Gasteinertal – Ski, Berge & Thermen

3 Orte, 4 Skigebiete, 208 Pistenkilometer und zusätzlich 2 Thermen: Das verspricht Spaß, Genuss und Wohlbefinden pur! Wo es so etwas gibt? Im Gasteinertal, dem längsten Seitental der Hohen Tauern, das an das Grossarltal, das Raurisertal sowie im Süden an das Bundesland Kärnten angrenzt!

Foto ganz oben:
Skilehrer Mathias zeigt uns den Großglockner

k-Imposante Hängebrücke am Stubnerkogel

Imposante Hängebrücke am Stubnerkogel

k-Bergidylle

Bergidylle

Dorfgastein ist ein idyllischer kleiner Ort mit 2200 Einwohnern, der besonders beliebt ist für Familienurlaub. Hier ist der Einstieg der Skischaukel-Dorfgastein-Großarl. Das ursprüngliche Dorf zeigt sich romantisch, mit liebenswertem Brauchtum und einer Gastlichkeit, die noch von Herzen kommt. Das Skigebiet, verbunden mit dem Großarltal, punktet durch viele blaue Pisten und ist damit ideal geeignet für Skianfänger, Wiedereinsteiger und Familien.

In der Mitte des Tales liegt sanft eingebettet in die Gasteiner Bergwelt der Ort Bad Hofgastein: ein Kurort voll Aufgeschlossenheit. Alpenländische Gastlichkeit mit internationalem Komfort und abwechslungsreichen Sport- und Freizeitaktivitäten, sowie zahlreichen Kulturveranstaltungen machen den Ort. Für Fitness und Wellness sorgt die Alpentherme Gastein.
Hier liegt auch der Einstieg des größten zusammenhängenden Skigebietes Schlossalm-Angertal-Stubnerkogel. Den optimalen Schnee findet man vormittags auf der Seite der Schlossalm, wo sich auch die bei Groß und Klein beliebte Funslope befindet. Am späten Vormittag wechselt man Richtung  Angertal um beispielsweise in der Gasteiner Skihaubn-Hütte „Waldgasthof-Angertal“ seine Brotzeit zu genießen. Frisch gestärkt heißt es am Nachmittag wieder Skifahren. Jetzt wechselt man zum Stubnerkogel, dessen Hänge länger im Schatten lagen und sich nun perfekt zeigen. Herrliche Pisten, ein Snowpark sowie als Highlight eine beeindruckende Hängebrücke bieten hier Fun und atemberaubende Aussichten bis zum Großglockner. Wenn der Schnee wieder anzieht geht es zurück Richtung Schlossalm. Hier wartet die längste Abfahrt der Ostalpen mit über 10 Kilometern Länge von der Hohen Scharte bis ins Tal nach Bad Hofgastein. Besser kann ein Skitag gar nicht sein. Die ganzen Tipps bekommt man natürlich von versierten Skiguides bzw. Skilehrern der ortsansässigen Skischule.

k-Da-gehts-lang

Da gehts lang ..

k-Traumpisten

Traumpisten

Abends noch im Wellnessbereich des Hotels entspannen und die kulinarischen Genüsse der Region genießen, rundet einen Skitag perfekt ab.

Der dritte Ort ist der sicher bekannteste: Bad Gastein mit seiner Belle-Epoque-Romantik am rauschenden Wasserfall, wird auch gerne als Monte Carlo der Alpen bezeichnet. Gediegener Komfort wie zu Sisi’s Zeiten, Wellness-Genuss in der Felsentherme Gastein und ein vielfältiges Kultur- und Unterhaltungsangebot sind hier die Aushängeschilder. Bad Gastein ist ja vor allem durch seine Heilquellen und Thermalbäder weltberühmt geworden. Die Heilkraft dieser Quellen war schon im Mittelalter bekannt. Aus dem Kurort ist in den letzten Jahrzehnten ein internationaler Sport- und Wellness-Treffpunkt geworden.

In der Nähe des traditionsreichen Ortes liegen zwei weitere Skigebiete. Sportgastein ist mit 2.700 Metern das höchst gelegene und zeichnet sich durch Schneesicherheit von Ende November bis Ende April aus. Hier locken breite Pisten, lange Abfahrten und auch die Möglichkeit abseits der Pisten beste Bedingungen zu finden. Im rustikalen Alpenrestaurant „Valeriehaus“ gibt es neben äußerst freundlicher Bedienung und traditionellen Gerichten sogar die berühmte Kaisercuvée offen im Ausschank.

k-Gröstl gehört einfach dazu!

Gröstl gehört einfach dazu!

k-Auch so kann Hüttenbrotzeit aussehen!

Auch so kann Hüttenbrotzeit aussehen!

k-Hüttenstop

Hüttenstop

k-Dicke Schneedecke in Sportgastein

Dicke Schneedecke in Sportgastein

Ein wahrer Geheimtipp ist der Graukogel: das kleinste Skigebiet des Gasteinertals. Es ist der Skiberg der Einheimischen und ein absoluter Naturschneeberg. Das hat auch seinen guten Grund, denn hier entspringen die 17 Heilquellen, die den Orten und den Gästen das wohltuende Wasser spenden.

k-...nach der letzten Abfahrt...

nach der letzten Abfahrt…

k-Bergkulisse im Abendlicht

Bergkulisse im Abendlicht

Bilder und Text: Adelheid Wanninger

Nähere Infos unter:
www.gastein.com

 

Sehr empfehlenswert:

5 Sterne Hotel Europäischer Hof
www.europaeischerhof.at

 

Besonderer Tipp:

Im kommenden Advent fährt das Busunternehmen Geldhauser nach Bad Gastein. Dort können Sie sich weihnachtlich einstimmen, altes Brauchtum erleben und auch ein wenig Staunen über eine spektakuläre Hängebrücke am Berg.

Die Adventsfahrt  geht vom 08.12.-11.12.2016 in den Hotel Europäischer Hof. Inkludiert ist eine  Fackelwanderung mit Geschichtenerzähler Alfred Silbergasser durch den Kurpark, der Besuch der Krampus- & Perchtenausstellung im Kursaal, ein Adventskonzert Fest Alm Bad Hofgastein,  der Besuch des Weihnachtsmarktes Merangarten Bad Gastein. Sie erleben Wissenswertes zum Thema Räuchern mit Kräutern mit Heidi Huber im Kursaal Bad Hofgastein und die Auffahrt mit der Stubnerkogelbahn zur Hängebrücke.

www.geldhauser.de

Übrigens: Ganz neu in der Flotte des Unternehmens sind  5 Stern Luxus Class Fernreisebusse, die sich durch höchsten Komfort auszeichnen.
Ergonomisch geformte Schlafsessel, bequeme Sitzabstände, verstellbare Nackenstützen, ebenerdiges Bord-WC, Heck-Küche, 220 V- Anschlüsse, Bordlektüre uvm. Bieten Luxus der Extraklasse.

Mit diesen Bussen werden heuer 40 ausgewählte Premiumreisen angeboten, Taxi-Service zum und vom Bus inklusive!

My location
Routenplanung starten
Geschrieben von
Mehr von Adelheid Wanninger

Stollen 1930 – Die Bar für Gin und mehr

. So manche Großstadt-Bar würde vor Neid erblassen: Der Stollen 1930 in...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.