Leogang – Beeindruckende Bergwelt, sportliche Vielfalt, sehenswertes Brauchtum und für jeden Geschmack das passende Quartier.

Jedes Mal, wenn ich nach Leogang reise, fühle ich mich gleich im „Ruhemodus“, baue in kürzester Zeit Stress ab. Wie angenehm, dass es für uns Münchner nur zwei Stunden Autofahrt sind, da kann man schnell mal eine kleine Erholungspause einlegen – egal zu welcher Jahreszeit. Ich kann nicht beurteilen, welche Zeit besser oder schöner ist, welcher Monat ideal ist, denn ich liebe jeden Monat.

Leogang ist ein wunderschönes breites Tal, eingebettet zwischen den Kitzbüheler Alpen und den Leoganger Steinbergen und die Umgebung bietet das ganze Jahr ein abwechslungsreiches Sportangebot. Hier kommt keiner zu kurz.

Ambitionierte Mountainbiker und Downhillfreunde haben das Tal schon lange für sich entdeckt. Ob Anfänger oder Profi, hier findet jeder Biker seine Herausforderung. Sehenswert die alljährlichen Challenges „White Style“ einzigartiger Mountainbike Event auf Schnee und Out of Bounds Festival inkl. UCI Mountainbike Downhill Weltcup und 26trix zu der sich die Weltspitze versammelt und Zuschauer begeistert.

Termine: Out of Bounds: 8.-11.6.2017, Biketember Festival: 15.-17.9.2017, White Style: Ende Januar

Kletterer erfreuen sich an den Almen, Klammen und Höhlen zwischen den Leoganger Steinbergen und dem Steinernem Meer. Anfänger können in Kletterhallen oder bei einem Kletterkurs Erfahrungen sammeln. Und Wanderer erfreuen sich an über 400 Kilometer Wanderwegen und 1000 Kletterrouten.

Action, Fun und Nervenkitzel präsentiert sich in der Umgebung für Wasserratten aller Art. Ob Kajak, Rafting oder Canyoning oder einfach nur im Schwimmbad planschen. Aber vielleicht wollten Sie schon immer mal Ihr eigenes Floss bauen – ein Erfolgserlebnis das nicht nur Männern Spaß macht. Sollte der Partner auf einen Strand-Urlaub verzichtet haben um mit Ihnen Leogang zu erkunden, belohnen Sie ihn doch mit einem Abenteuer-Ausflug auf dem Wildwasser-Schwimmbrett „Hydrospeed“, das sonst nur am Meer beim Body Boarden eingesetzt wird. Auf dem Bauch liegend schwimmt Ihr Partner damit den Wildbach hinunter. Sicher ein Erlebnis, das ihn das Meer vergessen lässt.

Auch ambitionierte Golfer müssen hier in den Bergen nicht auf eine Runde verzichten. Ganz im Gegenteil. Eine Runde auf dem GC Urslautal verspricht

Aussicht und Genuss pur. Nehmen Sie dabei in Kauf, dass Ihr Score vielleicht nicht perfekt ausfällt. Ich drehe mich jedes Mal um die eigene Achse um den Ausblick auf die Landschaft und das „Steinerne Meer“ zu genießen und muss immer wieder zum nächsten Schlag aufgefordert werden. Ein wunderbares Layout , hügelig aber doch nicht steil, anspruchsvoll und doch fair. Perfekt das 19. Loch!

Eine Viertelstunde entfernt liegt die zweite Herausforderung, der GC Brandlhof. Die 18-plus-6-Loch-Anlage bietet bereits seit 30 Jahren Golf-Vergnügen pur, die Saalach gibt hier den Kursverlauf vor.      Info: Hier können Sie sogar mit Ihrem Vierbeiner auf die Runde gehen.

Im Winter präsentiert der Skicircus Saalbach, Hinterglemm, Leogang, Fieberbrunn die Qual der Wahl. Eines der größten, direkt zusammenhängenden Skigebiete Österreichs garantiert mit über 270 Pistenkilometer und über 70 Liftanlagen weißes Vergnügen, von Übungshängen bis zur schwarzen WM-Abfahrt. Ob Sie eine organisierte Tour mit vorreserviertem Hütten-Tisch buchen, eigenständig Ihre Tiefschneerunde genießen oder einen Adrenalin-Kick im Nitro-Snowpark am Asitz mit Sprüngen suchen – Sie werden begeistert sein.

Auch Langläufer und Biathlethen kommen nicht zu kurz. Über 150 Kilometer Loipen führen bis Maria Alm oder in den Weltcup-Ort Hochfilzen. Auch hier – wie für alle anderen Sportarten – werden Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene angeboten.

Neu ab Februar 2017 der der Nordic Park Saalfelden. Hier wird abseits der Pisten ein vielfältiges Sport- und Kulinarikangebot präsentiert: Kilometerlange Langlauf-Loipen, inklusive einer Flutlicht-Loipe, die bis 22.00 Uhr beleuchtet sind. Einen Fun & Snow Park für die Kleinen, mit sanften Hügeln und Schanzen, leichten Abfahrten und Kurven die Kinder auf spielerische Art mit Langlauf vertraut machen. Eislaufen und Eisstockschießen wird auf dem Ritzensee bis 22.00 Uhr angeboten. Für das leibliche Wohl sorgen drei Restaurants. Auftakt ist am 10. Februar, mit einem Open-Air-Konzert.

Tipp: Zum 10. Mal werden am 4./5. Februar 2017 in Saalfelden zwischen ÖSV-Profis und Hobby-Langläufern Wettkämpfe ausgetragen. Mehr als 500 Starter aus aller Welt gehen in drei Disziplinen an den Start. Machen Sie mit!

Für Biathlon-Fans wie mich ein Muss: Vom 8.-19. Februar findet in Hochfilzen die Biathlon-WM statt. Nur zehn Autominuten von Leogang entfernt.

Für Wagemutige gibt es im Winter vier Schanzen mit 15, 30, 60 und 85 Meter Höhe. In 2-Tages-Kursen erlernt man die Grundzüge des Springens, Kinder zwischen 6 und 10 Jahren beginnen dabei auf der 15-m-Schanze. Aktivitäten wie Rodeln, Eislaufen , Iglu bauen stehen auch zur Auswahl.

Sicher lässt sich das alles nicht an einem Wochenende ausprobieren oder genießen. Entweder Sie buchen gleich einen längeren Aufenthalt oder kommen wie ich öfters nach Leogang. Nachfolgend möchte ich dafür einige Unterkünfte empfehlen, hier ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei, für Paare oder Familien. Sie müssen sich nur einig werden. Wenn nicht, dann testen Sie einfach nach und nach jedes Haus und finden Ihren persönlichen Favoriten. Ich hoffe, Ihnen hier einen Vorgeschmack zu bieten damit die Auswahl etwas leichter fällt.

Puradies

 

Fangen wir mit dem „Neuling“ an. Neu ab Dezember 2016 ist das „Puradies“. Hier haben sich die Madreiter-„Buben“ etwas Tolles ausgedacht. Aber erst einmal der Reihe nach.

Der „Embachhof“, ein Pinzgauer Bauernhof aus dem 17. Jahrhundert vermietete bereits über 50 Jahre Ferienzimmer an Gäste. 2007 eröffnete Familie Madreiter dann das erste Almhüttendorf in Leogang, ihr Chalet-Dorf „Steinalmdorf“. 14 exklusive Chalets nach historischem Vorbild mit biologischen Materialien in unterschiedlichen Größen für 2-8 Personen. Das Frühstück wird im Chalet serviert.

    

2015 kam das freistehende Badhaus „Innere Mitte“ dazu, Fitness und Yogaraum und ein sonniger Kraftplatz mit imposanten Ausblicken und Wellnessvergnügen auf zwei Ebenen, im Außenbereich Ruheoasen in einem uneinsichtigen Latschen- und Steingarten die sich um den Schwimmteich verteilen.

 

Nun wurde der „Embachhof“ komplett saniert und dient als Herzstück des neuen Konzepts „Puradies“. Das neue Resorthotel verschmilzt mit seiner Architektur mit dem Bio-Hof. Alles zusammen präsentiert sich auf dem 500.000 qm großen Areal des Familienunternehmens, sonnt sich auf dem Hügel dank der Alleinlage mit Blick auf die Leoganger Steinberge.

Ab Dezember präsentieren sich hier 60 neue Suiten und Familiensuiten für 2 bis 6 Personen, Restaurants, eine Bibliothek und Raucherlounge. Eine außergewöhnliche zweistöckige und verglaste Bar werden die Gäste ins Staunen versetzen. Hier wurde aus 16.000 Eichenholzwürfel ein durchgehendes Sitzmöbel gebaut, die den „Freiraum“ mit Lounge, Bar und Wendeltreppe kunstvoll zusammen verschmelzen lässt. Nach langer Suche fand Michael Madreiter einen Profi für die Fräsarbeiten. Die Suche und Mühe für sein Herzprojekt – und auch Kosten – haben sich gelohnt. Dazu krönt ein von der Decke hängender 3,5 Tonnen schwerer Baldachin das Design-Highlight.

Eine Partnerschaft mit Fischer verspricht die neuesten Spitzenski für Piste und Touren. Von Porsche steht den Gästen im Winter ein „Macan“ und im Sommer ein „Speedster“ für eine Spritztour zur Verfügung. Also hier schon die Qual der Wahl – Almhütte oder Suite.

Fotos: Peter Kühnl

 

Forsthofgut

Das „Forsthofgut“ liegt wenige Schritte von der Asitz-Bahn entfernt direkt an der Piste und dem Bikepark. Seit 1617 war der damalige landwirtschaftlich genutzte Forsthof im Besitz von Familie Schmuck und wurde über Generationen nach und nach zum Wohlfühlhotel ausgebaut und erweitert. Heute fühlen sich die Gäste bei Hotelier Christoph Schmuck und seiner Frau Christina wohl und geborgen. Im Winter werden die Kleinen im Ski-Kindergarten in unmittelbarer Nähe betreut. Besonders praktisch – eine Abfahrt führt direkt vor die Hoteltüre – bequemer geht’s nicht! Der hauseigene Skishop und –verleih präsentiert den Gästen das neueste Material. Der neue Concierge-Service bucht alles im voraus, so dass keine Zeit vor Ort verloren geht.

Aber auch Ruhe suchende Pärchen genießen hier perfekten Urlaub. Familien müssen nicht dauernd die Kinder zur Ruhe zitieren, denn einzelne Speiseräume bieten für jeden Bedarf und Geschmack das passende Umfeld.

Im Sommer lädt die 30.000 qm Gartenanlage zum Relaxen ein. Um den 1.500 qm großen Bio-Badesee findet jeder seine Ruheinsel. Bei schönem Wetter lässt sich die Spa-Behandlung in einer Lichtung im Forsthofgut-Wald genießen, während die Kinder sich im „miniGut“ vergnügen (ab 2 Jahren). In diesem errichteten kleinen Bauerndorf lernen die Kinder spielerisch das Leben auf dem Hof. Hier haben Eltern nur ein Problem – wenn sie ihr Kind aus diesem kleinen Paradies abholen wollen.

Christoph’s Leidenschaft, sein Wildgehege mit Rot- und Damwild, teilt er bei den Wildfütterungen, ein besonderes und sicher seltenes Erlebnis für Jung und Alt. Senior-Chef Rupert Schmuck führt Mountainbiker als Guide 12 Mal pro Woche in zwei Leistungsklassen.

 

Die großzügige Spa-Welt mit Innen – und Außenpool im Haupthaus steht Familien zur Verfügung. Das 2016 um einen Neuanbau erweiterte und großzügige „waldSPA“ mit neuem Adults-Oly-Bereich über mehrere Etagen mit seinem perfekten Schwimm-Becken präsentiert die perfekte Symbiose alpenländischer Gemütlichkeit und puristischem Design. Bäume bilden Raumteiler oder erstrecken sich durch alle Etagen, Äste halten Kerzen, Moos verdeckt Wände und vertikale Bepflanzungen beruhigen das Auge, gemütliche Sessel und bequeme Relaxliegen, Polster-Liegewiesen oder Schaukelstühle sind so positioniert, dass der Blick immer nach außen führt. Großzügige Fensterfronten umrahmt mit heimischen Holzwänden, ohne Schnörkel, keine überflüssigen Accessoires stören oder lenken hier ab. Ein perfekt ausgestattetes Gym mit modernsten Geräten und Personaltraining aktiviert auch Sportmuffel  – so lassen sich nebenbei die Kalorien abtrainieren, die man tagsüber nicht verschmähen kann. Natur und Bergwelt pur erleben, nehmen Sie sich viel Zeit für diese Kulisse und den Genuss für Körper, Geist und Seele!

Wählen Sie Ihren Stil, die Zimmerkategorien bieten unterschiedliches Design. Für Honeymooner, Familien oder befreundete Paare steht ein Luxus-Chalet-Suite (3 Zimmer mit 145 qm) parat. Ein Traum für 4-8 Personen mit eigener Sauna auf der Dachterrasse und natürlich einem offenen Kamin im Wohnzimmer mit eigener Bar oder Etagenservice am großen Esstisch mit Panoramablick. Hier lässt sich traumhaft am großen Esstisch dinieren und der Schlaftrunk aus der eigenen Bar verkosten.

Wer denkt, diesen Luxus im 5-Sterne-Hotel kann man sich nicht leisten, der irrt. Das Forsthofgut bietet außergewöhnliche Packages an. Wer nicht auf Ferien angewiesen ist, kann sparen und den Luxus in Ruhe genießen. Aber keine Sorge, auch wenn das Haus wieder einmal ausgebucht ist bekommen Sie es nicht mit. Hier ist immer der „Chill-Faktor“ aktiv!

Rupertus

Direkter Nachbar des Forsthofgut“ ist das „Biohotel Rupertus“. Bei Familien und Paaren beliebt und als Mitglied der „Mountainbike-Holidays“ auch ein ideales Basecamp.

Familie Herzog & Blumenkamp präsentieren 49 Bio- und Naturzimmer (Suiten und Familienzimmer) mit „Villgrater Natur-Betten“ aus reiner Schafwolle – diese nimmt Feuchtigkeit auf, atmet und sorgt für ausgezeichneten Schlaf und dadurch

Auch hier wird mit den Kleinen von 9.00-18.00 gebastelt und gespielt, gekocht und gewandert – dabei wird gegrillt, Stockbrot gebacken und Staudämme gebaut. Für Ausflüge steht den Eltern auch ein Radanhänger zur Verfügung. Dann können die Kinder bequem z.B. mit dem E-Bike mit auf Erkundungstour gehen. Von Mai bis Oktober steht ein Testcenter mit neuesten E-Bike-Modellen dafür parat.

Auf drei Etagen relaxt man hier auch in gemütlicher Holz-Atmosphäre im „ErholPol“ – mit Ausgang zum Schwimmteich oder nach oben zur Dachterrasse und dem Dachgarten.

Da diese traumhafte Natur-Umgebung auch entsprechende Heilmittel präsentiert ließ sich Gastgeberin Natalie Blumenkamp zur „Kräuterhexe“ ausbilden. Der TEH-Verein (Traditionelle Europäische Heilkunde) will altes regionales Heilwissen erhalten und auch zugänglich machen. Sie gibt ihr umfangreiches Wissen bei Wanderungen, Führungen und auch in Workshops weiter. Probieren Sie es aus!

mama thresl

Gleich gegenüber inszenierten Renate und Huwi Oberlader vor zwei Jahren ihr zweites „Domizil“ – das „mama thresl“, benannt nach Renates Mutter.

Außergewöhnlich und ungewöhnlich in jeder Hinsicht. Hüttencharakter, Chilloase mit Housemusik – Huwi nennt es „urban soul“, Moderne trifft auf Tradition.

Wer jetzt denkt, es ist nur eine „Herberge für Youngsters“ der irrt. Auch hier Familien und Singles, Biofreaks und Gourmets, Extremsportler und auch Ab-und-Zu-Fitness-People. Hier wurde Holz von der Zirbe verarbeitet, Duschen, die sich aus einem Felsen ergießen. Wer das „Priesteregg“ kennt oder mal gesehen hat findet auch hier einige kleine Raffinessen, wie verschiebbare Wände aus Holz, die gleichzeitig den Fernseher verstecken , Holzläden trennen den Raum zum Bad und schützen vor neugierigen Blicken nach außen

Die Zimmer sind in sechs Kategorien eingeteilt – von klein und kuschlig bis groß mit eigener Sauna und Hot Tub auf dem Balkon. Zudem ließen die Oberladers einen kleinen, feinen Wellnessbereich integrieren, so, dass man den Ausblick auf die Berge hat, wenn man gemütlich in Fellen abhängt.

Im Sommer lädt dazu die großzügige Relax-Dachterrasse ein.

 

Lecker das Frühstück mit regionalen Produkten im offenen Restaurant-Bereich, dem sich der Empfang und die Lounge anschließen. Im Sommer lassen sich die Türen weit öffnen zur Terrasse. Leckere Steaks und Burger vom einheimischen Rind werden auf dem Lavagrill gegart oder Flammkuchen auf dem Holzbrett serviert.

 

Wer es sportlich will, der kann den „mountains peak“ im Lounge-Bereich erklimmen – die haushohe Kletterwand mit Klettersteig. Hier lässt sich entspannt ein Buch, eine Tasse Tee, der Cocktail oder einfach nur der Augenblick genießen.

Besonderes Zuckerl im Winter: Wer sich schon früh auf seine Skier schnallt und die unberührten Pisten fahren möchte kann das Frühstück auch auf dem Berg in der „hendl fscherei“ bis 10.00 Uhr zu sich nehmen (siehe später im Text)

Im Sommer unbedingt eine Mountainbike-Tour mit Renate oder Huwi reservieren. Sie kennen sich bestens aus und vor allem kennen sie jeden der 720 Kilometer Mountainbike- oder 480 Talrad-Wege. Keine Sorge, sie nehmen Rücksicht, so dass jeder die Tour mit ihnen genießen kann. Und wer seine Tour gerne zuhause zeigen möchte – einfach am Vortag eine der neuesten Go-Pro-Modelle mit Zubehör ausleihen, die Tour auf SD-Karte ziehen, zuhause schneiden und Familie und Freunde beeindrucken!

Fotos: Günter Standl

Priesteregg

Das mittlerweile bekannte und vielfach ausgezeichnete „Priesteregg“ liegt

auf einem Sonnenplateau auf 1.100 Meter mit beeindruckendem Rundumblick über die Leoganger Steinberge. Hier oben präsentieren sich 16 Chalets, fünf ebenerdige und 11 mit je zwei Schlafzimmern für vier Personen. Für besondere Anlässe kreierten Renate und Huwi ein Luis-Trenker- und ein Willy-Bogner-Chalet mit Infinity-Pool.

Massagen oder Behandlungen werden direkt im Chalet im bequemen Relaxsessel praktiziert. Oder im Sommer ein Waldbad buchen, versteckt am Waldrand mit zwei Massageliegen, einer Relaxschaukel und zwei großen Badewannen, die mit warmen Quellwasser und wohltuenden Zusätzen gefüllt sind.

Einfacher geht es im Chalet, in der eigenen freistehenden Wanne mit einem Glas Champagner, und dabei den Sternenhimmel beobachten.

Die Chalets platzieren sich wie ein Minidorf um den Schwimmteich mit Steg. Hier kommen alle Gäste zusammen, wenn Huwi sein Brot backt oder in der großen Pfanne den Kaiserschmarrn zubereitet.

 

Die Chalets sind hochwertig ausgestattet mit modernem Komfort, der sich erst auf den zweiten Bick offenbart (z.B. ist der Fernseher hinter einem alten Holztürchen versteckt). Ein offener Kamin mit Ofenbank lädt zum Kuscheln ein, im Sommer die blickgeschützte Frühstücks-Terrasse mit Schaukel, Sonnenliegen, der Außensauna und einem Hot Tub.

Luxus-Gastronomie hier mal anders. Das Frühstück wird auf leisen Sohlen von einer der bezaubernden Mädchen gedeckt, eine umfangreiche Auswahl mit regionalen Produkten. Wer abends die paar Meter nicht „runter“ zum Gasthof „Brugg“ laufen, sein Chalet nicht mehr verlassen möchte, dem wird das Abendessen auch im Chalet serviert. Allerdings sollte man das Gasthaus einmal besuchen, denn die urige Atmosphäre, das legendäre „Hutessen“ oder ein Steak von Huwis Galloway-Rindern sind legendär.

Wer mal wieder keines der Chalets ergattert hat und sich anderweitig „einquartierte“, der kann auch abends ab 18.00 Uhr zum Essen ins „Brugg“ kommen – unbedingt reservieren! Das Dorf bleibt dabei vor „Eindringlinge und Neugierigen“ geschützt. Tipp: Oder sich die App downloaden, hier erhalten Sie Info über kurzfristig frei gewordene Chalets.

Im Sommer steht den Gästen ein „Sommerflitzer“ zur Verfügung und im Winter ein SUV. Für Gäste steht bei der Asitz-Bergbahn ein Skiraum mit Schuhtrocknern sowie überdachte Garagenplätze gegen Gebühr zur Verfügung. Zudem stehen jeden Sommer die neuesten Mountainbikes von „Rotwild“ zum Test parat oder man unternimmt eine Erlebnisfahrt mit Renate.

Fotos: Günter Standl

Krallerhof

Der „Krallerhof“, liegt an der neuen Bergbahn-Station Steinbergpiste und Steinbergbahn, die den sowieso schon umfangreichen Skicircus mit seinen 270 Pistenkilometern nochmals erweitert. Seit den 1950er Jahren wurde die kleine Pension kontinuierlich von den Altenberger-Brüdern und ihren Familien kontinuierlich ausgebaut, renoviert und erweitert. Behaglichkeit und Gemütlichkeit sprechen auch hier alle Art von Gäste an – ob Familie oder verliebtes Pärchen.

124 großzügige Familienzimmer, Suiten oder eine der neuen Luxus-Farbsuiten – hier gibt es für jeden Geschmack die richtige Farbe, ob Purpur-, Ocker-, oder in Ultramarin-Ausstattung.

Im Sommer mit Verwöhnpension, Frühstück bis 11.00, Mittagsjause von 14.30 bis 17.30 und abends 5-Gang-Wahlmenü. Im Winter gibt es eine spätere Mittagsjause für die Skifahrer von 14.30 bis 17.00 Uhr, praktisch wenn man von der Tour zurückkommt und sich noch vor Sauna & Co. stärken möchte.

Auch hier präsentieren sich verschiedene Restaurant-Stuben in unterschiedlichem Design, im Sommer die traumhafte Terrasse, mit wärmenden Heizpilzen.

Nur ca. 100 Meter entfernt bietet die „Kraller-Alm“ rustikalen Charme mit deftigen Speisen und Spezialitäten wie Hutessen, leckere Pizzen und Fondues, im Sommer mit wöchentlichem Barbecue.

  

Das Spa bietet eine vielfältige Auswahl – neun verschiedene Saunen und Dampfbäder, zwei Innen – und Außenpools und vier Ruheräume. Für sportlichen Ausgleich steht eine großzügiges Fitness-, Cardio und Gymnastikfläche zur Verfügung.

Sollten Sie während Ihrer Urlaubstage zur Mittagsjause lieber auf dem Berg bleiben, dann besuchen Sie den Asitz-Bräu & Alte Schmiede.

Der Asitzbräu – ein Braumuseum mit Hüttenambiente auf 1.760 Meter, die Alte Schmiede mit „Music Night“ und „Kufengaudi – Rodelspaß für die Familie. Beides geöffnet zu den Betriebszeiten der Bergbahnen.

Ende September/Anfang Oktober findet hier oben das alljährliche Oktoberfest statt.

hendl fischerei

Ebenso an der Bergstation gelegen, gleich gegenüber von Asitzbräu und Alte Schmiede vom Krallerhof, liegt Huwis und Renates drittes Baby, die „hendl fischerei“– keine „Herberge“ aber ein „hotspot“ den ich Ihnen hier ans Herz legen möchte. Zum einen ist hier der Ausblick grandios, das Essen einfach himmlisch und die Architektur, das Design außergewöhnlich. Hierfür wurde Holz in Formen gebracht, die man nicht alle Tage sieht – ein begehbares Kunstwerk. Fast das komplette Dach lässt sich bei Sonnenschein zurückfahren, die Terrassendecks sind so angelegt, dass es keine „schlechten“ Plätze gibt.

Die Hölzer der Tische, Bänke, Bar etc. sind alle abgerundet, chillige Ecken mit Fellen belegt, zusammengeschnürte Polsterwürfel und kleine Nischen laden zum Verweilen ein. In einem Separee können bis zu vier Personen entspannen, eine Smoothie-Frucht-Bar versorgt mit Vitaminen und last but not least präsentieren die Oberladers hier eine komplett verglaste, beheizte Box mit zwei Achtertischen für maximales Privatvergnügen. Und: Jeden Dienstag findet von 18.00 bis 22.30 die „IROC – Step into the Circle Party“ statt. Freitag ab 15.00 bis 22.30 Uhr die „Kaiserschmarrn & Kaviar-Friday“-Party . Bei beiden Events heizen wechselnde DJ’s mit coolen Sounds ein.

Ein „Muss“ für einen Einkehrschwung! (Bisher nur während der Wintersaison geöffnet).

 

Fotos: Günter Standl

Forsthofalm

Zuletzt noch einen „Außenseiter“. Das bezieht sich aber nur auf den Standort. Denn die „Forsthofalm“ mit seiner Alleinlage liegt am Ortsrand.

Die Fahrt geht von der Hauptstraße in Serpentinen bergauf bis auf 1.050 Meter. Markus Widauer hat hier kontinuierlich ein revolutionäres Vollholzhotel gebaut, bis auf den letzten Dübel aus Holz, das bei abnehmenden Mond geschlagen wurde, was besonders Qualität und Dauerhaftigkeit garantiert. 1972 noch eine Alm mit 40 Sitzplätzen, 1982 ein Restaurant für 160 Personen, danach dann Ausbau mit Gästezimmer. Nach einem Brand 1996 wurde komplett renoviert und nach der Übergabe an Markus 2008 eröffnete dieser das Vollholzhotel.

Markus Widauer präsentiert seine verschiedenen Zimmer-Kategorien mit natürlichen Materialien wie Schiefer, Leinen und Jute. Bilddrucke auf Leinen, Treibholz-Objekte und handgearbeitete Tontafeln schmücken die Räume. Drei Kategorien von Suiten wurden mit bequemen Extras ausgestattet wie Panorama-Außensauna auf dem Privatbalkon, jeweils mit offenem Kamin, Kuschelecken, oder z.B. das an Seilen hängende Bett aus Zirbenholz.

Auf dem Dach des Lifestylehotels thront das Highlight – das 1.000 qm große Sky Spa mit 300 qm Dachterrasse. Hier lädt der beheizte rooftop pool zum Schwimmen ein oder einfach nur am Wasserrand entspannen und den 360-Grad-Blick der Berge aufsaugen. Verschiedene Saunen und Ruheräume, eine Vitamin-Bar und die Behandlungsräume im Spanorama laden nach den sportlichen Aktivitäten zur Entspannung ein.

   

  

Die Piste führt hier direkt auf die Hotel-Terrasse – für einen kleinen Snack oder für eine Mittagspause einfach nur in der Sonnenliege. Hier trifft der Slogan „Natur ist Freiheit“ voll zu – Freiheit ist hier grenzenlos.

 

In der Schauküche mit Holzkohlegrill und Brotbackofen werden köstliche Steaks, Fisch oder vegane Gerichte zubereitet. Die Bar fehlt hier oben natürlich auch nicht. Gemütlich können Sie Ihren Cocktail einnehmen am offenen Kamin in den gemütlichen Loungesesseln oder an der langen Bar mit Panoramafenstern.

 

Schwester Claudia Widauer setzt als Kräuterexpertin auf eine neue Spa-Philosophie, die auf die Sinne und Empfindungen der Gäste anhand von fünf „moods“ abgestimmt wird.: „Energy“ aufladen, belebend, „Brain“ loslassen, „Love“ harmonisch, „Muscle“ anregend, kräftigend „Soul“ ausgeglichen.

Im Sommer ist dies der ideale Ausgangspunkt für Touren jeglicher Art, zu Fuß oder mit dem Mountainbike, mieten Sie sich z.B. eines der E-Fatbikes oder ein Segway im Hotel. Sportler und Outdoorfreaks fühlen sich hier oben wohl wie Wellnessfans, Paare und Freundinnen.

Fotos: Holzhotel Forsthofalm

Auhäuslgut und Auhäuslalm

Lange habe ich überlegt ob ich Ihnen meinen kleinen Geheimtipp auch preisgebe. Aber ich möchte allen Leogang-Gästen noch ein kleines Privathaus ans Herz legen, auch wenn es etwas außerhalb liegt – das „Auhäuslgut“.

Die Besitzer Rosina Eder und Martin Untermoser haben in Lenzing, ca. 10 km von Neogang entfernt,  Richtung Saalfelden, dieses kleine Juwel ausgebaut. Rosina Eder ist eine leidenschaftliche und begabte Hobby-Inneneinrichterin. Sie hat bei der kompletten Ausstattung nur edle, feine Naturmaterialien verwendet für ihr kleines Schmuckstück verwendet. Rustikales altes Holz beim Mobiliar oder an den Wänden, als Badewannenablage oder in Form von Dekoherzen. Eine perfekte Küche lädt zum gemütlichen Kochabend nach ein. Besonders heimelig die Eckbank. Hier können alle Bewohner – ob Freunde oder Familie, die das Haus nutzen – zusammensitzen bei den gemeinsamen Zubereitungen oder beim Spieleabend.

   

   

   

 

Zur Entspannung kann die Sauna eingeheizt werden.

Im Sommer einfach nur chillen im Garten oder im Schaukelstuhl vor dem Haus ein Buch lesen. Ein Schlafzimmer und ein weiterer Raum mit vier Stockbetten bietet Platz für sechs Personen. Da das Schmuckstück zu jeder Zeit perfekt ist gibt es hier keine saisonalen Preisunterschiede, auch nicht zu Weihnachten/Neujahr. Aber leider ist hier für diese Tage schon der ein oder andere Gast auf der Warteliste.

Ein zweites, noch größeres Alm-Chalet, die „Auhäuslalm“ stattete Rosina in Maria Alm ähnlich aus. Hier mit zwei Schlafzimmern, eins davon mit zusätzlichen Stockbetten. Im Dachgeschoß ein 30 qm großer Wellnessbereich, Sauna mit Panoramablick, freistehende Wanne und Heubett zum relaxen. Ich verspreche es Ihnen – Sie werden begeistert sein!

Fotos: Joachim Stretz

 

Puradies

Rain 9, A-5771 Leogang, Telefon +43-6583-8275

www.puradies.com

 

Forsthofgut

Hütten 2, A-5771 Neogang, Telefon +43-6583-8561

www.forsthofgut.at

 

Biohotel Rupertus

Hütten 40, A-5771 Neogang, Telefon +43-6583-8466

www.rupertus.at

 

mama thresl

Sonnberg 252, A-5771 Leogang, Telefon +43-6583-20800

www.mama-thresl.com

 

Priesteregg

Sonnberg 22, A-5771 Leogang, Telefon +43-6583-82550

www.priesteregg.at

 

Krallerhof, Raoin 6, A-5771 Leogang, Telefon +43-6583-82460

www.krallerhof.com

 

Hendl Fischerei siehe unter mama thresl

 

Forsthofalm, Hütten 37, A-5771 Leogang, Telefon +43-6583-8545

www.forsthofalm.com

 

Auhäuslgut, Lenzing 3, A-5760 Saalfeld, Telefon +43-6582-70002

www.auhaeuslgut.at

Auhäuslalm, Hochkönigstor. 72, A-5761 Maria Alm, Telefon +43-676-82544550

www.auhaeuslalm.at

 

 

 

 

 

 

 

Geschrieben von
Mehr von Annemie Grafe

Schottland-Flair auf Sylt

Bis vor wenigen Jahren stand in Hörnum, am südlichsten Zipfel der Nordseeinsel...
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.