Die italienische Region Marken bedeutet “Eine Reise der fünf Sinne”

Die Adriaküste der Marken ist bekannt und beliebt für Sonne und Strand. Nur wenige Urlauber kennen das wunderschöne Hinterland. Soweit das Auge reicht sanfte Hügel bedeckt mit Olivenbäumen, Getreidefeldern und Weinbergen.

Text und Fotos Lili Reisenbichler

Malerische Städtchen, alte Klöster, Kultur-Denkmäler und vor allem der Genuss. Das ist die „Le Marche“. Unverfälschte italienische Lebensqualität in allen Facetten. Der Name Marken entstand aus der Bezeichnung „Mark“ für das Grenzgebiet des Heiligen Römischen Reiches. Im Jahre 1860 wurden sie ein Teil des italienischen Königreiches.

Die Region verfügt über ein Füllhorn an historischen Orten und Plätzen. So zum Beispiel die Stadt Jesi. Eine der reizvollsten Städte mit einer mächtigen Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert, umgeben von vierzehn Schlössern, Barock- und Renaissance-Palästen. Bogengänge, enge Treppengassen und Stadttore verzaubern den Besucher auf Schritt und Tritt.

Grundriss der Stadt Jesi aus dem 14. Jahrhundert

An der Via XV Settembre liegt der “Palazzo Pianetti“. Hinter hundert Fenstern lässt die Fassade nicht ahnen, welch grandiose Rokokopracht den Besucher erwartet. Die üppigen Stuckarbeiten in der langen Galerie wirken wie Zuckerguss.

Die Städtische Kunstgalerie besitzt einige der schönsten Werke von Lorenzo Lotto. Der Rundgang ein Eintauchen in die Welt berühmter Künstler wie Tizian, P.P. Rubens, Raffael, um nur einige zu nennen.

Gegenüber an der Piazza della Republica steht das „Teatro Pergolesi“ aus dem 18.Jh. Der elliptische Theaterraum mit drei Logen-Rängen ist mit wertvollen Fresken ausgeschmückt und wurde nach dem 1710 in Jesi geborenem Komponisten Giovanni Battista Pergolesi benannt. www.fondazionepergolesispontini.com

Nur ein kurzer Spaziergang zum Museum „Palazzo Colocci-Vespucci“ dem Wohnsitz der Markgrafen aus dem 16. Jh. Hier kann man anhand der teils noch vollkommenen Einrichtung den Lebensstil einer der bekanntesten Adelsfamilien besichtigen. Ein Duft und Zauber dessen, wie vor fast 500 Jahren residiert wurde.

Stolz und mit viel geschichtlichem Hintergrund präsentiert sich am nordöstliche Teil der Stadt die „Piazza Federico II“, wo sich einst das römische Forum Romanum befand und Kaiser Friedrich II von Hohenstaufen, Kaiser des Heiligen Römischen Reiches am 26. Dezember 1194 in einem Zelt geboren wurde.

Im Zentrum des Weinbaugebiets wächst rund um die Stadt Jesi der spritzige „Verdicchio Wein“. Für Liebhaber bester italienischer Hausmannskost und Top Wein-Qualität ein Schlaraffenland.

Wenn man die „Marken“ besucht, sollte man unbedingt die “Grotten von Frassasi“ einplanen. 1971 per Zufall entdeckt, gehören die Grotten zu den größten und schönsten Europas. In der Dunkelheit der Höhlen bilden sich seit Jahrtausenden Stalaktiten und Stalagmiten. Stalagmiten wachsen nur einen Millimeter in 7 Jahren!

Stalaktiten benötigen hingegen 2 bis 3 Jahre. Der unterirdische Spaziergang mit zirka 700 Stufen dauert eineinhalb Stunden. Tipp: Bequemes Schuhwerk und eine Jacke, da die konstante Temperatur bei 14°C liegt. Deutschsprachige Führungen werden täglich durchgeführt.

www.fondazionepergolesispontini.com

 

 

 

 

 

 

 

Nur 30 Minuten von den Grotten entfernt, direkt an einer Tankstelle gelegen, liegt die von außen unscheinbar wirkende „Trattoria Sparapani“ in Cupramontana. Der Geheim-Tipp für sehr gute, bodenständige italienisch Küche, insbesondere zur Trüffelzeit. Liebhaber der edlen Knolle bezeichnen die herbstliche Saison auch gerne als die „Fünfte Jahreszeit“. Im rustikalen Ambiente serviert Signora Sparapani persönlich ihre köstlichen hausgemachten Tagliatelle mit Trüffel. Dazu den hausgemachten „Verdicchio Frati Bianchi“. www.fratibianchi.it

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inmitten der lieblichen Hügeln mit herrlichem Blick auf die Landschaft liegt das pittoreske Städtchen Monte San Vito. Erstmals im Jahre 1053 erwähnt, verströmt es noch heute mit seiner Stadtmauer, dem alten Schloss und den vielen verwinkelten Gassen das mittelalterliche Flair.

Gerard Wald mit den Hunden (Foto Knürr Verlag)

Hier lebt seit über 20 Jahren der deutsche Klaus-Wilhelm Gérard aus dem oberbayerischen Peißenberg. Das alte Anwesen samt Privat-Kapelle teilt er mit seiner charmanten Lebensgefährtin und Opernsängerin Federica und seinen beiden Trüffelhunden „ Leo und Otto“.

Klaus-Wilhelm Gérard ist Unternehmer mit Künstlerseele und Buchautor. Pendelt zwischen Oberbayern und Monte San Vito Er hat sich als einziger Deutscher die Lizenz zum Trüffelsuchen in Italien erarbeitet und kennt die großen und kleinen Geheimnisse der Region rund um den kostbaren „Diamanten der Erde“.
Er würde nie seine Trüffel verkaufen, lieber genießt er diese mit Familie und Freunden oder schenkt sie dem Bürgermeister, dem Chef der Carabinieri oder Pfarrer Don Andrea.
Im seinem Buch „Faszination Trüffel“ Suchen, Finden, Kochen sind seine einzigartigen Abenteuer aus Wald und Küche, sowie eine Auswahl seiner Lieblingsrezepte festgehalten. Und ganz nebenbei entdeckt der Leser viele Erlebnisse und Gedanken über das immer etwas chaotische Bella Italia, das wir alle so lieben.

Ein Buch zum Genießen und zum Verschenken.
Foto: Gerard 1 Wald jpg
Foto IMG 0999 Trüffel
Foto Titelseite Buch
(Fotos Alois Knürr Verlag)
ISBN 978-3-928432-53-5 Alois Knürr Verlag – Preis: € 24,90

Im südlichen Hinterland von Ancona liegt der bekannte Wallfahrtsort Loreto. Nach Rom zählt Loreto zu den bedeutendsten Wallfahrtsorten der katholischen Welt. Beeindruckend die Basilika aus dem 15. Jh. und das „Museo della Casa Santa“ mit Gemälden des berühmten Lorenzo Lotto. Genügend Zeit einplanen um die Schönheit der 12 Kapellen innerhalb der Basilika zu besuchen.

 

 

 

 

 

 

 

Einen Abstecher für Liebhaber der Sterne-Küche ist das Zwei Sterne Michelin Restaurant „Uliassi“ in der Stadt Senigallia zu empfehlen. Direkt am Hafen und dem weißen Strand gelegen, verwöhnt „Chef Mauro Uliassi“ seine Gäste mit täglich wechselnden Kreationen. Das „Uliassi“ zählt übrigens zu den besten Fischrestaurants Italiens. http://www.uliassi.it

 

 

 

 

 

 

 

Die Marken sind ganzjährig ein ideales Reiseziel für alle die ihren Urlaub gerne auf eigene Faust organisieren. Für Individualisten, die das Leben und die authentische italienische Küche in kleinen oft Familien geführten Trattoria´s genießen möchten. Und diejenigen, welche die Kunst, Kultur und Oper lieben. Nicht umsonst bezeichnet man die Marken auch als „Großes künstlerisches Freilichtmuseum“!

Anreise:
Der Flughafen Ancona wird von Deutschland mit Lufthansa/Air Dolomiti täglich angeflogen. Empfehlenswert auch das Fly-and-drive Paket.
Um die Schönheit und Vielfalt der Marken kennenzulernen, empfiehlt es sich mit dem Auto eine gemütliche Rundreise zu unternehmen. Mit dem eigenen Auto anreisen hat den Vorteil, köstliche Weine, Olivenöl und andere Spezialitäten direkt vom Erzeuger mitzunehmen.

Region Marche: www.turismo.marche.it
Stadt Jesi: www.turismojesi.it
www.fondazionepergolesispontini.com

Foto Credit und Copyright aller Fotos dieses Reports Lili Reisenbichler

My location
Routenplanung starten
Geschrieben von
Mehr von Lili Reisenbichler

Ferienland Kufstein – „Das Tor zu Tirol“

Mal ehrlich, die meisten von uns verbinden Kufstein spontan mit dem Kufstein...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.