Georgien – Tradition und Fortschritt

Tbilisi, Museumsneubau (Center of performing arts)

“Per Traditiones ad Futurum” - Dies steht in grossen Buchstaben am neuen Eingang der Medizinischen Hochschule von Tbilisi. Georgien erwacht als Reiseziel. Im März 2023, an der ITB Berlin, der grössten Reisemesse der Welt, war Georgien offizielles Gastland und präsentierte sich als Kulturdestination mit dem Motto “infinite hospitality”.

Wer als Tourist nach Georgien möchte hat auf jeden Fall ein grosses Menu zur Hand, aus dem man die unterschiedlichsten Aktivitäten oder Reiseziele auswählen kann. 

Alles kein PRoblem

Pulverschnee Abfahrten oder Heli-Ski im Winter? Kein Problem. Das Hochgebirge des Landes erreicht mit dem Gipfel des Schchara auf 5.200 Metern größere Höhen als die Alpen. Und vom Kloster Zminda Sameba auf 2100 m Höhe ist der nahe gelegene, über 5000m hohe Kazbek gut sichtbar. Dieser ehemalige Vulkan ist immerhin der höchste Berg im östlichen Georgien. Dass wir vor 6 Uhr morgens, noch in der vor-österlichen Dunkelheit durch Schnee stapfen mussten, um die beleuchtete Kirche zu besuchen und den Gebeten der Mönche beizuwohnen, hatte ich allerdings nicht erwartet.
© Gregor Heinrich, 2023

Weine und Bars

Den neuen Trend der “natürlichen Weine” erleben und von einer Weinprobe zur nächsten reisen? Kein Problem. Viele Lokale in Tbilisi bieten “wine tasting” an, es gibt spezialisierte Weingeschäfte in der Stadt. Aber viel interessanter ist es, auf dem Land einen der vielen Weinbauern zu besuchen, die ihren Wein in den im Boden eingelassenen grossen Tongefässen, den “Kvevri” gären und reifen lassen und auch ihre Produktion verkaufen. Das ist Tradition. Wer es nicht ganz so rustikal möchte kann neuerdings auch auf einigen Weingütern mit gut ausgebauter Hotellerie übernachten. Ich kann mir denken, das ist der “Fortschritt”, von dem es demnächst mehr geben wird. Aber ich hoffe, dass dennoch die Tradition erhalten bleibt.

Nachts die coolsten Bars in Tbilisi erkunden, die manchmal in alten, ehemals eleganten Wohnungen versteckt sind? Auch kein Problem. 

© Gregor Heinrich, 2023

Sich treiben lassen

Sich durch die sicheren Strassen und Gassen in Tbilisi treiben zu lassen, vorbei an zerfallenden Holzhäusern, gläsernen Hochhäusern, liebevoll restaurierten Holzbalkonen, Verkehr, alten Kirchen, Gemüseständen, Bäckereien mit warmem Käsegebäck, modernen Geschäften mit den angesagten Marken hinter grossen Schaufenstern und darüber alte Wohnungen in Betonhäusern, denen die Zeiten der Sowjetunion noch anzusehen sind? Kein Problem.

© Gregor Heinrich, 2023
In der sog. “Altstadt” von Tbilisi in einer der Fussgängergassen den vielen “Werbern” nett “nein” sagen, die einen in die dicht an dicht stehenden Lokale mit einlandenden Sesseln und Bänken und teureren Speisekarten saugen wollen? Kein Problem. 

Religion, Gesang, Kunst und ESSEN

Tiefe Religiosität erleben, im Alltag oder in den Kirchen? Kein Problem. Für uns scheint es ungewohnt, in Georgien Alltag, auch wenn natürlich nicht alle tiefreligiös sind oder sich an alle Regeln halten. Aber man sieht es immer wieder: Auf der Strasse, wenn ein Jugendlicher mit “baggy pants” und Käppi seine Kopfhörer abnimmt und sich bekreuzigt, weil er gerade an einer Kirche vorbeigeht. Oder in einem der unendlich vielen orthodoxen Kreuzkuppel-Kirchen, wenn alle Frauen und Mädchen ein Kopftuch aufsetzen, oder gar ein am Eingang erhältliches Tuch um ihre Hüften wickeln, weil selbst lange Hosen nicht in die Kirche gehören, oder strenge Mönche  und Priester in etlichen Kirchen darauf wachen, dass keine Fotos gemacht werden. 

Ob wohl solche Traditionen in der Zukunft, wenn noch mehr “Fortschritt” einzieht, erhalten bleiben?

© Gregor Heinrich, 2023

Georgische Musik entdecken, sei es im privaten wie im öffentlichen Raum? Selbstverständlich. Für mich beeindruckend: der Chorgesang, die Harmonien, die Melodieführung. “Orientalisch” ist es nicht, “griechisch” auch nicht, und auch nicht “russisch”, georgisch halt - und ergreifend. Junge Georgier mögen die traditionellen Volksgesänge vielleicht nicht besonders: im U-Bahn-Schacht blieb niemand vor den eher schrammelden Musikern stehen. Doch Lieder werden mitgesummt, gefilmt und beklatscht wenn eine Band auf der Strasse, elektrisch verstärkt, diese Lieder, mit Georgia-Pop vermischt, in höchster Präzision anstimmt. Und wir konnten die Volkslieder auch beim Mittagessen mit einer Musikerfamilie bestaunen und auf uns wirken lassen.

© Gregor Heinrich, 2023

Alte Fresken in Kirchen bewundern, sei es Russische aus dem 19. Jahrhundert, oder Reste von Georgischen aus dem 11. Jahrhundert, oder zeitgenössische Kunst in einer der neueren Kunstgalerien? Auch das geht natürlich.

Tradition erlebt man auch beim Essen in einer Gastfamilie. Einige “guest houses” gibt es bereits, auch in abgelegeneren Gegenden. Dort kann man als Reisender gut übernachten und im Esszimmer der Familie sehr gutes Essen bekommen, während der junge Enkel nebenan im Wohnzimmer die hohen Ebenen eines Videospiels erobert. Tradition und Fortschritt. 

schAFE, SPIONE UND hangare

Den morbiden Charme eines ehemaligen Fliegerhorstes “Big Shiraki” auf sich einwirken lassen; die rostigen Stahltore eines der vielen, mit Gras bewachsenen, Flugzeughangare betasten; mit dem Auto auf der ehemaligen Start-und Landebahn fahren, schnell natürlich und ohne Schlaglöcher, dafür Grasbüschel zwischen den einzelnen Betonplatten? Auch das geht. Und jederzeit meint man: gleich landet ein Hubschrauber, und es findet hier irgendwo der Austausch zwischen Spionen zweier Länder statt. An diesem regnerischen Tag dachte ich das jedenfalls. Filmgesellschaften scheinen dieses Gelände noch nicht entdeckt zu haben. In den 1950er Jahren wurde die Anlage gebaut, aber sie wird seit 1992 nicht mehr genutzt, allenfalls als Weideland.

© Gregor Heinrich, 2023

und nun?

Ich hatte mich mit meinen erwachsenen Kindern einer Gruppenreise angeschlossen, mit hervorragend deutsch sprechender Reiseleiterin. Wir erkundeten den östlichen Landesteil. Ich hätte auch allein das Land im Mietauto bereisen können. Immerhin ist Georgien in etwa so gross wie Bayern, hat aber nur 3.7 Millionen Einwohner, von denen etwa ein Drittel in der Hauptstadt leben. Das recht gut ausgebaute Strassennetz, wenn auch manchmal kurvig, eng oder holprig, durchzieht weite Landschaften und teils sehr hohe Berge. Immer wieder möchte man anhalten und fotografieren. Das ginge wohl auch mit einem Elektro-Auto. Nicht nur sah ich etliche Teslas, auch einige öffentliche Ladesäulen, und sogar einen e-BMW, der von Frankreich aus bis nach Georgien gefahren war.

Wandern ginge natürlich auch, sowie Vogel- oder Tierbeobachtung. Teils unberührte Natur verteilt sich auf mehr als 40 Schutzgebiete. Aber man kann nicht alles machen, jedenfalls nicht in einer Woche. Den westlichen Landesteil, die Schwarzmeerküste, mehr Wein und gutes Essen: das werde ich hoffentlich auf einer anderen Reise erkunden können. 

© Gregor Heinrich, 2023
  • Infos

© Text von Redaktion
Alle Fotos sind vom Autor, © 2023.
Die Rundreise habe ich privat bei Georgia Insight gebucht; sie fand um die Osterzeit statt. Die Reisegruppe war mit 12 Teilnehmern klein und nett. Bei diesem Veranstalter habe ich auch einen privaten Tagesausflug zu Dritt nach Armenien gebucht, um dort zwei alte Klöster aus dem 10. Jahrhundert zu besuchen.
Der Hinflug war ab Zürich via Istanbul mit Turkish Airways; aber es gibt auch direkte Flüge ab Frankfurt oder München.

Siehe auch den detaillierten und sehr persönlichen Blog von Christa Chorherr, der für jeden Tag unserer Rundreise (10-19 April 2023) Eindrücke wiedergibt

weitere infos Der redaktion

Sie suchen Reiseinspirationen?

Sie möchten mehr Inspirationen für die nächste Reise? Stöbern Sie durch weltweite Regionen, aktuelle News, Porträts, Interviews oder TOP 10 Highlights.

Sie suchen Tipps in Ihrer Region?

Unsere Journalisten finden täglich für Sie die Highlights einer Region. In unseren Guides präsentieren wir Ihnen Geschäfte, Produkte, Aktivitäten, Hotels, Restaurants und Services.

Bildrechte zum Titelbild © Hier müssen die Bildrechte zum Titelbild stehen

MEHR STORIES

Quinta dos Cochichos Ferienhäuser mitten in der Natur Erst einmal kommt Gastgeber Marc mit zwei kleinen, kühlen Flaschen Bier auf ... Weiterlesen

Ich schlendere durch die engen Gassen in der Mittagssonne und sauge das Flair vergangener Tage in mich auf. Cartagena, diese ... Weiterlesen

Booking.com

Zurück zu:

Gregor C. Heinrich

Autor Kurzvorstellung:

In Argentinien geboren, in 10 Ländern aufgewachsen und/oder gearbeitet, wohne ich seit vielen Jahren in der Schweiz. Reiseartikel schreibe ich seit ca 1988.

Hinweis: Dieser Beitrag wird regelmäßig von Mitgliedern der Reise-Stories Redaktion wie Heiner Sieger, Gerhard Fuhrmann und Jupp Suttner auf Richtigkeit und Vollständigkeit geprüft. Falls Sie Anmerkungen zu diesem Beitrag haben, kontaktieren Sie bitte direkt hier die Redaktion.

INTERESSANT FÜR SIE

Tipp_Restaurant_Hotel_finden

Entdecken Sie als Local oder auf Reisen die besten Restaurants, Bars, Hotels, Kultur-Highlights oder Freizeitaktivitäten nur zu Ihren Wunschregionen!

Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.