Natur und Kulinarik im Nordwesten Irlands

Einsame Ballyhiernan Bay am Fanad Head.

In Irlands Nordwesten zieht die Grafschaft Donegal mit faszinierenden Naturerlebnissen und kulinarischen Entdeckungen immer mehr Besucher an.

Meisterkoch Brian McDermott aus Moville.

Der Geruch des Windes, der über die Wiesen schwingt. Die Weite der Hügellandschaften, die Geschichten von Pilgern und dem entbehrungsreichen Leben der Bauern erzählen. Das Salz des Meeres, das in der Luft liegt und das Atmen verlangsamt. Man riecht, man sieht, man atmet neu und lässt die Geschwindigkeit der modernen Welt zurück. Hier draußen im Nordwesten Irlands hat die Zeit seine Geschwindigkeit verloren. In Donegal wandern heißt, noch einmal in die Schule zu gehen. Eine Schule allerdings, die nicht benotet, belehrt oder bestraft, sondern eine, die durch ihr bloßes Dasein wirkt. Die auf stille Art mit der Sprache der Natur zeigt, dass es eine Welt gibt jenseits von Börsenkursen, Konsumhatz und Gewinnmaximierung. Auch wenn diese einen gelegentlich einzuholen versucht, zum Glück mit mäßigem Erfolg.

Alpakas am Malin Head.

Zum Träumen lädt der sanfte Nieselregen nicht gerade ein, der am Startpunkt am Malin Head  die Blicke auf den Wolkenhimmel verschleiert. Und auch die Alpakas scheinen eher etwas faul zu sein an diesem Morgen. Doch John McGonagle beruhigt die Wandergruppe und zeigt auf den hellen Streifen am Horizont, der sonniges Wetter verspricht. Dem ist auch so und bald sind die Alpakas auch nicht mehr zu halten, wollen den Hügel rauf, um die herrliche Aussicht zu genießen. Vertieft in gälische Traditionen haben sich in Donegal, Irlands größter Gaeltacht Region, auch viele Dörfer der Halbinsel Inishowen und am Fanad Head, dessen Leuchtturm wie ein einsamer Wächter das Meer bewacht. Hier ist Gälisch Alltagssprache, das reiche keltische Erbe lebendig, wird noch der „Wake“ gefeiert. Bei dieser Form des Übergangs von der Erde in den Himmel wird der Davongegangene zu Hause aufgebahrt, kommen oft aus allen Landesteilen 250 Menschen zusammen, um Abschied zu nehmen. Die engen Familienangehörigen beten die Nacht hindurch am Bett des Verstorbenen, trinken zusammen Tee und Sonstiges, singen, tanzen, feiern und freuen sich über die „family reunion“.

Pauline und ihr Kochteam.

Auch wenn die Zeiten vorbei sind, in denen selbst viele Iren nicht hierher in den Nordwesten reisten, weil sie die Gegend mit Nordirland und den „troubles“ gleichsetzten, ist Donegal noch immer ursprünglicher und anders als der Rest der Republik. Das schließt die besonders ausgeprägte Liebe zu ihrer Grafschaft und den lokalen Produkten mit ein. In Killybegs zum Beispiel kümmert man sich intensiv um die Förderung lokaler Fischer und Farmer, die ihre Meeresfrüchte, Milchprodukte, Hochprozentiges und selbst gerösteten Kaffee vor Ort anbieten und sogar exportieren: „Vor einigen Jahren haben wir entdeckt, dass der Food-Sektor für Donegal großes Potenzial bietet“, sagt Michael Tunney von Donegal County Council. Den Beweis treten dann Spitzenköche wie Brian McDermott im Foyle Hotel, Pauline Sugrue und ihre Kochschule The Wild Garlic Table und Sue Glackin an, die mit ihren Donegal Food Tours kulinarische Tagesausflüge durch die Grafschaft bietet.

Die höchsten Klippen Europas Slieve League.

Wer durch Donegal reist, kommt auch an den höchsten Klippen Europas nicht vorbei. Slieve League, die „grauen Klippen“, erwandert man am besten von Teelin aus, nach sechs Kilometern bergauf und einem waghalsigen „one man path“ wird man belohnt mit grandioser Aussicht und windumwehter Fernsicht, über die Donegal Bay hinweg auf die unendlich erscheinende Weite des Atlantiks. Danach kommt nur noch Amerika. Nicht zu vergessen die zahlreichen Wanderrouten durch den Glenveagh National Park, auch das Schloss und seine Gärten lohnen einen Besuch. www.ireland.com

Im Glenveagh Nationalpark lässt sich hervorragend wandern.

Allgemeine Informationen

www.failteireland.ie und www.discoverireland.ie und www.ireland.com

Unterwegs mit dem Bus in Irland.

Die Insel Irland und Tourism Ireland in den Sozialen Medien:

@entdeckeirland

@EntdeckeIrland

@entdecke_irland  / #loveireland

@entdeckeirland

Spezielle Themen:

Food: #thisisirishfood / #FoodTourism

Die Republik Irland

@discoverireland.ie
@discoverirl

@discoverirl

@discoverirl

Der Hafen von Killybegs.

Sehenswürdigkeiten

Grianan of Aileach, 

www.discoverireland.ie/Arts-Culture-Heritage/grianan-of-aileach

Fanad Head Lighthouse, www.fanadlighthouse.com

Glenveagh National Park, Churchill, Letterkenny, Co. Donegal, www.glenveaghnationalpark.ie

Slieve League Cliffs, www.sliabhleague.com

Donegal Castle, www.heritageireland.ie/en/north-west/donegalcastle

 

Aktivitäten

Wild Alpaca Way Walk, John McGonagle, Mobil: +353(0)87-666 5106,

www.wildalpacaway.com

Wanderung an der Ballyhiernan Bay, Sean Mullan, www.walktalkdonegal.com

Donegal Food Tours, www.donegalfoodtours.ie

 

Übernachten

Foyle Hotel, Main Street, Moville, Co. Donegal, Tel: +353(0)74-9385280,  www.foylehotel.ie

Castlegrove Country House, Ramelton Road, Eighterross, Letterkenny, Tel: +353(0)74- 915 1118, www.castlegrove.com

Fanad Lodge, Brendan McAteer, Tel: +353(0)74-919 2728

Nesbitt Arms Hotel, The Diamond, Ardara, Co. Donegal, www.nesbittarms.com

Harvey’s Point Lodge, Lough Eske Road, Tawnyvorgal, Co. Donegal, https://harveyspoint.com

 

Essen und Trinken

Tree House Bar & Restaurant,  Muff, Co. Donegal, www.treehousebar.ie

The Wild Garlic Table, Pauline Sugrue, Ramelton, Mobil: +353(0)85-054811,

www.wildgarlictable.com

Nancy’s Bar, Front Street, Ardara, https://nancysbarardara.ie

Rusty Mackerel Bar & Restaurant, Teelin, Carrick, Co. Donegal, Tel: 353(0)74-9739101, https://therustymackerel.com

Sliabh Liag Distillery, Line Road, Roxborough Glebe, Carrick, Co. Donegal, www.sliabhliagdistillers.com

 

Tags from the story
, , ,
Geschrieben von
Mehr von Jörg Berghoff

Kaiser trifft Wilden Kaiser

Der Musikherbst am Wilden Kaiser wartet auch 2019 mit zahlreichen Top-Künstlern auf....
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.