ABGEFAHREN! Ski-Reporter unterwegs – JAMES BOND JAGT DR. LO !

Es knallt. Fünf Mal hintereinander. Hart. Gefährlich. Bedrohlich. Peng! Peng! Peng! Peng! Peng! Fünf Gewehrschüsse, die Stille des Waldes zerreißend. In welchem wir gerade auf Langlauf-Ski dahin gleiten. Oooooh – ist dies etwa Dr. Lo? Oder stammen die fünf Schüsse von James Bond? „James Bond jagt Dr. No“ hieß der erste Film dieser Reihe – 1962 erschienen mit Sean Connery und Ursula Andress. Doch wer ist Dr. Lo? Es ist der Bösewicht, die die Lo-ipen zerstört! Der die sorgsam gehegten Spuren der Skilangläufer killt! Der mit Straßenschuhen über sie hinweg trampelt und mit SUVs in sie hinein brettert! Das ist Dr. Lo. Er treibt sein Unwesen rund um die gesamte Winterwelt. Doch James wird ihn kriegen. Endgültig. Jetzt. Im Osttiroler Lesachtal. Denn hier drehen sie gerade den neuesten 007-Thriller. Er heißt „Spectre“. Und der Schurke des Streifens trägt den Namen Mr. Hinx. Doch dies ist nur ein Trick, um das Publikum in die Irre zu führen. Denn wir wissen es besser: Es geht um den ewigen Kampf gegen Dr. Lo.

_________________________________________________

Foto oben:
Ist dies tatsächlich Dr. Lo, der Bösewicht des neuen James Bond-Films? Wir zeigten letzten Samstag Einheimischen aus Obertilliach dieses Reise-Stories.de-Exklusiv-Paparazzi-Foto. Sie schlugen drei Kreuze, „Jessas Maria, hülf!“ und wandten entsetzt den Blick ab. Bedarf es noch weiterer Beweise?

Fotocredit & Copyright aller Fotos dieses Reports:
Jupp Suttner

Text:
Jupp Suttner

_________________________________________________

Im ganzen Tal wird gedreht und die Sicherheitsleute plustern sich so wichtig auf, wie es ihrem Status entspricht. Weshalb sie auch nicht Sicherheitsleute heißen, sondern Security. In einem Film-Bauernhaus steckt ein abgestürztes Flugzeug, Helicopter knattern über die eigentliche Natur-Idylle, in der Unit Base der Film-Crew wuseln sie durcheinander und in Obertilliach, dem Hauptort des Lesachtals, werden am Schwarzen Brett Komparsen „für eine Filmproduktion“ gesucht.

Der Hauptdarsteller, Daniel Craig, war bereits im Herbst zwei Drehtage vor Ort. Wo war der Mega-Star abgestiegen? Eigentlich existierte nur eine einzige standesgemäße Bleibe in ganz Osttirol: das Gradonna-Resort ( www.gradonna.at )  in Kals. Doch deren Eigentümer, die Familie Schultz, soll abgewinkt haben, wie die Einheimischen erzählten: zu viel Trubel, dieses ganze James Bond-Zeug – das würde nur die Stammgäste stören.

„Dann ist Daniel Craig gewiss im Grandhotel Lienz ( www.grandhotel-lienz.com ) untergebracht!“, mutmaßten die nächsten. Während eine dritte Gruppe Hiesiger Stein und Bein schwor, die Wahrheit zu kennen: „Er war in den Dolomitengolf-Suites auf dem Dolomiten-Golfplatz  von Lavant!“. (http://www.dolomitengolf-suites.com/ ) Warum dort? „Wir sind mit Langlaufski vorbei gelaufen. Das Haus war zu dieser Zeit gerade geschlossen. Trotzdem brannte überall Licht! Und es stieg immer wieder ein Hubschrauber auf!“

RSFotoBondGirl
Ein Bond-Girl auf der Flucht durch das Lesachtal? Dem heißen Stil nach auf alle Fälle!

Wir laufen auf unseren schmalen Latten weiter durch den Wald des zum Pustertal gehörenden Lesachtals – da, schon wieder! Erneut fünf Schüsse! Doch sie gelten weder James Bond noch Dr. Lo, sondern: den Scheiben des Biathlonzentrums Obertilliach. Wo gerade Athleten aus Tschechien und der Slowakei trainieren. Rennen und schießen, rennen und schießen – eine Runde nach der anderen. Obertilliach ist ein Biathlonzentrum der Weltelite, auch Magdalena Neuner übte oftmals hier.

RSFotoBondSchatten
Der Schatten des bösen Dr. Lo liegt über dem Lesachtal – er jagt alle!

Trotz des Wissens, dass die Ballerei nichts mit dem Film, sondern mit Sport zu schaffen hat – die Touristen nehmen nur zu gerne dieses Spielchen auf: selbst zu Diven sich zu erhöhen.

„Ich wäre das ideale Bond-Girl!“, kreischt eine Wienerin.

‚Das wärst Du schon vor 30 Jahren nicht gewesen!’, denkt sich ihr Mann und sagt: „Genau, mein Schatz – gegen Dich können Ursula Andress, Kim Basinger, Sophie Marceau und Halle Berry allesamt einpacken!“

Seine Gattin im weißen Skianzug strahlt. Er hat gerade so was von vielen Punkten gut gemacht, dass es bis ins Frühjahr hinein reicht.

‚In Wirklichkeit’, denkt er sch weiter, ,reicht es bei Dir nicht einmal mehr zur Miss Moneypenny!’ und sieht sofort ein, dass dieser Vergleich eigentlich ungerecht ist, denn MM ist ja 2010 gestorben.

„Und ich bin die M!“, verkündet eine andere Dame der österreichischen Gruppe und sie sieht mit ihren weißen Haaren Judi Dench tatsächlich ein wenig ähnlich. „A geh Schatzi“, sagt ihr Loipenbegleiter, „so bääääs konnst Du doch goar net schaung!“. ‚Aber sein’, sinniert er, ‚kannst Du es schon!’.

Keiner der Herren wagt es, sich als James Bond zu bezeichnen. Aber wir sind es natürlich trotzdem. Alle. Jeder einzelne von uns klasse Kerlen blickt mit stählernen Augen in die Runde. Und plustert den Brustkorb. Denn natürlich sind wir, trotz Wampe, perfekte 007s – mit der Lizenz zum Skaten. Jenes nämlich lernen wir gerade. Vormittags war der klassische Diagonal-Langlaufstil dran, nun am Nachmittag das coole Skaten. Denn wir sind – um es ganz ehrlich aus zu drücken – nicht auf der Suche nach heißer Action. Sondern auf der Suche nach Fitness. Und nehmen deshalb an einem Programm namens „Gesund langlaufen“ teil, was so sexy klingt wie Ersatzkrankenkasse.

Ausgedacht haben sich diese Neuheit austrianische Fitness-Experten und buchen kann man es an drei Tiroler LL-Regionen: Seefeld, Kitzbüheler Alpen – und eben das Lesachtal mit den Destinationen Obertilliach, Untertilliach und Kartitsch. (Eine ausführliche Reportage zu diesem Tiroler LL-Gesund-Thema folgt demnächst auf dieser Site.)

RSFotoBondSchneekanonen
Sensationelle Geheimwaffe im neuen James Bond-Film – Kanonen, aus denen SCHNEE kommt!

Untergebracht sind wir im CIS-Hotel in Kartitsch – dessen Küche weit über das Tal hinaus zu Recht gerühmt wird. Denn es gibt nicht nur die übliche Langläufer-Kost (für jene, die sie wünschen), sondern auch unsagbare Köstlichkeiten wie beispielsweise heimische Krebse aus dem Gailtal oder eine Schwarzwurzelsuppe mit Trüffel. Kochen tut die Mutter (also ein tatsächliches Hotel Mama) und geführt wird das Haus von André Cis, dem Sohn, einem bereits mit 15 Jahren zum Sommelier ausgebildeten Hotel-Leidenschaftler.

RSFotoBondBaerenhoehle
Vertseckt sich Dr. Lo hier – in dieser Leschachtaler “Bärenhöhle” am Rande der Loipe?

Und die Schneeverhältnisse? Geradezu grandios bei unserem Aufenthalt letzte Woche! Jeden Tag einfach „Blau“ von –1 bis –7° auf den Belag gerieben – und der Hartwachs-Klassik-Ski hielt und hielt und hielt. Ein Genuss ohnegleichen! Und auch wenn nur etwa 30 der vorhandenen 50 km gespurt waren: für uns reichten sie allemal.

RSFotoBondStrudel
Das letzte Foto von Dr. Lo: Er sprang in diesen Strudel bei Obertilliach, tauchte unter – und entstieg angeblich erst wieder an der Adria den Fluten!

Inzwischen, seit unserer Rückkehr nach Deutschland, sollen sogar alle Loipen des Lesachtals präpariert sein. Und vielleicht erprobt ja Daniel Craig, wie es ist, durch die Stille einer Traumlandschaft zu gleiten. Seit Sonntag soll er wieder hier sein. Aber bitte nicht erschrecken, James Bond, wenn es fünf Mal knallt. Es ist nicht Mr. Hinx. Und auch nicht Dr. Lo.

 

 

 

 

Infos:

Programm
tirol.at/langlaufen-gesundheit

Unterkunft
hotelcis.at

Region
obertilliach.at, kartitsch.com, pustertal.org, lesachtal.com

Land
osttirol.com, tirol.at, austria.info

Trailer des neuen 007
https://www.youtube.com/watch?v=hNnBjuPa-g4


ABGEFAHREN!
Die Ski-Reporter von Reise-Stories.de unterwegs im Schnee. Jede Woche wieder! Um aktuell zu schildern, wie es auf den Pisten von ……. gerade aus sieht.  Dieses Mal: So war es letzte Woche ausnahmsweise auf den LOIPEN ! Und zwar jenen des Lesachtals in Osttirol.
My location
Routenplanung starten
Geschrieben von
Mehr von NEWS Redaktion

Action und Abenteuer – Sommerferien im Kinderland Bayern

Ob als Stuntman, Entdecker oder Hüpfweltmeister – der Sommer in den bayerischen...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.