucht den Weg zum Green. Begünstigt durch den frühen Bau der Anlage konnte der Golfclub ein traumhaft schönes Areal für sich vereinnahmen, das er im vergangenen Jahrzehnt regelmäßig weiterentwickelt hat. Heute gibt es nicht – wie noch nach den Gründerjahren – abgezäunte Greens, um weidende Kühe von dort fernzuhalten. Trotzdem hat der Golfspieler hier das Gefühl, so stark wie nur auf wenigen anderen Golfplätzen mit der Natur verbunden zu sein. (Green Fee für 18 Loch: 85 Euro)

Clubhaus, Restaurant, Hotel: Das futuristische Gebäude im Golfclub Zillertal.

Überraschend attraktiv erweist sich der Neun-Loch-Platz des GC Seefeld-Reith. Eingerahmt von den Gipfeln der Wetterstein- und des Karwendel-Gebirges könnte man ihn fast als Stadt-Kurs bezeichnen. Nur zwei Bahnen (Löcher 3 und 4) liegen außerhalb der Ortsgrenze, die meisten Abschläge erfolgen mitten in Seefeld. So werden dann auch schon mal Straßen oder eine Bahnlinie überquert. Das Loch 2 erfordert ein ganz besonders präzises Spiel, weil in einem sehr schmalen Korridor parallel zur Straße über einen großen Teich auf ein kleines Green abgeschlagen wird. Die einzelnen Bahnen bieten fast allesamt ganz spezielle Herausforderungen. (Green Fee für 18 Loch: 59/63 Euro, wochentags/Wochenende)

Von der Range des Golfclubs Innsbruck-Igls hat man einen herrlichen Blick auf das Inntal und die schroffen Berge.

Als ausgesprochen anspruchsvoll gilt die Anlage des Golfclubs Innsbruck-Igls in Rinn. Sehr hügelige Bahnen, schräg abfallende Fairways und raffinierte Wasserhindernisse erfordern ein präzises Spiel. Wer hier 18 Loch spielt muss dabei auch viele Höhenmeter bewältigen. Nur wirklich gut durchtrainierte Golfer spielen diesen Kurs mit Tragebag oder ohne E-Trolley.
Wer beim Golf spielen den besonderen Kick sucht, der muss nicht nach Schottland, Südafrika oder Dubai fliegen. In Tirol hat man es in vielen Golfclubs verstanden, die herrliche Bergwelt in die Planung der Anlagen einzubeziehen, ohne der Natur Schaden zuzufügen. Für eingefleischte Flachlandtiroler könnte die Herausforderung, selten auf flachen Fairways schlagen zu können, vielleicht ein Hemmniss sein. Interessanter ist es allemal. Und auch für das Spiel auf dem einen oder anderen hügeligen Platz zu Hause, dürfte das Spiel in Tirol ein gutes Training sein – auch wenn hier das bezaubernde Bergpanorama fehlt.

Ein idealer Wohnsitz für den Golfer im Zillertal ist das Hotel Waldfriede in Fügenberg.

Hotel in Fügenberg: Nur drei Kilometer entfernt vom GC Zillertal liegt das Vier-Sterne-Hotel Waldfriede leicht erhöht mit herrlichem Blick auf das Zillertal. Das traditionelle Haus der Familie Erlebach wurde in den vergangenen Jahren kontinuierlich modernisiert und bietet heute einen der schönsten Wellnessbereich der Region. Nach einem anstrengenden Golftag bieten diverse Saunen, ein Dampfbad und eine Infrarotkabine Entspannungsmöglichkeiten. Sowohl aus den Saunen als auch aus den Ruhezonen kann der Wellnessgast seinen Blick über das Zillertal schweifen lassen. Das kulinarische Angebot ist breitgefächert und von höchster Qualität. Das Hotel Waldfriede ist Partnerhotel des Golfclubs Zillertal und bietet damit Vergünstigungen für Golfer.

Das Hotel Seespitz-Zeit in Seefeld bietet einen großen Wellness- und Spa-Bereich. Es liegt unmittelbar am Wildsee.

Hotel In Seefeld: Das Hotel Seespitz-Zeit ist Mitglied im Verbund Golfherz Tirol. Dadurch gibt es auf sechs Golfanlagen der Nachbarschaft deutliche Ermäßigungen, bei den beiden Seefelder Clubs (Wildmoos und Reith) allein 30 Prozent. Das Hotel liegt direkt am Golfplatz Reith und ist das einzige Haus, das Zugang zum Wildsee. Ein üppig ausgestatteter Wellnessbereich mit Beauty- und Massagestudios, Wirlpool und Außenpool prägt das gemütlich-moderne Hotel genauso wie das Terrassencafé, der große Bar-Bereich und das auf mehrere Räume verteilte Restaurant. Die Küche im Seespitz-Zeit ist hervorragend. Angebot noch bis zum 22. Oktober2017: 5 Übernachtungen, 3 Tage Golfherz Unlimited Card, Halbpension, 805 Euro.

Das Hotel Post am See lockt mit seiner direkten Lage am Achensee und der Nähe zum Golfplatz.

Hotel in Pertisau: Am Achensee ist das Hotel Post am See (4 Sterne Superior) eine Institution. Seit seiner Erbauung im Jahr 1906 wurde es immer wieder modernisiert und gilt heute als eines der besten Hotels der Region. Der riesige Wellness- und Spa-Bereich ist zur Seeseite hin fast komplett verglast und bietet mit mehreren Saunen, Dampfbad und vielen anderen Einrichtungen perfekte Entspannung nach dem Golfspiel. Das Partnerhotel für den GC Achensee ist nur wenige Gehminuten vom Golfplatz entfernt und bietet diverse Pakete für Golfer an. Zum Beispiel: 3 Übernachtungen mit Halbpension und zweimal Green Fee inklusive ab 469 Euro.

Text und Fotos: Ralf Lehfeldt

My location
Routenplanung starten
Geschrieben von
Mehr von Ralf Lehfeldt

Wintersport und Wellness für die ganze Familie

Erholung, Spaß und Wellness: Für Eltern und Kinder gleichzeitig? Im Zillertaler Ort...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.