Madeira: Gelockerte Einreisebestimmungen für Geimpfte und Genesene

Foto: Madeira Promotion Bureau/Andre Cavalho

Im Rahmen der anhaltenden Covid-19-Pandemie haben die Gesundheitsbehörden der portugiesischen Autonomen Region MADEIRA  neue Einreisebestimmungen erlassen.

Text: LMG Management
Redigiert von Gerhard Fuhrmann

So dürfen ab sofort Bürger mit vollständiger SARS-CoV-2-Impfung und all jene mit einer ärztlichen Bescheinigung über die Genesung von einer Corona-Infektion ohne negatives Testergebnis einreisen. Alle anderen müssen nach wie vor einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, vorweisen oder können sich direkt am Flughafen kostenlos testen lassen. Das Ergebnis liegt dabei innerhalb von zwölf Stunden vor.

Monte Palace Tropical Garden in Funchal. Foto: Madeira Promotion Bureau/Andre Cavalho

Einfachere Einreise durch Impfpass oder Genesungsbescheinigung
Jeder Tourist ist bei Ankunft in der Autonomen Region Madeira automatisch dann von der obligatorischen RT-PCR-Testpflicht befreit, wenn er bescheinigen kann, dass er gemäß des vorgeschriebenen Impfplans und unter Einhaltung des Aktivierungszeitrahmens des Immunsystems gegen SARS-CoV-2 geimpft wurde. Die Impfbescheinigung muss in englischer Sprache mit Angabe der wichtigsten Daten wie Name, Geburtsdatum, Art des Impfstoffs und Impfdatum vorgelegt werden. Ähnliches gilt für Einreisende, die zwar in den letzten 90 Tagen positiv auf Covid-19 getestet wurden, aber wieder genesen sind. Auch diese können ohne negatives Covid-19-Testergebnis nach Madeira einreisen, wenn sie einen ärztlichen Nachweis darüber vorweisen können.

Die natürlichen Swimmingpools von Porto Moniz im Nordwesten der Insel, entstanden durch erkaltete Lava auf der Vulkaninsel

Nach wie vor können alle weiteren ankommenden Passagiere mit einem negativen Covid-19-Testergebnis, das nicht älter als 72 Stunden ist, nach Madeira einreisen. Alternativ gibt es die Möglichkeit, eine kostenlose Testung direkt am Flughafen in Funchal vorzunehmen. Bis zum Testergebnis, das spätestens nach zwölf Stunden vorliegt, müssen sich die Gäste in Selbstisolation in ihrer Unterkunft begeben. Vor Ankunft müssen sich die Passagiere auf www.madeirasafe.com registrieren.

Blick auf das Fischerdörfchen Camara de Lobos (dieses Darf malte bereits Winston Churchill).

Erst kürzlich wurde die Blumeninsel von der Reiseplattform TripAdvisor als eines der beliebtesten Ziele innerhalb Europas ausgezeichnet. Aufgrund der umfangreichen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen und der verhältnismäßig niedrigen Fallzahlen wurde die Insel im Rahmen der „European Best Destinations 2021“ zudem als sicherstes Reiseziel Europas während der Covid-19-Pandemie eingestuft. Die Covid-19-Impfungen auf Madeira sind bereits angelaufen. So sollen bis März zehn Prozent der Bevölkerung geimpft werden, im Laufe des Jahres dann rund 60 bis 70 Prozent.

Blick von der Wallfahrtskirche „Nossa Senhora da Monte“ im Stadtteil Monte auf Funchal.

Weitere Informationen zu Madeira finden sich online unter www.madeiraallyear.com sowie auf Facebook und Instagram mit den Hashtags #madeiranowordsneeded, #visitmadeira und #visitportosanto.

Wasserfall an der Nordküste bei Santana. Foto: Madeira Promotion Bureau/Andre Cavalho

Über Madeira
Goldiger Golf, fulminante Farben: Madeira und die Nachbarinseln Porto Santo, Desertas und Selvagens sind ein naturbelassenes Paradies und profitieren, knapp vier Flugstunden von Deutschland entfernt, dank der Wärme des Golfstroms ganzjährig vom milden Klima und zehn bis elf Stunden Tageslicht – sogar im Winter.

Neun Kilometer langer, goldener Sandstrand auf Madeiras Schwesterinsel Porto Santo (ein beliebtes Ausflugsziel der Madeirenser, da es auf Madeira selbst weniger geeignete Badestrände gibt)

Dabei scheint die Vielfalt des Archipels grenzenlos: Vom weiten Goldstrand der Insel Porto Santo über Lava-Schwimmbäder und mächtige Berge vulkanischen Ursprungs bis hin zum Hochmoor von Paul da Serra gibt es zahlreiche Landschaften zu erkunden. Die Blumeninsel lockt nicht nur Naturliebhaber an, sondern auch Sportler, die ihre Abenteuerlust beim Wandern, Klettern oder Surfen stillen. Im angenehm warmen Atlantik begegnen Taucher und Schnorchler Barracudas, Anglerfischen, Delfinen, Rochen und Walen.

Die Hauptstadt Funchal in der Abenddämmerung. Foto: Madeira Promotion Bureau/Andre Cavalho

In der Hauptstadt Funchal werden alte Traditionen gepflegt – und das Leben bei zahlreichen Feiern gebührend zelebriert: Das Blumenfest „Festa da Flor“ zur Begrüßung des Frühlings ist nur ein Eintrag im prallgefüllten Festivalkalender Madeiras und einer von vielen Gründen, warum dieses charmante Eiland seinem Titel als Insel des ewigen Frühlings alle Ehre macht.

Weitere Infos:
www.madeiraallyear.com
www.lmg-management.de
www.vistiportugal.com

Geschrieben von
Mehr von NEWS Redaktion

Waldbaden, Meditation und Wellness für Natururlauber

Im TRENTINO gibt es alles, was der Seele guttut: Die Kombination aus...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.