„Arktis – Reisen ins nördliche Eis“ Neuerscheinung im Stürtz Verlag

Mit dem wachsenden Bewusstsein über den Klimawandel nimmt das Interesse an polaren Regionen zu, nicht nur wegen der damit verbundenen Gletscherschmelze. Die verletzliche Einmaligkeit der Landschaften und Polarmeere wird mit einmaligen Fotos untermauert

Nach dem Vorgängerband Antarktis veröffentlicht jetzt der Stürtz Verlag das Pendant vom Hohen Norden. Im Kreis rund um den Nordpol reist man als Betrachter von Insel zu Insel, zwischen Eisbergen und Eisnebel, entlang von Gletscherkanten und in einsame Buchten. Dabei werden alle relevanten Gebiete vorgestellt: das russische Franz-Josef Land und Kamtschatka, das norwegische Spitzbergen, Grönland und Island im Nordatlantik, sowie die legendären Passagen nördlich von Eurasien und durch die nordamerikanische Arktis.

Es sind neben zahlreichen Eisbärenbildern auch Begegnungen mit Menschen vor Ort, in der Forschungsstation oder im kargen Zelt festgehalten. Namentlich benannte Schiffe kommen mehrfach ins Blickfeld, als Transportmittel für Passagiere, Autoren und Fotografen. Im Zusammenhang mit dem Preisniveau solcher Expeditionsreisen ist das akzeptabel, da es ohne solche Partnerschaft nicht zu realisieren ist.

In detaillierten Texten widmet sich der Textautor sensibel den Regionen. Neben geographischen Fakten finden sich auch Rückblicke in die Erforschung der Polarregionen: z. B. das rätselhafte Scheitern der Franklin Expedition entlang der legendären Nordwestpassage.

Faszinierende Eiswelten zu Lande und zu Wasser unter den Strahlen der Mitternachtssonne – Turmhohe Eisberge, Lichtstimmungen von Grellweiß bis leuchtend Blau, malerische Fjorde und blühende Tundren, schneebedeckte Gipfel und durch Eislinsen gebildete runde Hügel, die sogenannten Pingos – eine Reise in die Arktis ist immer noch ein Abenteuer und ein Eintauchen in eine fremde, aber faszinierende Welt. Auf den Spuren der großen Polarforscher Fridtjof Nansen und Roald Amundsen reist man heute mit modernen Kreuzfahrtschiffen durch diese raue Welt.

Rund 330 Bilder zeigen die zirkumpolare Erdregion im Norden in all ihren überwältigenden Facetten. Sechs Specials berichten unter anderem über die faszinierende Tierwelt, die Geschichte der Erforschung und die verschiedenen Gruppen der indigenen Völker

Holger Leue gilt als einer der angesehensten deutschen Reisefotografen. Seine Aufnahmen aus aller Welt sind bereits in mehr als 100 Bildbänden, Reiseführern und Kalendern sowie in unzähligen Zeitschriftenartikeln erschienen.

Christian Nowak ist gebürtiger Berliner und promovierter Biologe. Nach Jahren der wissenschaftlichen Tätigkeit, machte er seine Begeisterung fürs Reisen endlich zum Beruf. Heute arbeitet er als freier Reisejournalist und Fotograf. Er hat bereits mehr als 40 Reiseführer sowie viele Zeitungs- und Magazinartikel veröffentlicht. Seine Themenschwerpunkte sind unter anderem Island und Skandinavien.

224 Seiten, 336 Abbildungen, Format 24 x 30 cm, gebunden mit farbigem Schutzumschlag und stabilem Schmuckschuber; 1 Übersichtskarte; ISBN 978-3-8003-4843-5; Preis € 49.95
https://www.verlagshaus.com/index.php?id=38&tt_products[product]=2364

 

Geschrieben von
Mehr von Rainer Hamberger

Zu Gast beim Märchenkönig

130 Jahre nach dem Tod immer noch allgegenwärtig – der Kini und...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.