Kronplatz: Beste Aussichten auf den Dolomiten-Herbst

Der ladinischen Sage nach wurde die Fanes-Prinzessin Dolasilla auf dem KRONPLATZ gekrönt. Reinhold Messner platzierte sein Bergmuseum MMM Corones auf dem Gipfel. Die Aussicht und das 360-Grad-Panorama sind legendär. Ebenso der Wanderherbst in der Dolomitenregion Kronplatz.

Von Gerhard Fuhrmann

Der Herbst ist die Zeit der kräftigen Farben, der klaren Luft und schier unendlichen Fernsicht. Wo ließe sich diese glückliche Kombination besser nutzen als in der Dolomitenregion Kronplatz? Der 2.275 Meter hohe Kronplatz istder beste Aussichtsberg Südtirols unddank der sternförmig um den Berg angelegten Bergbahnen von allen Seiten aus einfach erreichbar – mit den geöffneten Bergbahnen ab Bruneck, Olang und am Furkelpass in San Vigilio geht das ohne große Anstrengung.

Beim Wanderherbst in der Dolomitenregion Kronplatz erlebt man unberührte Natur. Foto: Dolomitenregion Kronplatz/Kottersteger

Herbstwandern vor legendärem Panorama

Oben eröffnet das weite Gipfelplateau des Kronplatz eine gigantische Rundumsicht auf das UNESCO-Welterbe Dolomiten. Von den Lienzer und Pragser Dolomiten mit den Drei Zinnen bis zu Fanes, Sella, Geislerspitzen und Peitlerkofel sind die weltberühmten „bleichen Berge“ zum Greifen nah. Einer, der es wissen muss, hat auf den Gipfel sein sechstes Mountain Museum platziert, das„MMM Corones“: Reinhold Messner, bekanntester Extrembergsteiger der Welt und lebende Legende. „Mit einem scharfen Auge sieht man bis zum Ortler“, meinte er einmal über die Panorama-Aussicht. Im Herbst stehen die Chancen dafür besonders gut, beispielsweise auf den beiden Rundwanderwegen um den Kronplatzgipfel: dem rund einstündigen, mit Kinderwagen befahrbaren Concordia 360°-Rundweg und dem dreistündigen Corones-Rundweg. Auf beiden lohnt es sich innezuhalten und den Blick schweifen zu lassen, etwa in die umliegenden Naturparks Fanes-Sennes-Prags, Puez-Geisler und Rieserferner-Ahrn. Tal- und bergwärts gibt es am Kronplatz außerdem jede Menge schöne Wanderwege, Klettersteige, Mountainbike-Strecken und Downhill-Trails.

Das Messner Mountain Museum „MMM Corones“ ist Südtirols höchstgelegenes Museum.

Beste „Aussichtskanzel“ auf Messners Heimatberge

Das Messner Mountain Museum „MMM Corones“ am Gipfel wurde von der Star-Architektin Zaha Hadid entworfen und 2015 eröffnet. Es ist Südtirols höchstgelegenes Museum, seine spektakuläre Architektur wurde zum Großteil in den Berg gebaut. Vom Foyer führen Treppen über mehrere Ebenen hinab zu den Ausstellungsflächen. Drei tunnelartige Röhren ragen bis an die Oberfläche und geben durch riesige Panoramafenster den Blick auf die umgebenden Gipfel frei. Ihre genaue Ausrichtung wurde von Reinhold Messner bestimmt. Er wollte dem traditionellen Alpinismus ein Denkmal setzen. Thematisch geht es im MMM Corones um Messners Leidenschaft für die großen Felswände, die Königsdisziplin des Alpinismus und um die großen Bergsteigerpersönlichkeiten. Unweit vom MMM Corones thematisiert das „Lumen Museum“ die Geschichte der Bergfotografie. Unten im Tal widmet sich auf Schloss Bruneck Messners MMM Ripa (Tibetisch ri = Berg; pa = Mensch) den Bergvölkern aller Welt.

Im Schloss Bruneck ist auch Reinhold Messner mit Ausstellungen präsent. Foto: Dolomitenregion Kronplatz/whistaler.com

Dolomitenregion Kronplatz: Das ganze Jahr ein Erlebnis

Zur Dolomitenregion Kronplatz im Osten Südtirols zählt neben dem Gipfel auch die gesamte Ferienregion zwischen Bruneck, St. Vigil, Olang, Kiens und dem Antholzertal. Sie zählt unendliche Kilometer Wanderwege. Mit dem Holidaypass können alle öffentlichen Verkehrsmittel in ganz Südtirol sowie die Pustertalerbahn kostenlos genutzt werden. Im Winter ist die Dolomitenregion Kronplatz als eine der größten und modernsten Skiregionen Europas bekannt, mit 120 Pistenkilometern und dem größten Snowpark Südtirols.

Infos:

www.kronplatz.com
www.mk-salzburg.at
www.dolomitisuperski.com/de
www.suedtirol.info
www.suedtirol.com
www.enit.de

MEHR STORIES

Große Schriftsteller verlieren niemals an Aktualität. Das zeigt sich erneut und äußerst eindrucksvoll, wenn man in diesem Jahr nach Dresden ... Weiterlesen

„Die Trümmer würden wohl kaum unsere Anteilnahme erwecken, wäre Amiternum nicht die Heimat eines so großen Mannes wie des Appius ... Weiterlesen

Booking.com

Mehr entdecken aus:

Zurück zu:

Gerhard Fuhrmann

Autor Kurzvorstellung:

​Tätig bei Hallo Verlag, Bravo, Bravo Girl, Heinrich Bauer Verlag. Nachrichtenchef und Journalist ​bei Reise-Stories.

Hinweis: Dieser Beitrag wird regelmäßig von Mitgliedern der Reise-Stories Redaktion wie Heiner Sieger, Gerhard Fuhrmann und Jupp Suttner auf Richtigkeit und Vollständigkeit geprüft. Falls Sie Anmerkungen zu diesem Beitrag haben, kontaktieren Sie bitte direkt hier die Redaktion.

INTERESSANT FÜR SIE

Tipp_Restaurant_Hotel_finden

Entdecken Sie als Local oder auf Reisen die besten Restaurants, Bars, Hotels, Kultur-Highlights oder Freizeitaktivitäten nur zu Ihren Wunschregionen!

Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.