AMAZONAS – neuer Bildband des Stürtz Verlages

Im Zusammenhang mit dem weltweit wachsenden Bewusstsein zum Schutze der Regenwälder kommt dem Amazonasbecken eine besondere Bedeutung zu. Brandrodung und andere Umweltfrevel gefährden dort Klima und Natur. Trotz allem ist das Ökosystem immer noch ein faszinierendes Beispiel der Vielfalt von Fauna und Flora und gleichzeitig Heimat zahlreicher unterschiedlicher Volksstämme

Auf seiner 6.400 Kilometer langen Reise von der Quelle in den peruanischen Anden bis zum gewaltigen Mündungsdelta im Atlantik durchquert der Amazonas fast ganz Südamerika und alle Klimazonen des Kontinentes. Er entspringt in Peru auf über 5000 Meter Meereshöhe am Rande vereister Vulkangipfel im eiskalten Gebirgsklima, das dem Patagoniens ähnlich ist und mündet in der tropischen Klimazone. Dabei ist er nach dem Nil nicht nur der zweitlängste Strom der Erde, sondern bildet auch mit seinen vielen gewaltigen Nebenflüssen das größte Flusssystem unseres Planeten. Es verbindet sechs Länder miteinander und nimmt ein Drittel des Kontinents ein.

Auf den Spuren von Abenteurern, Pionieren und Forschern folgt der Bildband dem Lauf des Stroms von der Mündung bis zur Quelle. Er nimmt den Betrachter mit auf eine Reise in den unberührten Regenwald, zu indigenen Völkern und schwimmenden Märkten, zu einem Opernhaus im Dschungel und zu verfallenden Palästen der legendären Kautschukbarone.

Es sind nicht die üblichen Klischees, die hier bildhaft bedient werden. Sehr zahlreich sind die Szenen aus der Bevölkerung. Ob ursprüngliche Dörfer indigener Stämme, oder Märkte in aufstrebenden Kleinstädten. Sehr lebendige und optimistisch stimmende Portraits zeigen den oft unbeschwerten Umgang der Menschen mit ihrem schwierigen Alltag.

Da derzeit Reisen zum oder auf dem Amazonas kaum möglich und schon gar nicht ratsam sind, vermittelt das Buch ein Gefühl für die Lebensumstände an den Gestaden des Riesenstromes.

Page Chichester kann in seinem Logbuch als Bordfotograf mehr als eine Million Seemeilen verzeichnen. Seit knapp 20 Jahren fährt er über alle sieben Meere, von 77° 55′ Süd bis 85° 40,8′ Nord. Die Antarktis hat er bereits zwölf Mal bereist.

Holger Leue gilt als einer der angesehensten deutschen Reisefotografen. Seine Aufnahmen aus aller Welt sind bereits in mehr als 100 Bildbänden, Reiseführern und Kalendern sowie in unzähligen Zeitschriftenartikeln erschienen.

Katharina Nickoleit wurde 1974 in Stuttgart geboren und verbrachte einen Teil ihrer Kindheit in Peru. Seit 2003 ist sie als freie Journalistin tätig und berichtet hauptsächlich für den WDR, das Deutschlandradio und die ARD aus Südasien, Lateinamerika und Ostafrika. Sie ist außerdem Autorin von Reiseführern über Peru und Bolivien. 2013 wurde sie mit dem Medienpreis der Kindernothilfe ausgezeichnet.

Amazonas, Neuerscheinung im Stürtz Verlag,

Fotos von Page Chichester und Holger Leue, Texte von Katharina Nickoleit, ein
PREMIUM***XL-Bildband mit stabilem Schmuckschuber, circa 400 großformatige Bilder, viele Spezialthemen, farbige Übersichtskarte, detailliertes Register, 224 Seiten, 362 Abbildungen, Format 24 x 30 cm, gebunden mit farbigem Schutzumschlag und stabilem Schmuckschuber, 1 Übersichtskarte, ein neues Produkt des Stürtz Verlages in Würzburg in seiner exklusiven Premiumreihe.

ISBN: 978-3-8003-4844-2; Preis Euro 49,95;  www.velagshaus.com

 

Geschrieben von
Mehr von Rainer Hamberger

WaldZeit – innehalten im Bayerischen Wald

Verspätete oder ausgefallene Flüge, vielleicht überfüllte Urlaubsorte? Wer im Bayerischen Wald, im...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.