Exzellente Waldküche mit Dolomitenblick

Auf einer malerischen Waldlichtung oberhalb von Klobenstein am Südtiroler Ritten steht das Waldhotel Tann. Bald feiert es seinen hundertjährigen Geburtstag. Die hier gepflegte Küche ist alles andere als alt, sondern frisch und wild wie der angrenzende Wald.

Wenn Barbara Untermarzoner mit ihrem Korb aus dem Wald in ihr Hotel Tann zurückkehrt, können sich die Gäste auf feine Köstlichkeiten aus der Natur freuen. Denn überlieferte Rezepte aus Großmutters Fundus verfeinert die leidenschaftliche „Waldköchin“ mit allem, was Mutter Natur fußläufig bietet: Wildkräuter, Waldbeeren und Pilze, Wurzeln und Samen.

Barbara Untermarzoner in der Waldküche. Quelle Hotel Tann


In Barbaras Waldküche finden unkonventionelle Gaumenkitzler wie Fichtennadeln, Baumsprossen und Latschenessenz ihren Weg auf die Teller – als wertvolle Vitaminspender, natürliche Superfoods und feinste Aromen aus der wilden Natur. Ihre Rezepte teilt sie jetzt auch in einem hochwertigen Kochbuch mit jedem, der sich für diese naturverbundene Art zu kochen interessiert: „Licht, luftig, gesund – Über den Tellerrand“ heißt das feine Werk. Es ist Nahrung für den Geist, aber bietet auch viele Geschichten über das Haus und seine Menschen. Und lädt zum Nachkochen vieler Gerichte ein, die im abendlichen Tann-Menü serviert werden.

Fichtenhonig und Hagebuttenmarmelade

Die Bäume des Waldes sind Barbaras „Alleskönner“. Die Fichte zum Beispiel verarbeitet sie zu Wildgewürz oder harzig-süßem Fichtenhonig für das Butterbrot am Morgen, zu Teeaufguss und sogar Grappa als Verdauungshilfe. Die Latsche entfaltet sich im köstlichen Risotto, in einem waldigen Sorbet oder in einer würzigen Sauce zum Wildfleisch.

Wer den Tag mit einer Gesundheitskur beginnen möchte, greift beim Frühstück zu Detox-Latschenwasser. Besonders beliebt bei den Gästen sind Latschenkiefer-Halbgefrorenes oder das Waldschaumsüppchen von der Fichte. Die Hagebutte kommt in Desserts, Marmeladen und delikaten Beilagen zur Geltung, die Wildkräuter in Aufstrichen und Schnäpsen. Der Volksmund sagt: Hagebutten, die um Weihnachten gegessen werden, halten Krankheiten fern. In der Tann-Küche bereichert der rote Vitaminspender das ganze Jahr über in Desserts, Marmeladen und delikaten Beilagen.

Barbara kombiniert kreativ und arrangiert raffiniert und hat ein überzeugendes Küchenkonzept für ihr Hotel kreiert, das schon in so mancher Munde ist. Die Schätze des Waldes rundet sie mit nachhaltig produzierten Lebensmitteln aus Südtirol zu stimmigen kulinarischen Erlebnissen ab. Gemüse und Kräuter kommen frisch aus dem eigenen Garten, das Fleisch vom benachbarten Bauernhof, Apfelsaft vom Hoterhof, Eier vom Buchhütterhof.

Dort, wo heute Genießer Sommer wie Winter erfrischende Auszeiten in luftiger Höhe auf 1500 m über dem Meeresspiegel verbringen, wurde 1924 das kleine Schutzhaus „Auf der Tann“ errichtet. Dabei steht „Tann“ aber nicht für den fast gleichnamigen Baum, sondern ist der südtirolerische Ausdruck für Lichtung. Denn das Hotel thront in Alleinlage auf einer großen Waldlichtung, die einen allgegenwärtigen, spektakulären Blick auf grandiose Dolomitengipfel wie Langkofel und Plattkofel, Schlern, Rosengarten und Latemar bietet. Schon früh hatten die Menschen erkannt, dass der Tann-Wald ein besonders schöner Platz ist. Nach 1946 wandelte sich das Schutzhaus Tann zu einer beliebten Einkehrstätte, in der die Gäste in ihrer Freizeit zusammenfanden. In den Folgejahren kam das Haus in den Besitz der heutigen Hoteliersfamilie Untermarzoner. Auch heute stellt sich bei den Gästen des inzwischen zum Viersterne-Hotel ausgebauten früheren Rifugio himmlische Erholung ein: Die Waldluft atmen, sich zwischen Kiefern, Latschen, Fichten und Zirben bewegen, Naturwellness erleben und nach der Heimkehr ins Hotel Barbaras Waldküche schmecken.

Franz und Barabara Untermarzoner feierten im Herbst 2023 dden hundertjährigen Geburtstag ihres Hotels Tann. Quelle: Heiner Sieger

Spektakulärer Blick auf grandiose Dolomitengipfel

Vor allem aber kann man hier in aller Ruhe „auftannen“, wie die Gastgeber das Wohlgefühl an diesem Platz beschreiben. Ein besonders naturnahes Erlebnis ist ein Waldspaziergang mit Monika Pernter aus Klobenstein in den direkt an das Hotel angrenzenden Nadelwald mit Lärchen, Fichten, Föhren, Zirben und Latschen.

“Wald-Bademeisterin” Monika Pernter aus Klobenstein; Quelle Heiner SIeger


„Nicht von ungefähr wird Waldbaden in Japan als Therapie verschrieben“, sagt die Waldbademeisterin. „Das Ziel ist, Gesundheit und Wohlbefinden zu stärken sowie Achtsamkeit und Gelassenheit zu fördern. Und in einem Nadelwald gibt es noch mehr ätherische Öle als im Laubwald. Denn die Bäume kommunizieren neben den Wurzeln über die Duftstoffe Terbene, die man als Mensch nicht wahrnimmt, aber einnimmt. Die Pilze fungieren dabei als das Internet des Waldes, indem sie Informationen von Baum zu Baum weitergeben.“

Pilze als das Internet des Waldes

Für gesunde Aktivitäten bietet die Region um Klobenstein nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, das gesamte Jahr über – Wandern, Biken, Skifahren, Langlaufen, Rodeln, Eislaufen. Aber auch im Hotel selber erwartet Menschen, die sich nachhaltig und tiefgehend erholen möchten, ein fast intimes Refugium, das die Sinne berührt. Zum Beispiel bei ein paar Schwimmzügen am Morgen im Sole-Wasser, wenn über dem Langkofel die ersten Sonnenstrahlen den jungen Tag wachkitzeln, beim Yoga auf der Tann-Wiese oder beim Naturkraft-Frühstück mit vielen selbst gemachtenen Köstlichkeiten wie Müsli, Broten, Marmeladen, Dips und Yoghurts.

Enrosadira in den Dolomiten; Quelle Heiner Sieger

Wenn die Dolomiten zart erröten

Mit etwas Glück erlebt man als Gast des Tann am Abend auf der Terrasse die „Enrosadira“, wenn die untergehende Sonne die gegenüberliegenden Dolomitengipfel rosa-rot erstrahlen lässt. Dann ist es auch nicht mehr weit bis zu Barbaras feinem Waldmenü. Zu dessen Highlights gehört im Herbst die Suppe aus frischen Steinpilzen. Serviert wird sie mit einem heißen Stein in der Suppe. „Steine“, erklärt die naturverbundene Küchenchefin, „waren früher ja auch mal flüssig und sind Teil der Mutter Erde. Sie sind also gebündelte Energie, vergleichbar Edelsteinen, die man ins Wasser gibt.“


Knackig frisch ist die Schüssel mit Wildkräutersalaten, zudem anregend für Leber und Niere. Mit dabei sind unter anderem Löwenzahn, Gundermann, wilder Rucola, wilder Majoran, Spitzwegerich, verschiedene Asiasalate sowie Artemisia, also Wermut und ein bitteres Barbarakraut für die Anregung der Gallenfunktion. Rein vegetarisch ist auch das Gerstenvollkorn-Risotto aus Regiokorn, mit Thymian, Karotte, Sellerie, Krautrübe, Sauerklee, Tagetes und Malvenblüten sowie Rotklee aus dem eigenen Kräutergarten. Verfeinert ist das Risotto mit einem frittierten Huflattichblatt, für Barbara Untermarzoner „das Wiener Schnitzel aus dem Wald.“

Lesen Sie auch:

Neuer Sternekoch in Alta Badia: Eine Sinnes- und Geschmacksreise

Weitere Infos:

www.tann.it

www.ritten.com

Fotos:
Hotel Tann, Heiner Sieger

MEHR STORIES

In München feiert eins der urigsten Traditionslokale Wiedereröffnung: Die Emmeramsmühle startet mit drei erfahrenen Gastronomen in die Zukunft. Die neuen ... Weiterlesen

Der Wein und der Ölkürbis gelten als Markenzeichen der Südsteiermark. Dabei gibt es hier viel mehr zu verkosten. Die Gegend ... Weiterlesen

Booking.com

Heiner Sieger

Autor Kurzvorstellung:

Ich bin seit 40 Jahren Journalist und schreibe über Themen in den Bereichen Digitalisierung, Wirtschaft, Gesundheit und Reise. Waren es früher berufliche Stationen als Redakteur und Reporter bei Schweizerischer Handelszeitung, Capital und Focus oder Wirtschafts-Chef der Abendzeitung, sind es heute Chefredaktionen bei Digital Business Cloud, Digitales Gesundheitswesen und Reise-Stories. Meine Reise-Leidenschaft gehört Südtirol, dem ich auch die Webseite www.schönessüdtirol.de gewidmet habe.

Hinweis: Dieser Beitrag wird regelmäßig von Mitgliedern der Reise-Stories Redaktion wie Heiner Sieger, Gerhard Fuhrmann und Jupp Suttner auf Richtigkeit und Vollständigkeit geprüft. Falls Sie Anmerkungen zu diesem Beitrag haben, kontaktieren Sie bitte direkt hier die Redaktion.

INTERESSANT FÜR SIE

Tipp_Restaurant_Hotel_finden

Entdecken Sie als Local oder auf Reisen die besten Restaurants, Bars, Hotels, Kultur-Highlights oder Freizeitaktivitäten nur zu Ihren Wunschregionen!

Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.