Vom intimen Saal bis kostenlosen Open Air-Abenden – das Festival „Canarias Jazz & Más“

Sehr angenehme Temperaturen und nicht diese Gluthitze wie rund ums Mittelmeer – die Kanarischen Inseln machen in diesem Sommer besonders viel Spaß.  Und wenn dann auch noch auf allen acht bewohnten Inseln gute Konzerte zu hören sind über drei Wochen lang, die meisten davon auf Teneriffa und Gran Canaria, dann läuft wieder und in diesem Jahr schon zum 32. Mal, das Festival „Canarias Jazz & Más“ über die unterschiedlichsten Bühnen.

Manu Katché (c) Nacho González

Am Ende wird es ganz intim. Und richtig gut. Das Publikum im Teatro Cuyás im Herzen der wunderschönen Altstadt von Las Palmas tobt und klatscht immer weiter. Dabei haben Kandace Springs und das Metropole Orkest schon 90 Minuten Konzert gespielt und noch eine Zugabe hinterher. Also muss zumindest die US-Amerikanerin noch mal ran. Die Sängerin und Pianistin mit dem markanten Wuschelkopf kommt wieder auf die Bühne, setzt sich ans Klavier und zelebriert den alten Jazzklassiker „The Nearness Of You“ förmlich. Jeder Ton wird gestaltet, jedes Wort ist ein Gedicht. Ein zauberhafter Abschluss eines imposanten Konzertes, bei dem das niederländische Orchester unter der Leitung der Japanerin Miho Hazama zeigte, warum es zu den besten Orchestern in Jazz und Pop zählt. Und Kandace Springs, wie schön sie zwischen Soul und Jazz singen kann, wenn auch oft in einer ähnlichen Stimmung, in einem Programm aus Jazzstandards, Popsongs und Stücken aus der Feder der Sängerin.

Auch wenn die meisten Konzerte auf Gran Canaria in Las Palmas über diverse Bühnen gehen, es gibt auch Konzerte außerhalb der Inselhauptstadt. Etwa der Open Air-Abend in Santa Brígida, einer kleinen, hübschen Gemeinde 20 Autominuten entfernt vom Zentrum von Las Palmas. Dort heizte die französische Band Daїdamit ihrer energiegeladenen Mischung aus schreiender Jazztrompete und E-Gitarre, treibenden Schlagzeug-Beats und manchmal vielleicht ein wenig zu viel verspielten Synthiesounds zwischen Jazz, Techno und Elektronik mächtig ein. Neuer französischer Jazz, der viel Spaß macht.

Einmal mehr ein traumhaftes Konzert bot Salvador Sobral. Der Portugiese weiß einfach wie man ein Konzert auf ein lokales Publikum passgenau zuschneidet. Dass er spätestens seit seiner Zeit als Musikstudent in Barcelona zudem sehr gut Spanisch spricht, das öffnet ihm sogleich die Herzen des kanarischen Publikums. Wie eine Hymne an die Kanaren, die er gegen Ende seines berührenden Auftritts singt. Und mit seinen ganz eigenwilligen Songs zwischen zartem Jazz und kunstvollem Pop und seinem sanften Gesang trifft er einfach immer die Seele der Zuhörer.

Kostenlos und open air, die Konzerte am Santa Ana-Platz im Herzen der zauberhaften Altstadt von Las Palmas sind beliebt und immer bestens besucht. Zumal es auch meistens sehr animierende Musik zu hören gibt. Etwa von der schrillen Bassistin und Sängerin Nik West, die schon für Prince ihren E-Bass umschnallte. Viel Funk und Groove und ein wenig Show, damit zieht die US-Amerikanerin das Publikum schnell auf ihre Seite. Auch der kubanische, aber schon lange in Spanien lebende Pianist und Komponist Caramelo de Cuba weiß wie man am Ende alle zum Tanzen bringt – mit nicht enden wollenden Salsa-Rhythmen. Aber seine musikalische Mischung zuvor ist viel feiner. Denn er fusioniert genial kubanische Rhythmen mit Flamenco und Jazz und hat dafür sogar zwei betörende Flamenco-Stimmen in seiner siebenköpfigen Band. Eine Entdeckung, wer ihn noch nicht kannte. Eine Entdeckung ist auch das Pere Bujosa Trio. Der mallorquinische Bassist, Pianist Xavi Torres und Drummer Joan Terol arbeiten geschickt mit Polyrhythmen und bauen auch mal eine Radiohead-Nummer oder einen mallorquinischen Folksong in ihren immer spannend tönenden Triojazz ein.  

Und bei aller Internationalität gibt es beim Canarias Jazz & Más immer auch lokale Musiker zu entdecken. Wie etwa das Duo der Sängerin Alba Serrano und dem Pianisten Cristóbal Montesdeoca und dem Programm ihrer ersten gemeinsamen CD „Viagem“ („Reise“). Die beiden spielten in einem Musiksaal außerhalb des Stadtzentrums, mitten in einem Industriegebiet gelegen. Nicht die hübscheste Gegend, aber der Spielort ist sehr nett und atmosphärisch. Montesdeoca entpuppt sich als fantasievoller, sehr guter Pianist, seine Partnerin überdreht allerdings oft lbeim Singen von in Jazz verwandelter kanarischer Folklore, portugiesischem Fado, Musik der Kapverden und aus Brasilien und Carlos Gardels´ berühmter Tango-Hymne „Volver“ ganz am Schluss.

Infos:

Canarias Jazz & Más:

Tourismus auf Gran Canaria:

https://www.grancanaria.com/turismo/de/

MEHR STORIES

Die Fahrt zum „Casa da Ria“ ist schon ein wenig abenteuerlich. Vor allem nachts, im völligen Dunkeln. Da bin ich ... Weiterlesen

Das Viersterne-Superior-Haus Panorama Royal in Bad Häring ist nicht nur ein Wellnesshotel mit einem ausgezeichneten Spa: Dank QiGong und Herzmeditation ... Weiterlesen

Booking.com

Mehr entdecken aus:

Zurück zu:

Christoph Giese

Autor Kurzvorstellung:

Der Journalist interessiert sich schon immer für die Kulturszene und berichtet mit Freude darüber. Musik und Reisen sind seine große Leidenschaften, die er auch gerne miteinander verbindet.

Hinweis: Dieser Beitrag wird regelmäßig von Mitgliedern der Reise-Stories Redaktion wie Heiner Sieger, Gerhard Fuhrmann und Jupp Suttner auf Richtigkeit und Vollständigkeit geprüft. Falls Sie Anmerkungen zu diesem Beitrag haben, kontaktieren Sie bitte direkt hier die Redaktion.

INTERESSANT FÜR SIE

Tipp_Restaurant_Hotel_finden

Entdecken Sie als Local oder auf Reisen die besten Restaurants, Bars, Hotels, Kultur-Highlights oder Freizeitaktivitäten nur zu Ihren Wunschregionen!

Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.